Sonntag, 28. März 2010

Der Internet-Sheriff auf der Jagd nach Bernhard Soldwisch und dem Millionengewinn (Video)

Der ehemalige Kostenfallen-Betreiber und jetzt als Inkassierer für die Abofallen-Mafia tätige Bernhard Soldwisch schuldet dem Musiker Michael Werner rund 1,2 Million Euro aus einem Gewinnspiel, welche dieser über das Internetportal Onlinequiz.de erspielt hat. Jetzt versteckt sich Bernhard Soldwisch hinter nicht-existenten Firmen, sein Schulfreund Frank Drescher reagiert auf telefonische Anfragen ziemlich gereizt und der vorbestrafte Abofallen-Jurist Bernhard Syndikus soll dem Musiker sogar gedroht haben.



Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von VerbraucherinfoTV

Zahlungsaufforderung an tote Mutter

Meinolf Gehle, Inhaber des Rickenbacher Ferien-Hotels „Zum Salpeterer“, staunte nicht schlecht, als er am 19. März die Post durchsah: Da forderte ein Osnabrücker Rechtsanwalt im Namen einer Mainzer Firma 96 Euro. Zuzüglich Mahnkosten, Geschäftsgebühr und Auslagen summa summarum 138 Euro, zahlbar bis 28. März 2010. Adressiert war die Mahnung an die Mutter von Meinolf Gehle, Johanna Gehle. Doch die starb vor zehn Jahren, im gesegneten Alter von 92.

Quelle: suedkurier.de / Zum Artikel

Freitag, 26. März 2010

Gratisauto24.de: Kostenfalle und Datenschleuder

Derzeit ist auf verschiendenen Kleinanzeigenportalen für den Nuztlosdienst gratisauto24.de Werbung geschaltet. Laut Anzeigentext braucht man sich nur anmelden um kostenlos in Auto für den Zeitraum von zwei Jahren fahren zu können. Auch auf der Webseite werden die Besucher begrüßt mit der Aussage: "Ein Gratisauto24 ist ein Auto welches kostenlos von einer Firma zur Verfügung gestellt wird.

Quelle: Antiabzockenet.Blogspot.com / Zum Artikel

Weitere Informationen und Hintergründe: Forum.Boocompany.com

Via: Konsumer.info

Stadtsparkasse München muss kein Betrugs-Konto führen

Im Fall der Rechtsanwältin Katja Günther gegen die Stadtsparkasse München gibt es nun ein rechtskräftiges Urteil: Die Stadtsparkasse muss das Konto, auf dem Mahngebühren eingingen, die die einschlägig bekannte Mahnanwältin gegenüber Internetnutzern geltend machte, nicht weiter führen.

Quelle: teltarif.de / Zum Artikel

Siehe dazu auch:

Der Osnabrücker Skandal-Anwalt Olaf Tank hat Ärger mit Betrügern

Der Osnabrücker Rechtsanwalt Olaf Tank ist selbst Opfer von Betrügern. Unbekannte nutzen den Briefkopf Tanks für gefälschte Rechnungen. Geld kassieren die Trittbrettfahrer damit nicht. Ihnen genügt es offenbar, Olaf Tank damit eins auszuwischen.

Quelle: Neue-OZ.de / Zum Artikel

Akte 2010 - den Drahtziehern von Online-Downloaden.de auf der Spur (Video)

Online-Downloaden.de - zehntausende Anwender sind wieder darauf hereingefallen. Die Drahtzieher spielen ein Versteckspiel, wechseln Adressen und Firmenbezeichnungen schneller, als es den Ermittlern lieb ist. Ein Name fällt in diesem Zusammenhang aber immer wieder: Michael Bardenhagen, Geschäftsführer der Online Downloaden Service Ltd. AKTE-Reporter haben ihn aufgespürt und erstaunliches von ihm erfahren.



Videoquelle: YouTube.com / Videokanal von AntiAbzockTV

Baden-Baden: Millionen-Betrug mit nutzloser Software

Tausende deutsche Computernutzer sind Opfer eines groß angelegten Betrugs mit wirkungsloser Anti-Viren-Software geworden. Der weltweite Schaden wird auf mindestens 163 Millionen US-Dollar (122 Millionen Euro) geschätzt.

