Freitag, 27. Februar 2009

Dubiose Telefonsex-Forderungen

Ernst G. (Name von der Redaktion geändert) staunte nicht schlecht, als er am 4. August 2008 ein Schreiben der TRC Telemedia AG öffnete. 75 Euro wollte die Firma von dem 31-Jährigen aus dem Altlandkreis Schongau – für eine „kostenpflichtige Serviceleistung“. Schnell erkannte G., dass die Forderung ziemlich weit hergeholt ist. Zum einen soll er besagte Nummer von seinem Festnetzanschluss aus am 5. Juni 2006 angerufen haben.

Quelle: Merkur-Online.de / Zum Artikel

Mittwoch, 25. Februar 2009

Nepp-Firma verspricht 5000 Euro

Der versprochene Geldgewinn hat den Mann aus der Region misstrauisch gemacht. Offenbar hat er die richtige Nase gehabt. Denn wer im Internet sucht, findet schnell diverse 5000-Euro-Gewinner. Mal werden sie nach Winterthur eingeladen, mal nach Ungarn. Absender ist stets ein Unternehmen namens "Interventa Ltd." mit einer Postfachadresse in Bremen.

Quelle: szon.de / Zum Artikel

Dienstag, 24. Februar 2009

Achtung: Abofallen!

Tausende von Anwaltschreiben aus Deutschland gehen dieser Tage an minderjährige Internetbenutzer in der Schweiz – unbewusst haben diese teure Abonnemente gelöst. Insgesamt fordern die Anbieter jeden Monat mehrere Millionen Franken ein.

Quelle: Bernerzeitung.ch / Zum Artikel

Montag, 23. Februar 2009

Detmold: Frau wegen Abo-Betrug im Internet angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Detmold hat Anklage gegen eine 43-jährige Frau aus Bad Salzuflen erhoben. Sie wird einem Bericht des Westfalen-Blattes zufolge beschuldigt, mit zweifelhaften Methoden zum Teil ungerechtfertigt Geld von Internetnutzern eingetrieben zu haben. Dabei geht es dem Zeitungsbericht zufolge um einen Millionenumsatz.

Quelle: teltarif.de / Zum Artikel

Opendownload.de - Vorsicht Kostenfalle!

Die Betreiber von opendownload.de versuchen mit der Weiterverbreitung kostenloser Programme Dritter unbedarfte Internetnutzer abzukassieren. In der Hoffnung auf einen kostenlosen Download kamen sie zu einer Anmeldeseite, die neben einer Eingabemaske für persönliche Daten einen kaum erkennbaren Hinweis auf Kosten und Laufzeit von zwei Jahren enthält.

Quelle: MVregio.de / Zum Artikel

Sonntag, 22. Februar 2009

Internetbetrug: Per E-Mail auf Opfersuche

Internetabzocker werden immer dreister. Eine fiktive Firma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten verschickt wahllos Mahnungen an deutsche E-Mailnutzer. Die Hintermänner kommen aus dem Saarland. Ihr Verdienst: mehrere Zehntausend Euro pro Monat.

Quelle: heute.de / Zum Artikel

Freitag, 20. Februar 2009

Gema verbietet „Beamen“ von DVDs

Mit einer neuen Technik will BeamDVD den Rechteinhabern ein Schnippchen schlagen: Statt Filme verleiht die Firma virtuelle DVD-Laufwerke. Die Rechteverwertungsgesellschaft Gema geht nun juristisch gegen das Angebot vor.

Quelle: Focus.de / Zum Artikel

Mittwoch, 18. Februar 2009

Im Online-Pfandhaus wird alles zu Bargeld

Wird das Geld knapp, bleibt oft nur der Gang zum Pfandleiher – oder der Besuch von Pfandy.de: Als weltweit erstes Online-Pfandhaus verspricht das junge Portal seinen Kunden schnelles Geld. Kreditgeber sind nicht die Betreiber der Seite, sondern Privatpersonen. Verbraucherschützer haben jedoch Bedenken.

Quelle: Welt.de / Zum Artikel

Vorgebliche Antiviren-Seite zockt Anwender ab

G Data, Hersteller von Anvirensoftware, warnt vor einer aktuellen Kampagne eines unseriösen Security-Portals. Die Betreiber versuchen, Anwender in eine Abofalle zu locken: Besuchern der Streaming-Seite kino.to wird mit geschickt gestalteten Werbebannern die Infektion des eigenen PC etwa mit dem Wurm Blaster vorgetäuscht.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Dienstag, 17. Februar 2009

Abzocknews.de - Gestern - Heute - Übermorgen

Liebe Besucher, Leser, Gäste, Freunde, Kollegen, Juristen, Behörden, Presse und Neugierige,

ich möchte hier ein wenig über Aktuelles, Allgemeines, Persönliches und überhaupt ein bisschen über das erzählen, was, wieso und vor allem wie, weshalb und warum sich so entwickelt hat, sich entwickeln wird und jetzt der Fall ist.

Die persönliche Note, die das Medium "Blog" verkörpert und von mehreren hunderttausend Menschen weltweit sowohl als Sprachrohr seiner selbst, als auch immer häufiger als wichtiges Instrument zur Gewinnung von ungefilterten und ungeschönten Informationen dient, hat mich von Anfang an begeistert und fasziniert. An dieser Bewegung wollte ich unbedingt teil haben und meinen Senf dazu geben - Was mir gefällt, was ich für richtig halte, was ich vertreten und uneingeschränkt verantworten kann. Wenn sich jemand zu meinen Ergebnissen und Publikationen äußern wollte, sollte man sich einfach bei mir melden können. Dieses Prinzip funktioniert sowohl im realen Leben als auch im Internet, damals genau so wie auch heute noch, und stellt die Basis von Abzocknews.de dar.

