Donnerstag, 31. Januar 2008

Abzocknews.de - Update V / 2008

Hallo liebe Besucher, das wird das letzte Abzocknews-Update werden.

Aber nur weil ich mir künftig wieder eine Überschrift für Änderungen auf Abzocknews.de ausdenken werde. Der Januar ist fast um und es ist mal wieder Zeit für eine Zusammenfassung. Ich möchte mich erst mal ganz herzlich bei all denen Bedanken, die mich hier unterstützen, sich einbringen und auch mal wieder vorbei schauen. Im Vergleich zum Vormonat haben sich die Besucherzahlen teilweise verzehnfacht und es sind sehr viele Hinweise auf dubiose Unternehmen eingegangen; Mal offen, mal anonym (Vielen Dank an den Absender des anonymen Fax zu Millionengewinner.net, ich würde mich über eine Kontaktaufnahme sehr freuen).

Am liebsten würde ich ganz offen und unzensiert, sämtliche Erfahrungsberichte von Ihnen veröffentlichen, doch bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich nur über Unternehmen, Personen, Institutionen etc. berichten kann und werde, wenn mir eindeutige Beweise und Unterlagen vorliegen. Eine sachliche, faire und neutrale Ansicht kann der einzige Weg sein, um zu enthüllen, aufzudecken und zu informieren. Das zumindest ist meine Philosophie, doch ich verspreche Ihnen, dass ich jedem Hinweis nachgehen werde. Wann und ob auf Abzocknews.de darüber berichtet wird, halte ich mir jedoch offen.

Das wurde auf Abzocknews.de geändert:

Teilweise habe ich meinen Stammbesuchern beim verteilen der Werbeanzeigen eine Menge zugemutet, sorry dafür, aber so wie die Seite jetzt steht bin ich erst mal zufrieden. Als aktive Werbemittel finden Sie jetzt den Text-Highlighter von Contaxe, sowie Textanzeigen von Googles-Werbeprogramm AdSense. Die Empfehlungslinks des Partnerprogramm-Anbieters Zanox habe ich unter "Werbepartner" zusammengefasst.

Die Standardsuche habe ich durch die Google-Suche ersetzt. Das bietet Ihnen den Vorteil gezielter auf Abzocknews.de zu recherchieren oder das ganze Web zu durchsuchen. Meine "Linktipps" und die wichtigsten "Informationen" zu Abzocknews.de finden Sie jetzt in der unteren Seitennavigation. So häufig braucht man diese Leistungen ja nicht, und wenn doch, sie sind da.

Das sind die erstmal die wichtigsten Änderungen und wie immer gilt: "Wer Fragen hat oder Anregungen, Lob oder Kritik loswerden möchte, einfach melden".

Mittwoch, 30. Januar 2008

Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Zahlungsaufforderungen

Vor unseriösen Zahlungsaufforderungen an Internetnutzer hat die rheinland-pfälzische Verbraucherzentrale gewarnt. Laut Mitteilung der Verbraucherzentrale erhalten derzeit viele Nutzer Schreiben von Anwaltskanzleien oder Inkassobüros mit den Forderungen von "Anbietern fragwürdiger Internetseiten". Darin werde behauptet, die Angeschriebenen hätten Seiten wie www.berufs-wahl.de, www.genealogie.de oder www.routenplaner-server.com besucht und sich durch das Ausfüllen von Kontaktformularen verpflichtet, für die Dienste zu zahlen. Den Hinweis auf Kosten hätten die meisten dabei übersehen.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Dienstag, 29. Januar 2008

Sofort-Rente von Boesche Direct GmbH (Update)

Auch wenn die Werbesendungen in meinem Briefkasten nach und nach immer weniger werden, so erhalte ich immer noch viele interessante Briefe von noch interessanteren Firmen. So auch am 28.01.08 von der Firma Boesche Direct GmbH:

Herzlichen Glückwunsch Herr Fuchs!
Ihr name steht auf der Liste der ausgewählten Personen, die jetzt Gewinner einer 25-Jahres-Sofort-Rente von 3.333,00 Euro monatlich werden können - Gratis.
Das ist ja mal toll, ich dachte schon es könnte sich um etwas unseriöses handeln!
Und das Beste: Ihre Teilnahme ist ohne jedes Risiko und absolut gratis für Sie!
Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-2007890 kann ich sofort mitmachen, also, los gehts:

Eine sehr nette Telefonistin nimmt meinen Anruf entgegen und freut sich über meinen schnellen Anruf. Sie ist sehr charmant, flirtet mit mir und gleicht mit mir meine Daten und natürlich die persönlichen Glückszahlen ab - Auf einmal Hysterie - "Herr Fuchs, Sie haben jetzt schon einen Sonderpreis gewonnen, Sie können jetzt zu einem Vorzugspreis von nur 41,50 € / Monat an einer Sonderverlosung der NKL teilnehmen."

Ich verneine - "Aber Sie müssen Ihrem Glück doch auch eine Chance geben" - Ich verneine - "Dann auf Wiederhören".

Im Internet finden sich schnell weitere Verbraucher, die Post von Boesche Direct erhalten haben. Im Antispam-Forum wird vermutet, dass es sich hier um einen Versuch handelt, die wettbewerbswidrigen Coldcalls "Kaltakquise" zu umgehen.

Und das ist Boesche Direct im Internet:

Boesche-1

Ich für meinen Teil habe Boesche von meiner Erfahrung berichtet und um Auskunft darum gebeten, von wem meine persönlichen Daten stammen. Eine Kopie zur Kenntnisnahme habe ich ebenfalls an die NKL versendet.

Sollte sich hier etwas tun, werde ich hier weiter darüber berichten.

Update 01.02.2008:

Die Zentrale der NKL hat sich noch am selben Tag bei mir gemeldet und sich von den Werbemaßnahmen der "selbstständigen Handelsvertreter" distanziert:
Guten Tag, Herr Fuchs,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Gern geben wir Ihnen die nachstehenden Informationen.

Die Lose der NKL werden ausschließlich über staatlich zugelassene Lotterie-Einnahmen vertrieben. Unser Spiel wird überwiegend auf dem Postweg vertrieben. Diese Postsendung haben Sie daher vermutlich von einer unserer rechtlich und wirtschaftlich selbstständigen ca. 70 Lotterie-Einnahmen erhalten und nicht von uns, der Lotterie-Direktion.

Unsere Lotterie-Einnehmer sind selbstständige Handelsvertreter, die ihren Geschäftsauftrag - dazu gehören auch die Werbemaßnahmen - eigenverantwortlich ausüben. Hierbei sind sie natürlich an die gesetzlichen Vorschriften und auch an die Vorgaben des Veranstalters gebunden.

In den Lotterie-Einnahmen werden alle Kundendaten verwaltet. Ein zentrales Kundenverzeichnis wird nicht geführt, daher können wir ohne nähere Angaben leider nicht feststellen, von welcher Lotterie-Einnahme Sie unsere Werbung erhalten haben.