Quelle: SWR.de / Zum Artikel

Hacker muss 20 Jahre in den Knast

Jetzt ist so ein Hacker (im allgemeinen Sprachgebrauch, ein Cracker im Fachjargon) in den USA zu 20 Jahren Haft verurteilt worden: Der 28 Jahre alte Albert Gonzalez ist 2006 mit zwei russischen Komplizen in die Systeme führender Online-Händler eingedrungen und hat dort Kreditkarten- und Bankdaten von mehr als 130 Millionen Kunden geklaut. Einer der größten Fälle in der US-Geschichte.

Quelle: WDRblog.de / Zum Artikel

Dienstag, 23. März 2010

AG Bonn holt aus: Klatsche für Sven Schulze

Auch Rechtsanwalt Sven Schulze, seines Zeichens Inkassojurist für Online-Abzocker, hat sich jetzt eine schmerzende Klatsche vom AG Bonn eingefangen. Im vorläufigen Urteil (103 C 422/09) wurde festgestellt, dass das Verhalten des RA Schulze eine zur Schadensersatzpflicht führende, sittenwidrige vorsätzliche Schädigung darstellt.

Mit RA Sven Schulze wurde jetzt also jeder der einschlägig bekannten Inkassojuristen für die Abofallen-Mafia, nebst Katja Günther und Olaf Tank, zum Schadenersatz verurteilt. Die Urteile selbst wurden von der Anwaltskanzlei Küster - Klas & Kollegen erwirkt.

Um so weltfremder stellen sich da Vorgänge dar, wie die erst kürzliche Verfahrenseinstellung gegen die Inkassojuristin Katja Günther. Vielleicht wurde ja schlicht nur eine falsche Anklage (Betrug, Erpressung und Nötigung) in Anbetracht der ganzen Banden verfolgt!?

Für den Verbraucher selbst bedeutet dieses Urteil nun noch mehr Rückhalt, um sich gegen die unberechtigten Forderungen der Abzocker zur Wehr zu setzen und sowohl Rechtsanwälte, Richter und Staatsanwälte können sich künftig an einem durchaus ansehnlichen Pool von Urteilen gegen die Abofallen-Mafia orientieren.

Weitere Hintergründe und Informationen zu dem jetzigen Urteil hat Golem.de in einem lesenswerten Beitrag zusammengefasst - auf Konsumer.info finden Sie eine gute Übersicht der hier thematisierten Urteile im Namen des Volkes.

Vorsicht: Neue dreiste Abzockmasche der Antassia GmbH für Top-of-Software.de (Video)

Dreister geht immer - wie Katzenjens in diesem Video dokumentiert, gelangt man nicht mehr nur über die (überwiegend auf Google) eingestellten Werbeanzeigen auf Landingpages bzw. Lockvogelseiten, welche dann auf das Abzockangebot Top-of-Software.de der Antassia GmbH weiterleiten. Die neue Masche täuscht Ihnen zunächst einen seriösen Download vor - bei der anschließenden Installation sollen Sie dann ein Anmeldeformular ausfüllen...



Videoquelle: Sevenload.de / Videokanal von Katzenjens

Via: frickemeier-daily.blogspot.com

StA Darmstadt informiert zum Thema ProInkasso GmbH

Ermittlungsverfahren wegen der Geltendmachung unberechtigter Forderungen bzw. Mahnungen durch die Fa. ProInkasso GmbH insbesondere hinsichtlich der Nutzung der Internetseite "Tipp-House" - Hinweise an mögliche Geschädigte:

Quelle: Frickemeier-daily.blogspot.com / Zum Artikel

Dreiste Abzocke an Hinterbliebenen über öffentliches-sterberegister.de

Bereits im vergangenen Jahr hatte ein Betrüger mit der Masche eines angeblichen offiziellen Bundessterbeanzeigers versucht Hinterbliebene über den Tisch zu ziehen. Die Betroffenen erhielten Rechnungen für die vermeintlich notwendige Veröffentlichung in dem Internetportal „www.bundessterbeanzeiger.de“. Dafür wurde der Gauner im Januar zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten wegen Betrugs verurteilt. Offensichtlich ist die Strafe für Nachahmer nicht abschreckend genug.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Gericht: Kein Vertragsschluss bei outlets.de

Wer auf der Seite outlets.de seine Daten einträgt, schließt keinen wirksamen Vertrag ab und muss deshalb auch nicht bezahlen. Das hat das Amtsgericht Leipzig festgestellt.