Jetzt ist es knapp über 2 Wochen her, dass ich zur Sicherung meiner Beiträge und Recherchen aufgrund erneuter, massiver DDoS-Angriffe auf Abzocknews.de auf das Blogsystem von Google (Blogspot.com) ausweichen musste. In dieser Zeit habe ich mir oftmals selbst die Frage stellen müssen, wie es weitergehen soll und vor allem kann. Damit gemeint sind nicht nur die anfallenden Kosten für eine entsprechende Sicherung vor äußeren Einflüssen, sondern insbesondere die Tatsache, wie einfach es ist das Grundrecht auf Informations- und Meinungsfreiheit zu sabotieren.

Andererseits ist dies ein klares Signal dafür, dass sich in meinen Publikationen wichtige Informationen befinden müssen, welche die Initiatoren jetzt schon seit fast 4 Monaten unerreichbar machen möchten und ich den "Abzockern" ganz schön eingeheizt haben muss. Das genau ist auch der Grund, weshalb ich mich jetzt erst einmal vorrangig auf das Einpflegen meiner bisherigen Publikationen auf dieser Ausweichseite (abzocknews.blogspot.com) konzentrieren werde. Ich werde voraussichtlich bis zur Wiederherstellung meines ursprünglichen Infoportals keine neuen Berichte, Recherchen oder Warnungen mehr veröffentlichen, da sich bei der Wiederherstellung auch die Linkstruktur wieder verändern wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt leitet die Hauptdomain Abzocknews.de auf abzocknews.blogspot.com weiter, um Suchende nicht ins Leere laufen zu lassen. Sobald ein Normalbetrieb wieder möglich ist, wird dieses Blog als Sicherung der bisherigen und künftigen Publikationen unter abzocknews.blogspot.com erreichbar bleiben und als spezifische Ergänzung mit dem Fokus auf die "Nutzlosbranche" dienen. Natürlich wird weiterhin recherchiert, interagiert und dokumentiert - Im persönlichen Austausch werde ich die Informationen und Ergebnisse an befreundete und themenverwandte Portale zur weiteren Verwendung übergeben.

Bisherige Entwicklung und Beobachtungen zur Abzocke im Internet

In diesem doch eher speziellen und nicht ungefährlichen Segment der Berichterstattung rund um die Thematik Abzocke und Betrug im Internet, herrscht seit Jahren vorrangig eine böswillige Regulierung und Beeinflussung durch äußere Faktoren, wie bspw. das Instrument der (rechtsmissbräuchlichen) Abmahnung und dem (willkürlichen) Versenden von Unterlassungserklärungen, um unliebsame Beiträge und aufklärende Berichte zu zensieren und Verbindungen zu vertuschen. Die Bandbreite der Reaktionen von "Abzockern" beinhaltet ebenso persönliche Hetzkampagnen wie auch Androhungen von körperlicher Gewalt bis hin zu Morddrohungen, von denen aktuell auch Gebrauch gemacht wird.

Durch die immer größere Ausweitung der Netzwerke und den heutigen Möglichkeiten der Verbreitung durch das Internet der als gefährlich und unberechenbar einzustufenden kriminellen Organisationen, ist heute nahezu jeder Bundesbürger betroffen. Der Gesetzgeber ignoriert diese Umstände bereits seit Jahren völlig - Der Materie wird nur unzureichend Aufmerksamkeit geschenkt, obwohl die momentane Situation als "Gefahr im Verzug" eingestuft werden könnte. Der Einfluss der Netzwerke hat längst auf seriöse Strukturen und renommierte Wirtschaftsunternehmen zugegriffen, welche von den Ergebnissen profitieren und diese für einen wirtschaftlichen Vorsprung gezielt einsetzen und ausnutzen.

Da immer mehr Menschen mit diesen Machenschaften konfrontiert werden, ist das Interesse an den mittlerweile vielen Aufklärungsseiten im Internet stetig gewachsen. Die Verbraucherzentralen müssen umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung stellen und veröffentlichen Anleitungen, wie man sich wehren kann. Teilweise vorbestrafte, der Polizei bekannte Hintermänner, Nutznießer, Helfer und Helfershelfer sind weitgehend namentlich bekannt - Umso mehr wächst das Unverständnis gegenüber dem Gesetzgeber, der die Vorgaben der zuständigen Behörden steuert - Die Behörden selbst stufen sich als machtlos und hilflos ein.

Nebst den Aufklärungsportalen berichten heute immer mehr reichweitenstarke Medien über die Machenschaften im Internet und unterstützen somit die schon seit Jahren bestehenden Informationsplattformen, die teils anonym berichten müssen, um sich selbst vor den o. a. Gefahren zu schützen, wie bspw. Antiabzocke.net, BooCompany.com oder auch Verbraucherabzocke.info - Auch Portale, die dem Widerstand ein Gesicht und eine "greifbare" Redaktion gegeben haben, sind heute eine nicht mehr wegzudenkende Anlaufstelle für betroffene Verbraucher geworden. Dazu gehören bspw. Antispam.de, Computerbetrug.de und Netzwelt.de, aber auch Initiativen und andere publizierende Medien wie Nicht-Abzocken.eu, Rotglut.org, Vorsicht-Falle.net oder eben Abzocknews.de.