Bitte lassen Sie es uns daher doch wissen, von wem Sie diese Postsendung erhalten haben, damit wir die Angelegenheit aufklären können. Da uns ein solches Werbeschreiben nicht bekannt ist, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns dies zur Prüfung einsenden könnten, gern auch in Kopie

per Post an:

NKL Nordwestdeutsche Klassenlotterie
Abteilung Kundenservice
Überseering 4
22297 Hamburg

per Telefax an: Fax-Nr. 040 63 29 10 70

oder gescannt per E-Mail an: info@nkl.de

Für Ihre Mithilfe möchten wir Ihnen schon jetzt danken, für Ihre Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
Die Boesche Direct GmbH hat bislang weder eine Lesebestätigung geschickt, noch in irgend einer Art auf mein Schreiben reagiert. Das Schreiben wurde allerdings zur Kenntniss genommen, ist schon toll was moderne Technik so alles kann, doch das muss nichts heissen. In meinem Schreiben habe ich um eine Rückantwort binnen 10 Tagen gebeten, also mal bis zum 08.02.08 abwarten.

Update II 01.02.2008:

Die Post ist da und mit dabei ein Schreiben von Boesche Direct GmbH. Mir wird mitgeteilt, dass ich vor einiger Zeit an einem Gewinnspiel der Firma Beauwell teilgenommen habe und meine Daten über den Adressbroker Trebbau & Koop Crossmedia GmbH zu Werbezwecken herausgegeben wurden.

Vielen Dank an Boesche Direct für die schnelle und transparente Rückantwort.

Beauwell.com ist mir zumindest bekannt:

beauwell-1

Erst am 29.01.08 habe ich einen Newsletter von Beauwell.com empfangen. Auch die Burda Direct GmbH hat mir in einem Newsletter ein Angebot von Beauwell.com empfohlen.

Beauwell.com wird betrieben von:
Absender:

BEAUWELL.COM Travix GmbH
Karl-Benz-Straße 19
70794 Filderstadt

Tel. +49-(0)711-34 18 16-0
Fax +49-(0)711-34 18 16-24

Registergericht: Stuttgart
Registernummer: HR 225917
Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Stephan Seifert

info@beauwell.com
http://www.beauwell.com

Also schauen wir uns mal die Travix GmbH etwas genauer an:

Travix-1

Unter anderem ein Anbieter für Online-, Direkt- und E-Mail-Marketing, ähnlich wie SuperComm Data Marketing aus Bonn. Zu den auf der Internetseite ausgewiesenen Partnern gehören u. a.:
  • Burda Direct
  • Die Europäische
  • N24
  • O2
Travix preist auf seiner Webseite auch weitere Onlineangebote an:
Zeitschriften-Abonnements-Online, Katalog- und Infoportale für
den Versandhandel sowie Suchmaschinen, Tippspiele und
exklusive internationale Wellnesshotel-Portale.

Unser Netzwerk umfasst eine Vielzahl von Internet-Seiten
aus verschiedenen Bereichen und wird monatlich von über
500.000 Besuchern frequentiert.

Diese Websites werden von einem Team von erfahrenen Werbefachleuten,
Marketingprofis und Online-Entwicklern konzipiert, realisiert und betreut.
Im einzelnen:
  • abos.de
  • beauwell.com
  • bundesliga-tip.de
  • reisepartnersuche.com
  • speider.de
  • styleyourfile.com
  • travelalien.de
  • travix.de/flash
  • urlaubskatalog.de
  • versandhaus.de
  • versandkataloge.de
  • wm-tipp.de
Etwas staunen musste ich schon, als ich den Namen Travix mal ein wenig gegooglet habe, doch erst muss ich etwas ausholen: Für Blogbetreiber gibt es die Möglichkeit, sich für Rezensionen bezahlen zu lassen. Der hier bekannteste Anbieter ist Trigami , wo ich auch angemeldet bin. Deutschlands bekanntester Blogger Robert Basic hat auf seinem Blog BasicThinking bereits Ende November 07 über den Anbieter Hallimash.com als Konkurrenz für Trigami berichtet. Auf Hallimash.com bin ich ebenfalls angemeldet.

Interessant ist es, dass Hallimash.com ebenfalls von der Travix GmbH betrieben wird:

Hallimash-1

Soviel erst mal zu Beauwell und Travix, jetzt bleibt noch Trebbau & Koop Crossmedia GmbH, der Adressbroker von dem meine Daten kommen sollen:

Trebbau-1

Hier finde ich keine weiteren Partner oder Internetseiten, da ich aber von Natur aus ein neugieriger Mensch bin, werde ich auch hier mal ganz höflich nachfragen, welchen Weg meine persönlichen Daten genommen haben, bis zu dem Zeitpunkt als ich Post von Boesche Direct erhalten habe...

Freitag, 25. Januar 2008

Selbstversuch: www.p2p-heute.com

In Anbetracht einer aktuellen Diskussion auf den Abzocknews, rund um die Andreas & Manuel Schmidtlein OHG und deren Anwalt Olaf Tank, ist es jetzt mal an der Zeit sich die betroffene Seite p2p-heute.com genauer anzuschauen. Also habe ich am 24.01.07 den ultimativen Selbstversuch gestartet.

Und das ist die Seite:

p2p-heute-1

Von Undurchsichtigkeit kann hier nicht die Rede sein. Nicht nur das alle Links zu erreichen sind, sondern sämtliche Belehrungen befinden sich direkt auf der Startseite, sei es das Widerrufsrecht (als PDF oder Word-Datei zum Download), Informationen zum Widerrufsrecht, Widerrufsfolgen, Informationen zu einzelnen Bestimmungen des Vertrages, die Inhalte des Angebotes und nicht zuletzt die Informationen über den Zahlungsmodus, welcher sich direkt neben den Anmeldefeldern befindet:

Ihre Testzeit verändert sich nach Ablauf des Anmeldetages (ab 24:00 Uhr) zu einem Abo zum Preis von 7 Euro incl. Mehrwertsteuer monatlich bei einer Laufzeit von 24 Monaten mit einer jährlichen Abrechnung im Voraus.

Keine Testzeit für Kunden aus Österreich.
Das ist so ziemlich das Maximum an Transparenz, mehr als beispielhaft, weniger wäre auch in Ordnung, da gibt es ganz andere Anbieter, aber schauen wir einfach mal weiter. Jetzt möchte ich wissen was eigentlich dahinter steckt, lt. den Anmeldebedingungen habe ich ja schließlich eine Testzeit bis 24:00 Uhr.