Quelle: Computerbetrug.de / Zum Artikel

Flirt-Abzocke vor Gericht: Prozess wird zum Dauerbrenner

Schon seit einem halben Jahr versucht das Kieler Landgericht zu klären, ob, wie die Anklage behauptet, tatsächlich 700.000 Handynutzer um mehr als 46 Millionen Euro geprellt wurden - doch ein Ende des bundesweit bislang größten Strafverfahrens gegen drei Beschuldigte, die die Anklage als Betreiber von SMS-Chats ausgemacht hat, ist nicht in Sicht.

Quelle: N-TV.de / Zum Artikel

Freitag, 19. März 2010

Abwehr von Abofallen-Forderungen muss erstattet werden

Ein weiteres Gericht folgt der Auffassung, dass die Abwehr der Geldforderungen von Abofallen-Betreibern erstattungsfähig ist. Nach einem Urteil des Amtsgerichts (AG) Marburg (AZ. 91 C 981/09, PDF) vom 8. Februar 2010 muss Inkasso-Anwalt Olaf Tank Kosten in Höhe von 46,31 Euro erstatten, die durch die Einschaltung eines Rechtsanwalts wegen seiner Forderungen für die Abofalle opendownload.de enstanden sind.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

SWR Ländersache: Schärfere Gesetze gegen Abzocke im Internet gefordert (Video)

Ob Virenscanner, Routenplaner, Computersoftware - all das kann man heute scheinbar kostenlos aus dem Internet runterladen. Doch Vorsicht! Wer nicht aufpasst, kann ganz schnell in der Falle sitzen. Denn hinter manchem auf den ersten Blick kostenlosen Angebot steckt in Wirklichkeit ein teures Abonnement. Die Tricks und Maschen der Abzocker werden immer raffinierter, doch niemand legt ihnen das Handwerk. Sind die Gesetze zu lasch?



Quelle: YouTube.com / Videokanal von AntiAbzockTV

Via: Antiabzockenet.blogspot.com

Mit einem Mausklick in neue Internetfalle

Angeblichen Pornoseiten-Nutzern will eine fingierte Anwaltskanzlei aus Regensburg für 100 Euro den Staatsanwalt vom Hals halten - der angeblich wegen Urheberrechtsverletzungen ermittelt. Das Angebot kommt per E-Mail.

Quelle: ga-online.de / Zum Artikel

Abzocker-Quiz droht das Aus

Auf den Sendern 3 Plus, Star TV und Viva Schweiz laufen die Gewinnspiele nicht mehr. Schuld sind aber nicht Betrugsvorwürfe. Auslöser ist ein Urteil des Bundesgerichts, das vom «Kassensturz» publik gemacht wurde. Darin kommen die Richter in Lausanne zum Schluss, dass solche Call-in-Shows illegal seien.

Quelle: Tagesanzeiger.ch / Zum Artikel

Verfahren gegen Hintermänner der Abofalle fabriken.de eingestellt

Die Betreiber der Abofalle fabriken.de kommen straffrei davon. Nach Informationen von heise online hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf mit Zustimmung des Amtsgerichts ihre Ermittlungen gegen die zwei Hintermänner eingestellt, allerdings haben diese einige Auflagen zu erfüllen.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Gemeinnützige Vereine: Die Spenden-Abzocker

Sie werben mit der Not von Hilfsbedürftigen - und stecken Spenden in die eigene Tasche. Hinter Hilfsorganisationen verstecken sich zahlreiche Betrüger, denn es gibt keine staatlichen Kontrollen - zum Leidwesen der sauber arbeitenden Organisationen. FTD.de zeigt sieben zwielichtige Helfer.

Quelle: FTD.de / Zum Artikel

LKA warnt vor Betrug durch «Nigeria-Connection»

Das Landeskriminalamt (LKA) warnt vor Betrügereien nach dem Muster der sogenannten Nigeria-Connection. In den vergangenen sechs Monaten seien in Mecklenburg-Vorpommern drei derartige Betrugsfälle mit gefälschten beziehungsweise nicht gedeckten Schecks registriert worden, teilte das LKA am Mittwoch in Rampe mit. Der Schaden belaufe sich auf insgesamt 65 000 Euro.