Diese unabhängig voneinander agierenden Portale gewährleisten heute einen wichtigen Informationsfluss, der über die Machenschaften aufklärt und eine "Erste Hilfe" für die Verbraucher darstellt. Die Landschaft der aufklärenden Plattformen ist heute eine bunte Mischung, wie man sie nur selten in anderen Bereichen der Berichterstattung vorfinden wird - Von zart bis hart ist hier alles vertreten und bietet viele Einblicke in die Welt der Abzocke, die mit den Begriffen Täuschen, Drohen, Einschüchtern, Schikanieren, Missbrauch von Daten, Rechtsmissbrauch, Diffamierung, Zensur, Manipulation und -sabotage sowie Androhung von Gewalt zu beschreiben ist - Der damit verbundene, wirtschaftliche Schaden ist jährlich im oberen zweistelligen bis mittleren dreistelligen Millionenbereich angesiedelt.

Künftige Entwicklungen

Was für den einen "wirtschaftlichen Schaden" bedeutet, bedeutet für andere "wirtschaftlichen Erfolg". Die Ausmaße werden durch die jahrelange Missachtung des Gesetzgebers noch ungeahnte Dimensionen annehmen und zu Betrugsmethoden und Maschen mutieren, die sich zielgerichtet an einzelne und hilflose Personen richten werden. Durch personalisierte Angriffe, bei denen Sie durch das Verknüpfen von den von Ihnen zur Verfügung stehenden, sensiblen persönlichen Daten "berechenbar" werden, geraten Sie schnell ins Visier. Die Gewinnerhöhung liegt in der Optimierung der Abschlussquote - Bei zielgerichteten und personalisierten Angriffen trifft dies zu, da man sein Opfer "kennt". Im Marketing nennt man diesen Vorgang "Targeted Advertising" und gilt als "Das Vertriebsmodell der Zukunft".

Die einzige Prävention kann nur durch fortlaufende Aufklärung am Verbraucher, aber auch bei den zuständigen Behörden und polizeilichen Einrichtungen erfolgen, welche mit den Ausmaßen restlos überfordert und nicht ausreichend geschult sind. Das Misstrauen gegenüber alltäglichen Ereignissen muss ständig präsent sein, ebenso wie eine regelmäßige Überwachung von Kontoverbindungen, finanziellen Transaktionen und der eigenen Identität selbst. Vertrauen und Gutgläubigkeit werden schamlos ausgenutzt und dienen Dritten als Basis, um sich finanziell an Ihnen zu bereichern.

Ein Resumee

Der Oberbegriff "Abzocke im Internet" ist sicherlich nur ein Bereich von vielen, bei dem ein akuter Handlungsbedarf der (internationalen) Politik nötig ist, jedoch Bedarf es einer langen Suche um eine vergleichsweise lange Zeit zwischen Aktion und Reaktion zu finden - Ich selbst konnte bisher noch keinen äquivalenten Vergleich ausfindig machen.

Hintergründe zu Abzocknews.de / Presseinformationen

Abzocknews.de ist ein privates und unabhängiges Informationsportal und wurde als Idee aus einer ursprünglichen Nachrichtenrubrik auf meiner ersten Internetpräsenz unter FoxGate.de als eigenständiges Portal unter Nutzung des kostenlosen Blogsystems "Wordpress" im Dezember 2007 endgültig ins Leben gerufen.

Beschreibung von Abzocknews.de nach dmoz.org:

Der Betreiber informiert den Verbraucher über die Themenschwerpunkte Abzocke, Betrug, Verbraucherschutz, Recht und Datenschutz. Dabei bezieht man sich auf aktuelle Schlagzeilen seriöser Nachrichtenquellen.

Sowohl durch Link- und Medienverweise, als auch persönliche Interaktionen zu diversen TV-Produktionen der Sender Sat1, WDR, ZDF und SWR zu den Themen "Abzocke im Internet" oder auch "Dubiose Inkassobüros und deren Methoden", konnte Abzocknews.de zuletzt ein monatliches Besucherwachstum von 78 % verzeichnen.

Statistische Daten zu Abzocknews.de - Stand 11-12/2008:

  • Durchschn. Besucher / Tag: 3.428
  • Durchschn. Besucher / Monat: 102.840
  • Durchschn. Pageviews / Besucher: 2,69
  • Durchschn. Pageviews / Monat: 276.640
  • Anzahl der Schlagworte auf Abzocknews.de: 4264
  • Anzahl der Einträge auf Abzocknews.de: 5943
  • Alexa Traffic-Rank: 97.643

Kontaktinformationen und Presseanfragen

Gerne stehe ich der Presse und den Medien für nähere Auskünfte und Hintergründe zur Verfügung. Bei geplanten Interviews senden Sie mir bitte rechtzeitig einen entsprechenden Fragenkatalog zu. Bitte beachten Sie hierbei, dass ich keine kostenlose Recherchearbeit für Sie übernehmen werde und eine Erwähnung meines Infoportals Abzocknews.de in Ihrer Berichterstattung erwarte. Ihre aussagekräftige Anfrage, unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten und Ihrer dienstlichen Anschrift und Erreichbarkeit, richten Sie bitte an:

Adrian Fuchs
Klosterbergstraße 45
D - 53177 Bonn

Tel.: +49(0)228 - 9329720
E-Mail:
service@abzocknews.de

Bitte beachten Sie, dass die Daten nur zur Kontaktaufnahme im Rahmen von Abzocknews.de genutzt werden dürfen. Es findet keine Rechtsberatung statt - Entsprechende Anfragen werden nicht beantwortet.

Anwälte, Staatsanwaltschaften und Wirtschaftsunternehmen

Abzocknews.de verfügt über fundierte Dokumentationen, gesicherte Beweise, Screenshots, Namenslisten, Domainlisten, Unternehmenslisten etc., welche auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden können. Auch berate ich Sie gerne als unabhängiger Consultant, stehe Ihnen bei der Entwicklung und Analyse von Sicherheitskonzepten zur Verfügung oder unterstütze Sie bei Ihren individuellen Unternehmensmodellen, sofern ich diese rechtlich und moralisch vertreten kann. Die mit der Beratung verbundenen Bemühungen werden im Rahmen von Fuchs Consulting Bonn berechnet.