Ich gebe also meine Kontaktdaten ein und muss in einem Kästchen bestätigen, dass ich die AGB, die Datenschutzerklärung und das Widerrufsrecht akzeptiere. Jetzt geht es auf das Feld "Anmelden". Mir wird mitgeteilt, dass meine Registrierung erfolgreich war und ein Aktivierungslink an meine angegebene E-Mail Adresse versendet wird:

p2p-heute-2

Das ging schnell, schon habe ich eine Mail in meinem Postfach, in der ich den Aktivierungslink finde. Auch werde ich hier nochmals auf das Widerrufsrecht hingewiesen:
Sehr geehrter Herr Adrian Fuchs,

vielen Dank für Ihr Vertrauen in p2p-heute.com!
Anbei erhalten Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten für den Mitgliederbereich von p2p-heute.com!

Zum Freischalten Ihres Zugangs klicken Sie bitte den folgenden Link an und geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein. Achten Sie dabei auf Groß- und Kleinschreibung.

http://www.p2p-heute.com/activate.xxxxxxxxx

*******************************************************
Zugangsdaten:

Benutzername: xxxxxxxxxxxxx
Passwort: xxxxxxxx
********************************************************

Bitte heben Sie diese Mail auf und drucken Sie sie sich gegebenenfalls aus.

Ab sofort können Sie sich in den Mitgliederbereich einloggen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr p2p-heute.com - Team

********************************************************
Supportanfragen richten Sie bitte an: support@p2p-heute.com
Widerrufsbelehrung: http://www.p2p-heute.com/disclaimer.php
********************************************************
Ich klicke auf meinen Aktivierungslink und werde auf die Anmeldeseite von p2p-heute.com weitergeleitet. Hier werde ich aufgefordert, die soeben erhaltenen Zugangsdaten einzutragen:

p2p-heute-3

Na dann, jetzt befinde ich mich im "Memberbereich" von p2p-heute.com:

p2p-heute-4

Wider meinen Erwartungen finde ich das, was auf der Startseite versprochen wird:
  • Anleitungen,
  • Programme und
  • Tools

p2p-heute-5

Unter den einzelnen Rubriken finden sich mehrere Links zu P2P-Programmen, sowie weitere nützliche Hinweise und Tools. Wenn ich mich nicht verzählt habe, komme ich auf insgesamt 106 Linkverweise. Gerade mal 2 Links davon waren nicht erreichbar, so etwas passiert schon mal, oder anders, 1,9 % der angebotenen Leistungen waren nicht erreichbar.

Ich habe genug gesehen und möchte mich wieder abmelden, genau so, wie es auch in der Widerrufsbelehrung beschrieben steht. Ich wähle den Weg der elektronischen Post, jetzt ist es 15:45 Uhr:
Hiermit kündige ich den Testzugang für den Benutzernamen: xxxxxxxx@xxxx.de

Bitte senden Sie mir die Kündigungsbestätigung zu.

Mit freundlichen Grüßen

Adrian Fuchs
Jetzt muss aber doch der große Clou kommen, so aalglatt kann das doch alles gar nicht sein. Die Zeit vergeht und insgeheim hoffe ich darauf, dass mir wenigstens keine Bestätigung zur Kündigung zugesandt wird.

Tja, zu früh gefreut, keine 2 Stunden später, um genau 17:45 Uhr finde ich folgendes in meinem Postfach:
Sehr geehrter Herr Adrian Fuchs,

mit Bedauern nehmen wir Ihren Widerruf zur Kenntnis.
Falls Sie sich doch noch für unseren Service entscheiden möchten, nehmen wir Sie gern wieder auf.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr p2p-heute.com - Team
Zusammenfassung:

Bei den Initiatoren handelt es sich keinesfalls um Betrüger oder Abzocker, sondern um clevere Geschäftsleute, die genau wissen was sie dürfen und was nicht. Der moralische Aspekt als kundenorientierter Dienstleister wird hier nicht praktiziert, doch dazu gibt es keine Gesetze und jeder Geschäftsmann darf dies handhaben wie er möchte.

Hier wird schlichtweg eine Menge Geld mit der Unerfahrenheit des Users verdient, kann man das wirklich als Betrug bezeichnen? Eher einkalkuliert, aber kein Betrug. Auch wenn ein Widerruf von betroffenen Verbrauchern auf den ersten Blick ein Mittel ist, so wage ich zu bezweifeln, ob man hiermit bei einer eventuellen Gerichtsverhandlung durchkommt.

Fakt ist, dass ein Vertrag geschlossen wurde!

Mein Fazit:

Anhand der bisherigen Reaktionen auf Abzocknews.de zeigt sich, dass unter Berücksichtigung der aktuellen Gesetzeslage noch eine Menge Aufklärungsarbeit am Verbraucher zu leisten ist. Dabei wäre es doch so einfach, wenn die Politik reagieren würde und die Vorgaben ändern würde - nämlich, dass ein rechtskräftiger Vertrag nur dann zustande kommt, wenn er handschriftlich unterzeichnet wird.

Somit würden nicht nur den Schmidtleins die Geschäftsgrundlage genommen werden, sondern auch all den anderen Profis, die wissen, wie man mit wenig Aufwand an eine Menge Geld kommt - Call-Center läßt grüßen!

PS: Sollte sich aus diesem Selbstversuch noch irgendetwas von Seiten der Andreas & Manuel Schmidtlein OHG ergeben, werde ich hier natürlich darüber berichten.

Montag, 21. Januar 2008

Pasta und Brot können teuer zu stehen kommen

Wer im Internet Bilder von Speisen sucht, landet schnell auf der Seite von "Marions Kochbuch". Zahlreiche Betreiber von Amateurwebseiten und Blogs haben dort Fotos heruntergeladen – ohne zu zahlen. Bald darauf kamen dicke Rechnungen einer Anwaltskanzlei.

Quelle: Welt.de / Zum Artikel

Samstag, 19. Januar 2008

Abzocknews.de - Update IV / 2008

Es war eine turbulente Woche rund um die Abzocknews. Nicht nur das sich der Server wieder erholt hat, sondern auch die Besucherzahlen sind im Vergleich zum Vormonat um fast 500 % gestiegen. Natürlich freue ich mich über diese Entwicklung sehr, doch es ist schwer ein Internetportal zu betreiben, welches sich teilweise mit sehr brisanten Themen beschäftigt.Im deutschsprachigen Internet gibt es natürlich noch weitere Projekte, welche sich mit solchen Themen beshäftigen, doch nicht zuletzt der Betreiber der bekannten Plattform Wortfilter.de, wird sich künftig gut überlegen, über wen und was er schreibt. Für mich ist es eine Sauerei, dass eines der wenigen, aktuellen Infoportale, einen durchaus nachvollziehbaren Rückschritt machen muss! Nun gut, das soll mich nicht daran hindern weiter zu machen, im Gegenteil sogar, bin ja mal gespannt was die Zukunft noch so bringen wird.