Noch ein persönliches Wort zum Schluss

Ich habe mich schon so oft bei all denen bedankt, die mich unterstützt haben, mir sofortige Hilfe angeboten haben und mich technisch sowie rechtlich beraten haben. Da ich nicht möchte, dass mein ehrlich gemeintes "Dankeschön" an Wert verliert, möchte ich es lieber wie Google halten - Ich vergesse (fast) nichts.

Montag, 16. Februar 2009

Vorsicht: Abzocke im Internet

Recht erschrocken dürften die nun reagieren, die sich im guten Glauben unter der Webseite www. Gewinnspiel-verzeichnis. net namentlich registrieren lassen haben, um somit kostenlos an den aufgelisteten Gewinnspielen teilnehmen zu können. Im Nachhinein erhielten am Samstag nun viele vom Conexx Services aus Frankfurt/Main mit dem Vermerk der IP-Nummer eine Rechnung von 96 Euro, die innerhalb von 7 Tagen zu begleichen ist.

Quelle: ostsee-zeitung.de / Zum Artikel

Firmen aufgepasst: Internet-Abzocker verschicken „teure“ Formulare

Derzeit erhalten viele Südtiroler Firmen, die eine Internetadresse haben, Briefe vom Deutschen Adressendienst (DAD) aus Hamburg in denen sie an die jährlich anfallende Aktualisierung ihrer Domain (www.firmennamen.xy) erinnert werden.

Quelle: dolomiten.it/ Zum Artikel

Mittwoch, 11. Februar 2009

Ich besiegte die Abzocker

Lutz Malonek hat es geschafft. Er und rund andere 8000 Verbraucher aus ganz Deutschland, die sich mit Strafanzeigen gegen Internet-Abzocker und deren Geld-eintreiber gewehrt haben, haben jetzt der Deutschen Inkassostelle in Eschborn das Handwerk gelegt. Der Präsident des Amtsgerichts Frankfurt entzog den Abzockern die Lizenz.

Quelle: derwesten.de / Zum Artikel

Akte 09 vom 10.02.09 über die Polyphem Media Ltd. und Katja Günther (Video Teil 1 + 2)

Katja Günther - dieser Name steht für Mahnschreiben wie kaum ein anderer. Die Münchner Anwältin erregt mit ihren Inkasso-Forderungen für diverse Internet-Abzock-Unternehmen seit gut einem Jahr die Gemüter. Wie viel Geld verdienen die Abzock-Unternehmen, wer sind die Hintermänner des sogenannten Münchner Kreisels?

Teil 1:



Videoquelle: YouTube.com

Teil 2:



Videoquelle: YouTube.com

Montag, 9. Februar 2009

Was hat die Online Content Ltd. mit der Verimount FZE und der Aviteo Ltd. zu tun?

Jeder kennt das Sprichwort "Gleich und Gleich gesellt sich gern" und das dubiose Downloadportale den Trend des Jahres 2009 bestimmen ist auch nicht unbedingt mehr ein Geheimnis, doch dass die Online Content Ltd. ausgerechnet für Firstload.de der Verimount FZE und Usenext.de der Aviteo Ltd. unter Torrent.de wirbt ist schon fast absurd:



Mehr dazu finden Sie bei Verbraucherabzocke.info

PS: In den Empfehlungen von Torrent.de findet man ebenfalls das Onlineangebot Alphaload.de der Walea GmbH, welches jedoch nicht verlinkt ist. Stattdessen verweist der Link auf Firstload.de der Verimount FZE.

PPS: Ich überlege, ob ich diesen Beitrag nicht noch hierhin verschieben sollte.

Wie glaubwürdig ist der DDV e. V.?

Das Jahr 2008 war sicherlich in Hinsicht auf die Datenskandale und dem ausschweifenden Datenhandel nicht ganz einfach für den DDV-Deutscher Dialogmarketing Verband e. V., welcher als Dachverband für die betroffene Branche steht. Wie man den diversen Pressemeldungen entnehmen kann, hat man seine Bemühungen gegen die schwarzen Schafe der Branche auch um einiges Verstärkt - Doch was ist mit den eigenen Mitgliedern?

In Anbetracht der Tatsache, dass sich einschlägige Unternehmen als Mitglieder des DDV zeichnen können, stellen sich die eigenen Bemühungen als nunmehr etwas "ungewöhnlich" dar:



Wie es sich aktuell darstellt, können die hier angegebenen Unternehmen, welche entweder Abzockangebote betreiben, bewerben oder Daten für Abzockunternehm generieren, eine gute Reputation beim DDV käuflich erwerben:


(Auszug aus dem Mitgliedsantrag)

Was ist dem DDV wohl wichtiger - Glaubwürdigkeit oder einfach nur Geld?

Was hat die EuMedien GmbH mit VCN Corp. / Kolido zu tun?

Wie schon so oft in der Vergangenheit berichtet, versendet die EuMedien GmbH über den eigenen Werbeverteiler, Angebote von den kriminellsten Abzockern überhaupt. Die Empfehlungslinks selbst sind meist von der kajomi GmbH (Datensammler- bzw Händler), die eine Provision für jeden "Vertragsabschluss" mit den Abzockern erhalten.

Als bevorzugten Abzocker hat sich die kajomi GmbH vorrangig auf die Verteilung der Abzockangebote der Global Online Holding Inc. (vorher RS Web Services) konzentriert, doch wie einer aktuellen Mail zu entnehmen ist bewirbt man auch die Abzockangebote der EuMedien GmbH selbst.

"Herr Fuchs, werden Sie Handytester" - Der Empfehlungslink der kajomi GmbH über den Werbeverteiler der EuMedien GmbH führt Sie auf www.omigo.com/teilnahme.php:



Dieses Anmeldeformular wird Ihnen zum Verhängnis werden, denn ab sofort gehören Sie zu einem erlesenen Kreis von Empfängern dubioser Werbemails, - Post und natürlich Anrufen des eigenen Call-Centers - Same procedure like "Produkttester werden bei EuCeVa", ebenfalls aus dem Hause EuMedien GmbH.

Auf der Domain Omigo.com selbst sind keine Inhalte hinterlegt:



Interessant hingegen wird es, wenn man sich einmal die Whois-Daten von Omigo.com anschaut und dabei den Fokus insbesondere auf das aufschlussreiche Network-Whois richtet:

DOMAIN: OMIGO.COM

admin-contact: P-JSR89
admin-organization: EuMedien GmbH
admin-fname: Joerg
admin-lname: Rohde
admin-street: In der Marsch 11
admin-city: Lueneburg
admin-zip: 21339
admin-country: DE
admin-phone: +49 1805 5001401
admin-fax: +49 1805 5001402
admin-email: info@eumedien.de

inetnum: 193.239.4.0 -
193.239.7.255
netname: VCN-PI-1
descr: VCN Corp.
country: NL
org: ORG-VC25-RIPE
admin-c: HV655-RIPE
tech-c: HV655-RIPE
status: ASSIGNED PI
mnt-by: RIPE-NCC-HM-PI-MNT
mnt-by: vcn-mnt
mnt-lower: RIPE-NCC-HM-PI-MNT
mnt-routes: vcn-mnt
mnt-domains: vcn-mnt
source: RIPE
changed: info@kolido.de 20080121

Was VCN Corp. / Kolido.net hier zu suchen hat ist etwas verwirrend, denn dieser Dienst ist Adressbuchbetrügern- bzw. Schwindlern, sowie Christian Hoffmann und IP69 Internet Solutions AG, Timo Richert mit der Be a Winner Ltd., Victor Vitti für Lockvogel-Seiten zu Mega-Downloads.net der Load House FZE so wie aktuell auch der Content Services Ltd. mit Lockvogel-Seiten für Opendownload.de des mysteriösen Dr. Matthias Mönch zuzuordnen.

Auskünfte könnte sicherlich Herr Stefan Appenrodt (McCrazy GmbH) in seiner Funktion als Affiliate-Berater für die EuMedien GmbH unter seiner E-Business Consulting Ltd. machen, doch man hat derzeit wohl ganz andere Probleme.

Rotationen beim Frankfurter Kreisel

Da gibt es zunächst einmal den Herrn Robert Adamca, verantwortlich für die Online Service Ltd., den Herrn Villiam Adamca, verantwortlich für bspw. die Go Web Ltd., Gehaltsvergleich Ltd., Songtexte Ltd. und beerbter diverser Angebote der Online Content Ltd. und auch eine Gabriele Adamcova, wie die Whois von smilies-sofort.de verrät:

Domain: smilies-sofort.de
Domain-Ace: smilies-sofort.de
Nserver: ns.inwx.de
Nserver: ns2.inwx.de
Nserver: ns3.inwx.de
Status: connect
Changed: 2008-09-25T09:50:11+02:00

[Holder]
Type: PERSON
Name: Gabriele Adamcova
Organisation: Premium Content GmbH
Address: Carl-Zeiss-Straße 43
Pcode: 63322
City: Rödermark
Country: DE
Changed: 2008-09-25T09:49:41+02:00

Das Layout von smilies-sofort.de erinnert an sämtliche Abzockangebote von Andreas & Manuel Schmidtlein, die erst im September 2008 in die Redcio OHG umfirmiert haben und aktuell im Verdacht stehen, etwas mit der Abzocke von Opendownload.de der Content Services Ltd. zu tun zu haben.

Der Gesellschaftervertrag der Premium Content GmbH vom 22.06.2007:

Carl-Zeiss-Straße 43, 63322 Rödermark, Telefon.: 0180-5039930-58;AG Offenbach a. Main HRB 43612 GF: Gabriela Adamca *06.06.1961; Prokura: Ronny Neugeboren *13.05.1975

Herr Ronny Neugeboren selbst ist nicht nur der Prokurist der Premium Content GmbH, sondern auch ehemaliger Director der einschlägig bekannten VitaActive Ltd. und Partner von Michael Burat - in der Nutzlosbranche alles andere als unbekannt, bspw. als ehemaliger Director der NetContent Ltd. und der BT-Marketing Ltd. der Frau Beate Tilly.

An der von der Go Web Ltd. des Herrn Villiam Adamca hinterlegten Anschrift, der Cassellastr. 30-32, 60386 Frankfurt, findet man allerdings keine Go Web Ltd., sondern die MB Routenplaner GmbH, an welcher auch Herr Neugeboren beteiligt ist. Auch ist man nicht nur unglaublich schnell im Wechsel der Limited oder eines Geschäftsführers, sondern auch bei der Anschrift selbst, denn wo man Herrn Burat noch im Januar in der Quirinstraße 8, 60599 Frankfurt finden konnte, hat man jetzt ein neues Domizil in der Borsigstraße 35, 63110 Rodgau - Nieder-Roden bezogen.

Zumindest scheint jetzt Bewegung in die Sache zu kommen, denn die Wettbewerbszentrale hat ein wichtiges Urteil erstritten, welches der NetContent Ltd. und Genealogie Ltd. verbietet, preisverschleiernde Onlineangebote zu betreiben. Der Beklagte Michael Burat war bei der Verhandlung nicht persönlich anwesend und wurde von seinem Rechtsanwalt Bernhard Syndikus vertreten - Mehr dazu finden Sie auch bei Heise.