Über das neue Logo muss man nicht viel schreiben, es ist einfach da. Auch neu ist die Schlagwortsuche, wer die Infos und Linktipps vermisst, wird jetzt am Ende der Seite fündig(Die Linktipps finden Sie jeetzt in der rechten Seitennavigation, der Infobereich wird derzeit aktualisiert!) . Sollte ich etwas vergessen haben oder Sie noch Fragen haben sollten, schreiben Sie mir einfach.

Ergänzung: Wie ich gerade sehe habe ich eine ganze Passage gelöscht, aber halb so schlimm. Es geht um die Anordnung der Werbung und wie ich die Seiten künftig aufbauen möchte. Wundern Sie sich bitte nicht, wenn sich die Werbebanner mal hier oder mal da befinden, da ich noch einige Varianten ausprobieren möchte. Sollten Sie Anregungen haben, bin ich ich immer gerne bereit dazu, gute Ideen umzusetzen und das Portal auf Ihre Wünsche zuzuschneiden, wie ich es dann stehen lasse wird sich zeigen.

Dienstag, 15. Januar 2008

Abzocke im Internet - So muss man reagieren!

Als treuer Hörer von WDR2 konnte ich eben im Radio einen interessanten Beitrag verfolgen, der sich mit den übelsten Abzocken im Internet beschäftigt. Nebst hilfreichen Tipps, werden hier die aktuellen Top-5 der Internetfallen aufgezählt, welche da wären:
  1. Kostenlose-SMS
  2. Intelligenztests
  3. Lebensprognosen
  4. Führerschein-Prüfungsfragen
  5. Sex-Tests

Folgende Internetseiten sind besonders aufgefallen:
  1. die-freesms-seite.de
  2. wie-schlau-bist-du24.com
  3. check-deinen-Sex.de

Auch in Anbetracht einer regen Anteilnahme auf den Abzocknews um die Andreas & Manuel Schmidtlein OHG ist der Beitrag ein guter Wegweiser: Zum Beitrag

Download-Tipp:

Tipps & Tricks gegen Abzocke im Internet von der Verbraucherzentrale Hessen.

SuperComm Teil V - Handytipp.de

Heute geht es wieder Schlag auf Schlag. Hier das nächste Angebot via E-Mail von SuperComm für das Volkshandy von T-Mobile. Auch die Seite Handytipp.de dient zur Erfassung von neuen Kundendaten, ein Gewinnspiel für ein neues Handy:

Handytipp.de - 1

Für die Teilnahme müssen Sie einwilligen:

Meine Angaben in diesem Fragebogen dürfen von den Sponsoren des Gewinnspiels (neckermann.de GmbH, BAUR Versand GmbH & Co KG, Behr und Bergmann GbR, Comfort Win Ltd. & Co. KG, Company Info Ltd. (win-fever.de), Deutsche Lufthansa AG, DMS GmbH, Sparidee, eBusiness Consulting Service LTD, Handelsgesellschaft Heinrich Heine GmbH, Maxi Tipp Service für Lotto-Spielgemeinschaften GmbH, Newsmarketing GmbH, Preisvergleich.de GmbH, Sparhandy GmbH & Co. KG, SPEEDLOAD Contosoft SA, Tchibo direct GmbH, Unister GmbH) sowie den Veranstaltern des Gewinnspiels (SuperComm Data Marketing GmbH) verarbeitet und genutzt werden (auch von externen Datenverarbeitern wie z.B. Datenerfassern und Internetdienst- Anbietern). Die personenbezogene Nutzung und Weitergabe wird ausschließlich auf die Organisationen und Unternehmen aus verschiedenen Branchen beschränkt, die meinen erkennbaren Interessen und Wünschen entgegenkommen. Für diese Organisationen und Unternehmen dürfen mir Informationen, Angebote, Muster und Werbung übermittelt werden.
Sollten Sie diese AGB nicht akzeptieren, aber trotzdem am Gewinnspiel teilnehmen wollen, senden Sie uns die Lösung bitte auf dem Postweg.

Ich bin damit einverstanden, dass mir die genannten Veranstalter und Sponsoren Informationen, Angebote und sonstige Werbung auch per Fax, sms oder telefonisch übermitteln.
Auch hier findet man weitere Internetseiten zum generieren von Kundendaten:
  • Gewinnportal.de
  • EM-Umfrage.de
  • Kreuzfahrt-Gewinnen.de
  • Delphin-Gewinnspiel.de
  • Natur-Gewinnspiel.de
  • Billig-Flieger.de
  • Gratisgewinn.de
  • Kinoworld.de
  • Bonusmeile.de
  • Rennsport24.de
  • Gratisgewinnspiel.de
  • Fussballtipp.de
Auf ein eigenes Partnerprogramm unter win4travel.de wird hingewiesen:

win4travel.de - 1

Das Vergütungsmodell des Partnerprogramms:

Sie haben eine Website, in die Sie unsere Banner oder Textlinks einbauen. Sie können auch E-Mails verschicken, die mit Ihrer Partner-ID versehen ist. Jede ausgefüllte Reisegewinnspielanmeldung bringt Ihnen 50 Cent. Bei 500 Anmeldungen erhalten Sie 70 Cent und ab 1000 Anmeldungen verdienen Sie pro Anmeldung 1 Euro.
Einfacher können Sie kein Geld verdienen. Ihre Besucher müssen nur zwei Minuten Ihrer Zeit investieren und haben so die Möglichkeit, eine schöne Reise, oder Flüge zu zweit zu gewinnen.

SuperComm Teil IV - Reise-Umfrage.de

Und wieder eine Mail von SuperComm; Hier wird derzeit als Newsletter ein Angebot von Colibri-Umweltreisen.de vermarktet. Die Seite Reise-Umfrage.de dient wieder mal zum generieren von Kundendaten, bei Teilnahme gibt es sogar ein Dankeschön, nämlich:

T-Shirts mit Motiv, Stempel,Visitenkarten oder Tischkalender.
Klingt sehr nach Vistaprint, einem bekannten und seriösen Anbieter für Online-Druckerzeugnisse, welcher mit diesen Gratisangeboten für Kunden wirbt (Tolle Sache, kann man nur empfehlen). Das hier für Sie angebotene Dankeschön erhalten Sie auch direkt auf der Seite von Vistaprint. Für Ihr Dankeschön könnte SuperComm noch mal zwischen 1-3 € verdienen, natürlich nur wenn es sich um Vistaprint handelt und keine Sondervereinbarung getroffen wurde, doch davon ist auf der Seite nichts zu finden.

Jetzt aber wieder zu Reise-Umfrage.de:

Reise-Umfrage.e-1

Alle Seiten sind sehr ordentlich gestaltet, die Angaben sind vollständig und auch die bekannte Klausel für die Weiterleitung der Kundendaten an Dritte fehlt nicht:
Ja, ich stimme den Teilnahmebedingungen zu
Die SuperComm Data Marketing GmbH speichert und verarbeitet alle von Ihnen genannten Daten ausschließlich für eigene Werbezwecke und um Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache, auch von anderen Firmen, Informationen und Angebote zukommen zu lassen.
Wenn Sie zukünftig unsere interessanten Angebote nicht mehr erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen.
Sollten Sie den AGB nicht zustimmen aber trotzdem an der Umfrage teilnehmen wollen, senden Sie uns Ihre Antworten bitte auf dem Postwege.

Ich bin damit einverstanden, dass mir die genannten Veranstalter und Sponsoren, sowie Lotteriegesellschaften Informationen, Angebote und sonstige Werbung auch per Fax, sms oder telefonisch übermitteln.
Lt. den Teilnahmebedingungen sind wieder dabei:
Meine Angaben in diesem Fragebogen dürfen von den Sponsoren des Gewinnspiels (Maxi Tipp Service für Lotto-Spielgemeinschaften GmbH, Comfort Win Ltd. & Co. KG, Bon Prix Handelsgesellschaft mbH, Heinrich Heine GmbH, Tchibo direct GmbH, Sparhandy GmbH & Co. KG, Unister GmbH, Preisvergleich.de GmbH, Sparidee, DMS GmbH, Deutsche Lufthansa AG, Yves Rocher AG) sowie den Veranstaltern des Gewinnspiels (SuperComm Data Marketing GmbH) sowie Lotto- und Lotteriegesellschaften verarbeitet und genutzt werden (auch von externen Datenverarbeitern wie z.B. Datenerfassern und Internetdienst- Anbietern). Die personenbezogene Nutzung und Weitergabe wird ausschließlich auf die Organisationen und Unternehmen aus verschiedenen Branchen beschränkt, die meinen erkennbaren Interessen und Wünschen entgegenkommen. Für diese Organisationen und Unternehmen dürfen mir Informationen, Angebote, Muster und Werbung übermittelt werden.
Im Impressum von Reise-Umfrage.de wird ebenfalls auf den Webdesigner verwiesen; moreWin-direct.de / ein Full-Service-Dienstleister rund um das Thema Marketing:

moreWin-direct-1

Folgende Internetseiten werden hier als Quelle zur Datengenerierung angeboten:
  • Morewin.de
  • Karibik-Gewinnspiel.de / Karibik-Gewinnspiel.at
  • Dubai-Gewinnspiel.de
  • Win4Gold.de und
  • Mauritius-Gewinnspiel.de

Montag, 14. Januar 2008

Abzocknews.de - Update III / 2008

Nach einem Serverausfall vom 11.01.2008 waren die Seiten von Abzocknews.de nur bedingt erreichbar und auch einige Funktionen waren nicht mehr verfügbar. So wie es aussieht funktioniert jetzt wieder alles so wie es soll, doch um künftig das Risiko von solchen Ausfällen zu minimieren, habe ich einige Plugins deaktiviert:

Subscribe to Comments:

  • Erlaubt die automatische Benachrichtigung bei neuen Reaktionen auf Ihren geschriebenen Kommentar.

  • Seit dem 16.01.2007 wieder aktiv und funktionstüchtig.

PostStarRating:
  • Erlaubt die Bewertung von eingestellten Beiträgen.
  • Seit dem 17.01.2007 wieder aktiv und funktionstüchtig.

Diese Funktionserweiterungen wurden nur teilweise genutzt, so dass die Deaktivierung hoffentlich niemanden stört.

Donnerstag, 10. Januar 2008

Abzocknews.de - Update II / 2008

Noch alles ein bisschen zu schwarz für meinen Geschmack, aber sonst gefällt es mir. Die Rede ist vom neuen Layout für die Abzocknews. Auch die Werbung ist jetzt ein wenig anders arrangiert. Wichtig hierbei war es mir vor allem, die Anzeigen aus dem Hauptcontent zu entfernen, denn was mich nervt, nervt sicherlich auch den ein oder anderen Besucher und "Nein", auf Werbung möchte ich nicht verzichten.

Was die Werbepartner angeht ist erstmal kein Wechsel angesagt werde ich den Text-Highlighter von Contaxe wieder einsetzen. Mehr Gedanken mache ich mir momentan eher über ein Logo für die Abzocknews, der ein oder andere Entwurf liegt mir zwar vor, doch irgendwie ist das alles nicht das was ich mir vorstelle. Am liebsten wäre mir ja fast noch ein Stinkefinger, aber andererseits ist das wieder sehr extrem. Vielleicht hat ja jemand noch eine Idee...

Montag, 7. Januar 2008

Abzocknews.de - Update I / 2008

Nachdem ich sämtliche Linkstrukturen aktualisiert habe und die Inhalte nun auch endlich online sind, kann ich mich jetzt wieder den eigentlichen Aufgaben, nämlich Abzocknews, widmen. Durchaus schwer getan, habe ich mich bei der Auswahl von geeigneten Werbemitteln. Ich habe viele Varianten getestet und komme immer wieder auf 3 Anbieter zurück:
Jeder dieser Anbieter hat so seine Vor- und Nachteile; Bei Zanox, ein umfangreiches Partnerprogramm-Netzwerk, kann ich mir meine Werbepartner selbst aussuchen, bei Google AdSense kann ich unseriöse Anbieter auf eine schwarze Liste setzen, auch wenn hier immer mal wieder der ein oder andere dubiose Anbieter auftaucht.

Contaxe wird sicherlich in naher Zukunft mal wieder interessant werden, doch zum jetzigen Zeitpunkt fehlt mir zumindest eine größere Vielfalt der Onlineangebote.

Auch die Platzierung der Anzeigen war mal wieder ein Spagat, denn es gibt wohl nichts schlimmeres, als eine mit Werbung zugeklatschte Seite, die hier und da mit Werbeanzeigen daher kommt. Ich habe mich für 2 Werbebanner in den jeweiligen Einträgen entschieden, das ist nicht übertrieben, bietet etwas Abwechslung und ist in meinen Augen ein ergänzender Mehrwert.

Donnerstag, 3. Januar 2008

SuperComm Teil III - Geldsparer.de

Und weiter gehts mit SuperComm. Auch die Novemberausgabe des Wirtschafts- und Finanznewsletters von Geldsparer.de ist in meinem Postfach gelandet. Kein Gewinnspiel, keine Dateneingabe, nur Informationen rund um das Thema Geld und Finanzen?

Geldsparer.de

Also schauen wir uns die Seiteninhalte mal an. Also, hier verdient man mit Werbeanzeigen, auf jeder Seite befinden sich Google-AdSense Anzeigen, das ist auch vollkommen in Ordnung, denn dafür ist dieses Werbemittel geschaffen worden. Diese Aussage bezieht sich allerdings nur auf die Textanzeigen am rechten Seitenrand.