Sonntag, 8. Februar 2009

22222-Euro-Gewinn: Lincoln&Benz zockt wieder ab

Lincoln & Benz, dieser Name steht seit Jahren für betrügerische Gewinnversprechen und Abzocke mit 0900-Nummern. Jetzt geht die dubiose Firma wieder auf Opferjagd - diesmal mit einer Hausmitteilung und angeblich gewonnenen 22.222 Euro. Mal verschicken sie gefälschte Rentenbescheide, mal Mitteilungen eines angeblichen Autohauses, mal geben sie sich als Reisebüro oder als Kurverwaltung aus: Alle paar Monate bemühen die Abzocker von Lincoln & Benz einen neuen Trick, um Verbraucher aufs Kreuz zu legen.

Quelle: Computerbetrug.de / Zum Artikel

Samstag, 7. Februar 2009

Abzocke-Reloaded: Nachbarschaft24.net der Netsolutions Trading FZE

Alle Jahre (manchmal Monate oder Wochen) wieder, werden in der Nutzlosbranche die Firmen umbenannt und i. d. R. neue Strohmänner eingesetzt. Dieses Phänomen, wie man unsere Justiz an der Nase herumführt, lässt sich jetzt schon seit fast einem Jahrzent beobachten. Nun gut, wir haben nun mal Minister(innen) die von der Materie Internet keine Ahnung haben und unfähige Gerichte, die fröhlich neue Inkassolizenzen an "interessante" Antragssteller vergeben, die gerade erst im benachbarten Bundesland die erteilte Inkassolizenz endgültig entzogen bekommen haben:

"Bei einem Inkassounternehmen, welches wiederholt durch ein unzuverlässiges Geschäftsgebaren auffällig geworden sei und einem entsprechenden Hinweis der Aufsichtsbehörden insoweit Rechnung trage, als die bislang beanstandete Vorgehensweise durch eine gleichermaßen unzulässige ersetze, bestehe die Befürchtung, dass auch künftig schwerwiegende Verstöße gegen Berufspflichten ernsthaft zu besorgen seien. Weiterhin habe der Präsident des Amtsgerichts auch zu Recht darauf abgestellt, dass das Geschäftsgebaren der Klägerin im Übrigen nicht einer redlichen gewissenhaften ordnungsgemäßen Geschäftsführung entspreche."
Das Urteil des VG-Frankfurt bezüglich der DIS - Deutsche Inkassostelle GmbH unter der Geschäftsführung von Herrn Udo Polzin ist selbstredend. Einer der Kunden der DIS ist bzw. war die Netsolution FZE, welche das Abzockangebot Nachbarschaft24.net betreibt. Am 05.11.2008 war es dann so weit und die Netsolution FZE wurde vor Gericht, vertreten von Herrn Rechtsanwalt Michal Bohn, ziemlich trocken vorgeführt und abgewatscht:

"So ist eine Leistungspflicht der Klägerin nicht erkennbar, so dass die Verpflichtung zur Zahlung eines Entgelts in einem auffälligen Missverhältnis zur (nicht vorhandenen) Gegenleistung stünde", heißt es in dem Urteil. "Zudem verstößt ein etwaiger Vertrag so gegen das Transparenzgebot und ist deshalb unwirksam." Auszug aus dem Urteil Az.: 17 C 298/08 - Mehr dazu bei Nicht-Abzocken.eu

Solche Urteile sind natürlich nicht gut für die Abzocker, doch wenn es um Alternativen und neue Ergüsse von einem der größten Abzocknetzwerke geht, zeigt man sich wieder einmal unglaublich innovativ und kreativ - Es verstärkt sich immer mehr der Eindruck, dass die Initiatoren wirklich denken, dass man ein ordentliches Geschäft betreibe und kaufmännisch versiert sei, nur weil man genau weiß wie man den "mündigen Verbraucher" um sein Geld bringen kann.

Somit hat die Netsolution FZE wohl fertig, aber jetzt gibt es ja die Netsolutions Trading FZE. Kaum inszeniert, spammt man auch schon wieder los - Mit freundlicher Unterstützung von Christian Hoffmann / IP69 Internet Solutions AG:

Network-Whois von Nachbarschaft24.net:

Queried whois.internetwire.de with "nachbarschaft24.net"...
Queried whois.ripe.net with "-B 78.41.80.3"...% This is the RIPE

Information related to '78.41.80.0 - 78.41.80.255'
inetnum: 78.41.80.0 - 78.41.80.255
netname: cust1-ip-ams2
descr: Customer IPspace
country: NL
admin-c: iptr-ripe
tech-c: iptr-ripe
status: ASSIGNED PA
mnt-by: MNT-CHIP
changed: ch@ip69.com 20070808
source: RIPE

Bald dürfte dann auch wieder Ihr Telefon klingeln, weil ein Nachbar eine Nachricht für Sie hinterlassen hat - Datenmissbrauch machts möglich. Generiert werden solche Daten bei bspw. Nachbarn.de, früher Townbuddy.net oder beim Datenhändler des Vertrauens - Die Welt der Abzocker ist nunmal beschränkt, sorry, ich meinte natürlich klein.

Auch beim Thema Download-Abzocke hilft IP69 gerne mit - Ein Unternehmen mit Historie und Tradition. An dieser Stelle auch viele Grüße an die Collector Forderungsmanagement GmbH & Co. KG (oder wie man gerade heißt) - Missbraucht ihr eigentlich immer noch das anwaltliche Gutachten zu Mega-Downloads.net?

Wie gut, dass sich an der Aufmachung von Nachbarschaft24.net rein gar nichts verändert hat, so dass das o. a. Urteil als "übertragbar" bewertet werden kann. Sollten Sie Rechnungen oder Mahnungen erhalten, wahrscheinlich von der DIS - Deutsche Inkassostelle GmbH bzw. dem Nachfolger aus Mainz, der Zentrale Inkassostelle GmbH, die jetzt schon für viel versprechende Kunden fordern, sollte man wissen wie man damit umzugehen hat:

Betrachten - Lachen - Abheften - Entspannen - Nicht bezahlen!

Diese Vorgehensweise können Sie beliebig oft wiederholen und eignet sich grundsätzlich für jeden einschlägigen Anbieter der Nutzlosbranche. Lachen soll ja bekanntlich gesund sein und da die Zahlungsaufforderungen nach dem Schema Kalletaler-Dreieck oder auch der Wiener-Würstelpyramide versendet werden, bleiben Sie auf jeden Fall fit.

Natürlich bleibt es Ihnen überlassen zu reagieren, jedoch sollte man grundsätzlich eine Anzeige erstatten, wenn man sich betrogen fühlt. Wenn Sie vermuten, dass es sich um fragliche Geschäfte handeln könnte, sollten Sie auch das meist in den Rechnungen vermerkte Kreditinstitut unbedingt über Ihre Vermutungen informieren.

Die Banken sind für Ihre Hinweise sehr dankbar und werden ihren Bedenken sowohl Gehör als auch Aufmerksamkeit und letzten Endes auch Dankbarkeit schenken, da eine Bank eine entsprechende Verantwortungspflicht gegenüber der Öffentlichkeit hat, die ich vorerst nicht näher, durch entsprechende Gesetzestexte und Urteile, vertiefen möchte.

Sollte eine Bank auf Ihren Hinweis gar nicht reagieren, Sie völlig ignorieren oder sollten Sie die Vermutung haben, dass man Sie nicht ernst nimmt, hilft Ihnen gerne die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht weiter.

Also, nicht ärgern lassen und das Fäuschdle in der Tasche machen.

Freitag, 6. Februar 2009

Urteil gegen von Gravenreuth rechtskräftig: Abmahnanwalt muss in Haft

Wegen versuchten Betrugs an der "taz" wurde der Münchner Rechtsanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth vom Landgericht Berlin im September 2008 verurteilt. Unter Einbeziehung einer weiteren Strafe wurde er zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt. Da die Richter dem Angeklagten "keine positive Legalprognose" bescheinigen konnten, wurde die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt.

Quelle: taz.de / Zum Artikel

Donnerstag, 5. Februar 2009

Dubioser Software-Anbieter verkauft „freie“ Software

Nach Recherchen der OSTSEE-ZEITUNG wurden auf dem Internet-Portal software-stream.de eigentlich kostenlose Programme wie die Foto-Software „Irfan View“ oder der „Windows Media Player“ gegen eine 34,95 Euro teuere „Anmeldung“ angeboten. Nach Angaben von Anwohnern soll der durch das Impressum als Betreiber ausgewiesene Alexander Hennig das Haus fluchtartig geräumt haben. Unter der kostenpflichtigen Service-Telefonnummer ließ sich ebenfalls kein Kontakt zu der Firma herstellen

Quelle: ostsee-zeitung.de / Zum Artikel

Mittwoch, 4. Februar 2009

Net24 Ltd. & Co. KG vs. Computerbetrug.de

Die Net 24 Ltd. & Co. KG des Herrn Daniel Rosenke (zully-media GmbH) muss damit leben, dass sich die Opfer der Kostenfalle Streamarchiv.com unter der Überschrift "Streamarchiv und deren Masche" weiterhin im Forum von Computerbetrug.de austauschen können.

Richterin Hella Greiner wies die Klage der Net24 Limited nach mündlicher Verhandlung am 14. Januar ab (AG Köln, Urteil v. 30.01.2009 - Az. 112 C 478/0, nicht rechtskräftig). Mehr dazu bei Computerbetrug.de.

Im September 2008 versuchte Herr Daniel Rosenke durch Zusendung einer Unterlassungserklärung an Abzocknews.de, den folgenden Screenshot von Streamarchiv.com zu entfernen, der die Platzierung des Kostenhinweises im Verhältnis zur gesamten Starseite dokumentiert:

Wer den Kostenhinweis nicht findet, hier einmal die Vergrößerung:



Nach einer "entsprechenden" Korrespondenz mit dem beauftragten Anwalt Herrn Stefan Tentler aus der Kanzlei Rösler, Drewlo & Tentler aus Leipzig (kanzlei-rdt.de) warte ich nun schon seit dem 09.09.2008 auf eine Rückantwort...

Abzocke: AGB-Trick schamlos ausgereizt

Der Betreiber der Internetseite www.streamarchiv.de, der von einem Bückeburger 96 Euro verlangt und bei Nichtzahlung einen Schufa-Eintrag androht, wollte sich der Presse gegenüber nicht äußern. Wenn der Bückeburger etwas zu beanstanden habe, solle er sich bei streamarchiv.de melden. Ähnlich äußerte sich eine Sprecherin von www.mega-downloads.net. Eine telefonische Auskunft sei nicht erlaubt.

Quelle: sn-online.de / Zum Artikel

Dienstag, 3. Februar 2009

Warnung vor Angebot von Yellowpage.ag

Der Unternehmerverband Einzelhandel Osnabrück-Emsland (UVE) warnt Unternehmen vor einem irreführenden Angebot der Firma Yellowpage.ag, das aktuell auch Unternehmen der Region erreichen könnte. Darin wird eine Gratisanmeldung bei www.google.de beworben.