Was nicht so lustig ist, sind die Google-AdSense unterhalb des jeweiligen Seiteninhalts, wo durch den Hinweis "Angebote" auf die Textanzeigen aufmerksam gemacht wird:

Geldsparer.de 2

Lt. den Google AdSense-Programmrichtlinien gibt es hier einen Konflikt:

Aufforderung zu Klicks
Damit die positive Erfahrung von Nutzern und Inserenten mit diesem Service nicht beeinträchtigt wird, dürfen Publisher weder verlangen, dass Nutzer auf Anzeigen auf ihren Websites klicken, noch sonstige Methoden zu missbräuchlichen Erlangung von Klicks implementieren. Am AdSense-Programm teilnehmenden Publishern sind folgende Aktivitäten untersagt:

  • Nutzer durch Aufforderungen wie "Klicken Sie auf die Anzeigen", "Unterstützen Sie uns", "Besuchen Sie diese Links" o. Ä. zum Klicken auf Google-Anzeigen zu animieren.
  • Die Aufmerksamkeit der Nutzer durch Pfeile oder andere Grafikelemente auf die Anzeigen zu lenken.
  • Irreführende Bilder neben die einzelnen Anzeigen zu platzieren.
  • Für Websites durch unaufgeforderte Massen-E-Mails oder unerwünschte Werbung auf Websites von Drittanbietern zu werben.
  • Nutzer für das Aufrufen von Anzeigen oder die Ausführung von Suchen zu honorieren oder Dritten ein Entgelt für solche Aktivitäten zu bieten.
  • Google-Anzeigenblöcke mit irreführenden Überschriften zu versehen - beispielsweise ist für Anzeigen die Überschrift "Anzeigen" zulässig, nicht jedoch "Empfohlene Websites".
Mein Fazit:

Auch ein Weg um leichtes Geld zu verdienen.

SuperComm Teil II - BonusMeile.de

Gerade frisch reingekommen ist mal wieder eine Mail von SuperComm. Diesmal geht es um ein Gewinnspiel für 2 Freiflüge nach Mauritius unter Bonusmeile.de und Bonus-Meile.de:

BonusMeile.de

Bei Teilnahme stimmen Sie zu, Ihre Daten zu Werbezwecken zur Verfügung zu stellen:

Meine Angaben in diesem Fragebogen dürfen von den Sponsoren des Gewinnspiels (neckermann.de GmbH, BAUR Versand GmbH & Co KG, Behr und Bergmann GbR, Comfort Win Ltd. & Co. KG, Company Info Ltd. (win-fever.de), Deutsche Lufthansa AG, DMS GmbH, Sparidee, eBusiness Consulting Service LTD, Handelsgesellschaft Heinrich Heine GmbH, Maxi Tipp Service für Lotto-Spielgemeinschaften GmbH, Newsmarketing GmbH, Preisvergleich.de GmbH, Sparhandy GmbH & Co. KG, SPEEDLOAD Contosoft SA, Tchibo direct GmbH, Unister GmbH, zmail GmbH) sowie den Veranstaltern des Gewinnspiels (SuperComm Data Marketing GmbH) verarbeitet und genutzt werden (auch von externen Datenverarbeitern wie z.B. Datenerfassern und Internetdienst- Anbietern). Die personenbezogene Nutzung und Weitergabe wird ausschließlich auf die Organisationen und Unternehmen aus verschiedenen Branchen beschränkt, die meinen erkennbaren Interessen und Wünschen entgegenkommen. Für diese Organisationen und Unternehmen dürfen mir Informationen, Angebote, Muster und Werbung übermittelt werden.
Sollten Sie diese AGB nicht akzeptieren, aber trotzdem am Gewinnspiel teilnehmen wollen, senden Sie uns die Lösung bitte auf dem Postweg.


Ich bin damit einverstanden, dass mir die genannten Veranstalter und Sponsoren Informationen, Angebote und sonstige Werbung auch per Fax, sms oder telefonisch übermitteln.
Zusammenfassung:

Viel Werbung nach Teilnahme und ein nicht aufrufbares Impressum (Stand 03.01.08).

Procuria e. K. - Woher habt Ihr nur meine Daten?

Immer wieder freue ich mich über all das, was so in meinem Briefkasten landet. Sehr interessant fand ich das Schreiben der Firma Procuria e. K., einem Allfinanzdienstleister aus Bensheim.

Da hier eine Servicerufnummer angegeben ist, war ich so frei und habe mich über die Herkunft meiner Daten informieren wollen:

"Ich solle mich doch bitte schriftliche an die Geschäftsleitung wenden". Gesagt, getan. Tatsächlich erhielt ich auch ziemlich zeitnah eine Antwort; ein automatisiertes Schreiben, mit dem Hinweis, dass man leider nicht mehr eindeutig nachvollziehen kann, woher meine Daten kommen.

Es wird vermutet, dass meine Daten aus einer telefonischen Anforderung oder aus einem anderen Werbemedium wie beispielsweise Videotext oder Zeitschriften kommen.

Liebes Team von Procuria e. K., ich garantiere Ihnen, dass Sie meine Daten nicht aus einem der genannten Medien generiert haben können!

Die Firma Procuria e. K. ist zumindest im Internet ein sehr unbeschriebenes Blatt, lediglich bei Bürger-gegen-Nepp habe ich dieses Unternehmen in Erwähnung mit der Fa. Sebeka und der Gemas GmbH Speyer gefunden. Mich würde es brennend interessieren, ob ich mit Erhalt dieser Postsendung eine Ausnahme bin?

SuperComm Teil I - Gratisgewinnspiel.de

Die Firma SuperComm Data Marketing mit Sitz in Bonn hat das erste mal im November meine Aufmerksamkeit, durch die Zusendung einer Mail gefunden, in der es um ein Gewinnspiel ging. SuperComm definiert sich als Agentur für Marketing, Email-Versand, Newsletterversand und Co-Sponsoring, kurz, man lebt von potentiellen Kundendaten.

Seit diesem Zeitpunkt habe ich bis dato 53 Mails von SuperComm erhalten, in denen mir weitere Angebote unterbreitet werden. Ob man mich ärgern möchte oder das der ganz normale Lauf der Dinge ist, kann ich nicht sagen, doch ich werde mich einfach mal mit den Angeboten beschäftigen und starte hier den ersten Teil zu SuperComm mit Gratisgewinnspiel.de:

Gratisgewinnspiel.de

Wer sich bei dem Gewinnspiel anmeldet, muss folgende Teilnahmebedingungen akzeptieren:

Meine Angaben in diesem Fragebogen dürfen von den Sponsoren des Gewinnspiels (neckermann.de GmbH, BAUR Versand GmbH & Co KG, Behr und Bergmann GbR, Comfort Win Ltd. & Co. KG, Company Info Ltd. (win-fever.de), Deutsche Lufthansa AG, DMS GmbH, Sparidee, eBusiness Consulting Service LTD, Handelsgesellschaft Heinrich Heine GmbH, Maxi Tipp Service für Lotto-Spielgemeinschaften GmbH, Newsmarketing GmbH, Preisvergleich.de GmbH, Sparhandy GmbH & Co. KG, SPEEDLOAD Contosoft SA, Tchibo direct GmbH, Unister GmbH, zmail GmbH) sowie den Veranstaltern des Gewinnspiels (SuperComm Data Marketing GmbH) verarbeitet und genutzt werden (auch von externen Datenverarbeitern wie z.B. Datenerfassern und Internetdienst- Anbietern). Die personenbezogene Nutzung und Weitergabe wird ausschließlich auf die Organisationen und Unternehmen aus verschiedenen Branchen beschränkt, die meinen erkennbaren Interessen und Wünschen entgegenkommen. Für diese Organisationen und Unternehmen dürfen mir Informationen, Angebote, Muster und Werbung übermittelt werden.


Ich bin damit einverstanden, dass mir die genannten Veranstalter und Sponsoren Informationen, Angebote und sonstige Werbung auch per Fax, sms oder telefonisch übermitteln.
Dazu muss ich erwähnen, dass auch eine alternative Teilnahme ohne Akzeptanz der Teilnahmebedingungen via Postkarte möglich ist.

Mein Fazit:

Wenn Sie teilnehmen, werden Sie bald eine ganze Menge Werbung erhalten.

Mehr dazu im Internet: Antispam-Forum

Dienstag, 1. Januar 2008

test123


video



Abgezockt - Was jetzt?

Hier finden Sie die wichtisten Hinweise und Hilfen, wie Sie sich bei Abzocke im Internet verhalten können und sollten. Dazu müssen Sie nur ein wenig lesen und sich einen kurzen Satz merken: “Abgezockt wird, wer sich abzocken lassen möchte” - Wehren Sie sich!

Offizielles Vorgehen gegen Abzocke im Internet:

Sollten Sie auf eine Abzocke im Internet hereingefallen sein, raten die Verbraucherzentralen dazu, die Rechnungen nicht zu zahlen, den vermeintlichen Vertrag zu widerrufen und auf weitere Schreiben nicht mehr zu reagieren. Sollten Sie, wider allen Erwartungen, einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten, können Sie diesen ebenfalls widerrufen. Nun ist der jeweilige Anbieter dazu gezwungen, einen Nachweis zu erbringen, dass Ihm die Forderung auch rechtmäßig zusteht. Erfahrungsgemäß werden Sie nie wieder etwas davon hören.

Zitiert von den Verbraucherzentralen:

Zahlen Sie nicht! Bleiben Sie stur! Lassen Sie sich nicht von Inkasso- oder Anwaltsbriefen unter Druck setzen! Der Trick ist, Leute mit Mahnungen so einzuschüchtern, dass sie zahlen, ohne es zu müssen. Die rechtlichen Begründungen, warum Sie angeblich zahlen sollen, sind allesamt unsinnig.

Ratgeber, Vorlagen, Betreiberlisten und Infoblätter der Verbraucherzentralen:
Musterbriefe zum Download:
Inoffizielles Vorgehen gegen Abzocke im Internet:

Reagieren Sie überhaupt nicht. Rechnungen werden oftmals an willkürlich ausgewählte Empfänger aus zuvor generierten Datensätzen wie beispielsweise aus
Gewinnspielen versendet. Mit einem Widerruf würden Sie Ihre reale Existenz verraten und der Absender weiss, er hat einen aktuellen Datensatz.

Post vom Anwalt oder Inkassobüro bekommen?

Sofern Sie Post von einer Anwaltskanzlei oder einem Inkassobüro erhalten,
so handelt es sich meist lediglich um einen Dienstleister, der mit dem Einzug der Forderung beauftragt worden ist. Viele solcher Anbieter arbeiten auf Erfolgsbasis und prüfen oftmals nicht, ob die Forderung gegen Sie berechtigt ist oder nicht.

Sollte die Ihnen zugesandte Zahlungsaufforderung in Ihren Augen nicht berechtigt sein, dann machen Sie das jeweilige Forderungsmanagement darauf aufmerksam - In der Regel werden die Forderungen dann wieder an den Auftraggeber zurückgegeben. Sie müssen nicht beweisen, dass ein vermeintlicher Vertrag zustande gekommen ist - Die Beweispflicht liegt immer beim jeweiligen Anbieter.

Manche Anbieter machen auch einfach ein eigenes Inkassobüro auf und schaffen es sogar, den ein oder anderen Anwalt zu kaufen und an den Einnahmen zu beteiligen. Bestehen Sie grundsätzlich auf einen Nachweis der Vollmacht, mit dem die Forderung von entsprechender Stelle geltend gemacht wird. Mit dieser Vollmacht erhalten Sie wichtige Informationen zu Initiatoren und Hintermännern. Diese Vollmacht muss auf Anfrage vorgelegt werden - Lassen Sie sich nicht abwimmeln!


Widersprechen Sie der Nutzung Ihrer persönlichen Daten:

Nebst dem Abschluss eines vermeintlichen Abonnements, stimmen Sie bei vielen
fragwürdigen Onlineangeboten dem so genannten “Werbeeinverständnis” zu.
Dieses Einverständnis führt dazu, dass der Anbieter Ihre persönlichen Daten an
Dritte weitergeben darf, ohne Sie davon in Kenntniss zu setzen. Unabhängig
davon, ob eine Forderung gegen Sie geltend gemacht wird oder nicht, können
Sie die dem besagten Unternehmen die Nutzung Ihrer persönlichen Daten untersagen, was Sie unbedingt tun sollten. Lassen Sie sich diesen Widerspruch schriftlich zurückbestätigen, die Unternehmen müssen reagieren!

Besonders gut für diesen Widerspruch eignet sich das von Antispam.de entwickelte T5F, was in der Langform folgendes bedeutet: Thoms Fassung von Framstags freundlichem Folterfragebogen. Vergessen Sie bitte nicht, dass Sie nicht nur Geschädigter sind, sondern auch ein vermeintlicher “Kunde” eines Dienstleisters, der Ihre offenen Fragen sicherlich gerne beantwortet, denn schließlich gehört mehr zum Geld verdienen als einfach nur zu fordern.

Gefahren, Maschen, Warnungen und Hintergründe zu Abzocke im Internet:

Auf Abzocknews.de finden Sie eine Vielzahl von relevanten Schlagzeilen, die sich mit Abo- und Kostenfallen im Internet, sowie den dazugehörigen Maschen, Handlangern, Netzwerken und Initiatoren beschäftigen. Folgende Rubriken vereisen Sie auf die jeweils aktuellsten Einträge aus dem entsprechenden Ressort:

Hilfreiche und Informative Links:

Sie fühlen sich betrogen? - Erstatten Sie eine Anzeige:

Da unsere Politik und die Justiz von sich aus nicht dazu in der Lage sind zu reagieren, müssen Sie den Staat zum arbeiten bringen, indem Sie eine Anzeige erstatten. Auch wenn die Polizei solche Anzeigen gerne ablehnt, bestehen Sie darauf. Die Polizei muss Ihrer Anzeige nachgehen und Sie zwingen die, die Sie bezahlen, zum handeln. Auf der Internetseite des Bundeskriminalamts finden Sie eine Übersicht der Polizeieinrichtungen. Bei vielen dieser Einrichtungen, können Sie Ihre Anzeige online verfassen.