Quelle: Vorsicht-Falle.net / Zum Artikel

Montag, 2. Februar 2009

Webabzocker mit immer dreisteren Methoden

Tamedia-Informatiker C. staunte nicht schlecht. Vor einigen Tagen suchte er im Internet eine Software und surfte auf die Seite Opendownload.de. Zum Herunterladen des Gratisprogramms musste er dort vorher ein unscheinbares Formular ausfüllen. Kurze Zeit später erhielt er Post vom norddeutschen Anwalt Olaf Tank aus Osnabrück.

Quelle: Bernerzeitung.ch / Zum Artikel

Mahnungen verunsichern viele Fuldaer

Seit Monaten bekommt der Ebersburger Torsten S. (Name geändert) Mahnschreiben. Angeblich habe er im April vergangenen Jahres ein Abonnement auf der Seite fabrikverkauf.com abgeschlossen. Dafür sollte er knapp 60 Euro zahlen – will er aber nicht. Rechtsanwältin Katja Günther aus München hat die Forderung inzwischen kräftig aufgestockt: Mit Verzugszinsen, Mahn- und Anwaltsgebühren verlangt sie nach acht Monaten rund 107 Euro für die angebliche „Bereitstellung Dienstleistung fabrikverkauf.com“ durch ihre Mandantin, die Online Content Ltd.

Quelle: fuldaerzeitung.de / Zum Artikel

Teuer angeklickt: Abo-Abzocken 2009

Seit einigen Jahren sind Abofallen im Internet eine der beliebtesten Maschen von dubiosen Geschäftemachern. Trotz intensiver Berichterstattung der Medien und breiter Öffentlichkeitsarbeit der Verbraucherzentralen geraten immer noch Menschen in die Abofallen. Und: Die Themenbereiche der teuren Dienstleistungen verändern sich stetig. Aktuell sind es kostenpflichtige Downloadseiten, mit denen gerne geködert wird.

Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Abzocknews.de aufgrund massiver DDoS-Attacken derzeit nicht erreichbar!

Hallo liebe Leser, Hallo liebe Besucher, die DDos-Attacken auf Abzocknews.de halten bereits seit dem 10.12.2008 an und haben am 31.01.09 einen neuen Höhepunkt erreicht, so dass wir den Server vorübergehend abschalten mussten. Zusätzlich kam es diesmal zu erheblichen Netzwerkstörungen und auch der ein oder andere Eintrag aus der Datenbank wurde in Mitleidenschaft gezogen. Weder die polizeilichen Ermittlungen zur Ergreifung der Täter, noch die Einschaltung diverser Bundesbehörden hat bisher zu einem Ergebnis geführt, doch da ich nicht unbedingt sonderlich davon überrascht bin, werde ich dieses Blog unter www.abzocknews.blogspot.com als Ausweichseite und Sicherung der bisherigen Publikationen von Abzocknews.de pflegen, um einen uneingeschränkten Informationsfluss wahren zu können.

Mit dieser Maßnahme folge ich den Beispielen von Rotglut.org und Antiabzocke.net, die ebenfalls auf den Dienst "Blogger" von Google ausgewichen sind. Da das einpflegen der bisherigen Berichte, Recherchen, Warnungen, Videos etc. mit entsprechendem Zeitaufwand verbunden ist, werde ich wohl noch einige Zeit benötigen, bis alle relevanten Einträge auf diesem Blog verfügbar sind. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es ebenfalls denkbar, dass ich vorläufig nur noch über dieses Blog publiziere, da ein "Normalbetrieb" von Abzocknews.de aufgrund der massiven Angriffe derzeit nicht zu realisieren ist.

Ich möchte noch anmerken, dass die aus einem Hinterhalt gefahrenen Angriffe ein klares Signal dafür sind, dass man den kriminellen Abzockern und Betrügern etwas zu nahe gekommen ist - Getroffene Hunde bellen halt. Umso wichtiger ist es jetzt die bisherigen Publikationen und Erkenntnisse zu sichern, da die dort enthaltenen Informationen wohl nicht nur dazu beigetragen haben, dass das Geld nicht mehr so schnell fließt wie früher, sondern auch sensible Verbindungen und Verstrickungen beinhalten, die Rückschlüsse auf die jeweiligen Hintermänner zulassen.

Obwohl ich Abzocknews.de von Anfang an nur als rein privates Infoportal mit vollständigem Impressum gepflegt habe, war es den Abzockern und Betrügern bisher nicht möglich, mich in irgendeiner Art und Weise mund- bzw. schreibtot zu machen - das zähle ich als vollen Erfolg. Ehrlich gesagt bin ich sogar motivierter denn je und freue mich jetzt schon darauf, noch intensiver dazu beizutragen, dass das Geschäftsmodell "Abzocke im Internet" für die Betreiber nicht nur finanziell um einiges unattraktiver wird, als es jetzt schon der Fall ist.

Eigentlich bin ich ein ganz umgänglicher Mensch mit dem man sprechen kann, doch wer mir so aus dem Hinterhalt in den Rücken fällt, sollte sich auch auf ein entsprechendes Echo gefasst machen. Ich bitte Sie nochmals um Verständnis für die Nicht-Erreichbarkeit von Abzocknews.de und bedanke mich für Ihr Interesse.

Ihr Adrian Fuchs

Kunden abgezockt - Glücksspielfirma wird Telefonwerbung untersagt

Lotto Team habe von Verbrauchern, deren Kontodaten dem Unternehmen bekannt waren, nach Werbeanrufen unberechtigt jeweils 60 Euro abgebucht, teilte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg am Montag in Stuttgart mit. Die Verbraucherzentrale hatte deswegen gegen das Unternehmen geklagt.

Quelle: ad-hoc-news.de / Zum Artikel