Verhalten gegenüber Abzockern:

Geraten Sie nicht in Panik, bewahren Sie einen kühlen Kopf und gehen Sie nicht auf die Drohungen ein, die ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells “Internetvertragsfallen” sind. Die Initiatoren wissen, dass viele betroffene dem Druck nicht standhalten und den oft doch “geringen” Betrag begleichen um weiteren Unannehmlichkeiten aus dem Weg zu gehen. Lassen Sie sich auch nicht auf Teil- oder Ratenzahlungen ein. Ignorieren Sie vermeintliche Kontaktaufnahmen ganz und gehen Sie niemals schriftliche Vereinbarungen oder auf Telefonate ein - Legen Sie einfach auf!

So werben Abzocker für Ihre Angebote:

Selbst das kriminellste Abzockangebot wird über seriöse Medien und Dienstleister, wie beispielsweise Google, anhand von Werbeanzeigen beworben. Die Anbieter zahlen einen guten Preis dafür, bei den Suchergebnissen ganz weit vorne zu stehen, denn das Geschäft mit der Abzocke ist lukrativ. Suchen Sie gezielt nach Abzockangeboten in bekannten Suchmaschinen und besuchen Sie die Anbieter, aber natürlich nur dann, wenn Sie sich auch für das Angebot interessieren.

Ankündigung zum persönlichen Besuch:

Im Selbstversuch hat sich auch die Variante, einer Ankündigung zum persönlichen Besuch, zur sofortigen Abwicklung und Klärung der Angelegenheit, als sehr erfolgreich herausgestellt. Sollten Sie diesen Weg in Betracht ziehen, mailen Sie mich kurz an und ich werde versuchen, diese Aktion medienwirksam begleiten zu lassen. Wenn Sie es für besser halten, dass bei dieser Aktion niemand außer Ihnen anwesend ist, habe ich dafür vollstes Verständnis.

So schützen Sie sich vor Abzocke im Internet:

  1. Alle E-Mails, die Sie unaufgefordert erhalten, sind grundsätzlich als Gefahr einzustufen.
  2. Klicken Sie niemals auf dort enthaltene Links und öffnen Sie keine Anhänge.
  3. Auch der Link zum austragen aus einem Werbeverteiler kann eine Falle sein.
  4. Leisten Sie niemals Zahlungen per Vorauskasse.
  5. Seien Sie besonders vorsichtig bei Unternehmen ohne deutschen Firmensitz.
  6. Jede Internetseite, bei der Sie sich mit Ihren persönlichen Daten registrieren müssen, ist mit Vorsicht zu genießen, insbesondere wenn ein Häkchen gesetzt werden muss.
  7. Bevor Sie ein Internetangebot nutzen möchten, ist es empfehlenswert, sich über den Anbieter zu informieren. Googeln Sie nach dem Namen und der Domain.
  8. Für personenbezogene Suchen können Sie auch das Portal Yasni.de nutzen.

Grundsätzliches über Abzocke:

Abzocken: (ugs. für jmdn. [auf betrügerische Art] um sein Geld bringen.)

Abzocke betrifft nicht nur das Internet, sondern so ziemlich alles, was uns Geld kostet und wir den Grund dafür vielleicht nicht immer auf Anhieb verstehen. Heutzutage kursieren sogar Begriffe wie “legale” Abzocke im Internet, so dass man nicht mehr wirklich weiß, was gut und was schlecht für einen ist. Deshalb ist nicht automatisch alles was Geld kostet eine Abzocke, aber auch nicht alles was kostenlos ist, ist keine Abzocke.

Es ist ein sehr komplexes Thema, doch irgendwie auch sehr transparent, denn wer einige grundlegende Punkte beachtet, kann sich vor sämtlichen Abzockern inner- und außerhalb des Internets schützen. Meist reicht schon ein gesundes Maß an Misstrauen gegenüber allem, was Ihnen zu unschlagbaren Konditionen angeboten wird, oder Sie zu einem ausgewählten Kreis gehören. Heute wird Ihnen nichts mehr geschenkt und hinter jedem Angebot steht eine Absicht, überwiegend mit finanziellem Hintergrund.

Zukunftsprognose:

Meine Prognose für die künftigen Gefahren des Internets sind personalisierte Angriffe, die erst aufgrund von unvorsichtigem Umgang mit den persönlichen Daten möglich sind. Vergessen Sie eins nicht, die Abzocker haben in den meisten Fällen einen vollständigen Datensatz über Sie und Ihre Person. Vor allem weiß man, für was Sie sich interessieren!

Aktiv werden und den Gaunern in die Suppe spucken.

testavi

abz2011

17.10.
Casino-Zockerei: Deutscher Bank droht Milliarden-Verlust in Las Vegas
Duisburger Oberbürgermeister Sauerland droht die Abwahl
Internet-Enquete-Kommission: Auf der Suche nach dem neutralen Netz
Afghanistan: Karzais Halbbruder starb nicht durch die Taliban
Euro-Krise: Regierung will über Bankenzerschlagung diskutieren - Dax sinkt
Schwarz-gelbes Entlastungsversprechen: Notausgang Soli
Schröder gegen von der Leyen: Zwei Ministerinnen im Quotenkampf
Entmündigte L'Oréal-Erbin Bettencourt: Madame möchte die Flatter machen
Neue Ermittlungen gegen Strauss-Kahn
Griechenlands Streik-Woche: Militär soll Müllabfuhr in Athen übernehmen
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Finck-Gruppe
Party mit 300 Facebook-"Freunden"
Schnüffelsoftware: Piratenpartei erstattet Anzeige gegen Bayerns Innenminister
Erfolgreiche US-Banken: Citigroup rechnet sich auf 75 Prozent mehr Gewinn
Zuspruch für "Occupy"-Bewegung: Merkel versteht die Banken-Gegner
DIW-Warnung: Euro-Zone könnte an Frankreich zerbrechen
Krankenkassen kritisieren Quotenregelung bei der elektronischen Gesundheitskarte
Gericht bestätigt Urteil gegen verschwundenen Pirate-Bay-Gründer
RIM will Nutzer nach Blackberry-Ausfall mit Apps besänftigen
Verurteilung: Deutscher baute Kartenterminals für Verbrecherbanden um
Länder einigen sich auf Glücksspielstaatsvertrag ohne Netzsperren
Philips will 4500 Arbeitsplätze abbauen


bitte stehen lassen

text
text
text
text
text
text
text
text

abz14

Neuigkeiten zum .03.2012

Warnungen zum .03.2012

Videos

text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text
text

pics2010




































pics