Quelle: Ostseeblick-Nienhagen.de / Zum Artikel

Donnerstag, 18. März 2010

Abzocknews.de wegen Serverproblemen vorübergehend nicht erreichbar! *Update*

Lange ist es her, doch der Server von Abzocknews.de hat sich vorübergehend verabschiedet, so dass die Domain derzeit nicht erreichbar ist. Ich hoffe die Probleme lassen sich schnell beseitigen und bedanke mich für Ihr Verständnis.

Adrian Fuchs

PS: Weitere Schlagzeilen und Meldungen finden Sie auch hier

Update vom 19.03.2010: Der Server läuft wieder.

Mittwoch, 17. März 2010

Abzocke im Web: Die dunkle Seite des Internets

Im Internet werden Sie verführt, belogen und betrogen – wenn Sie nicht aufpassen. Durchschauen Sie die Maschen hinter scheinbar kostenlosen Diensten, lukrativen Jobangeboten und verlockenden Kleinanzeigen, und schützen Sie sich.

Quelle: PCWelt.de / Zum Artikel

Widersprüchlichkeit bei Abofallen wächst

Die neuesten Meldungen aus dem Thema Abzocke, Abofalle, Internet tragen nicht gerade zur Rechtssicherheit bei. Während im Jahre 2008 noch Zivilrichter davon ausgingen, dass es sich bei einer Abofallen-Internetseite nicht um einen versuchten Betrug handelt, gehen nun immer mehr Zivilrichter dazu über, den versuchten Betrug zu bejahen.

Quelle: Anwalt.de / Zum Artikel

Endlich: Klatsche für Osnabrücker Internet-Abzocker

Das Amtsgericht Marburg hat dem Osnabrücker Rechtsanwalt Olaf Tank in die Suppe gespuckt. Tank macht sich der Beihilfe zu einem versuchten Betrug schuldig, wenn er Opfern von Abzocker-Seiten im Internet das Geld abknöpft.

Quelle: neue-oz.de / Zum Artikel

Packstation: Betrug mit EMail-Trick

Erst der Münchner Merkur hat die Polizei darauf aufmerksam gemacht: Betrüger wollen sich mit gefälschten Emails die Daten von Packstations-Kunden ergaunern. Jetzt wird ermittelt. Die Betrüger verschicken offenbar im großen Stil E-Mails an Bürger, in denen diese informiert werden, dass angeblich alle Packstation-Zugänge innerhalb der Stadt vorübergehend deaktiviert werden müssen.

Quelle: Merkur-online.de / Zum Artikel

Sonntag, 14. März 2010

Der "Neugeboren(e)" Wetterfrosch *Update*

Wettervorhersage aus Eisenach: Tief "Nico" zieht wieder ab. Das erst kürzlich entdeckte Tief scheint sich von Eisenach aus langsam auf die gesamte Bundesrepublik auszuweiten. So deuten es zumindest die ersten Angaben auf Wetterfrosch-24.de, einem etwas anderen "Online Wetterservice" an. Das Tief soll zwar zunächst Einzug in um um Hamburg halten, wird sich Experten zufolge jedoch schon bald hartnäckig in Frankfurt einnisten.

Und das ist Wetterfrosch-24.de - Der "Online Wetterservice":



Das Anmeldeformular von Wetterfrosch-24.de:



Die "Unwetterwarnung" im Anmeldeforumlar auf Wetterfrosch-24.de:



Verantwortlich für den "Online Wetterservice" von Wetterfrosch-24.de:

Wetterfrosch-24.de ist eine Dienstleistung der:

Wetterfrosch 24 GmbH
Hermansstieg 13
20354 Hamburg

Telefon: 040/4213567
Telefax: 040/4213568

Geschäftsführer: Jürgen Kamps
Eine nicht-existente Anschrift der nicht-existenten Wetterfrosch 24 GmbH:



Der frühere Domaininhaber von Wetterfrosch-24.de:

Name: Mirko Kellmann
Organisation: Mirko Kellmann Domainhandel
Street: Bockenheimer Landstrasse 3
City: Frankfurt am Main
Country: DE
Postal Code: 60325
Phone: +49.695234234
Fax: +49.695234234
Der jetzige Domaininhaber von Wetterfrosch-24.de:

Name: Nico Neugeboren
Organisation: Webtains GmbH
Address: Julius-Lippold-Straße 18
Pcode: 99817
City: Eisenach
Country: DE
Phone: +49.180522147701
Fax: +49.180522147702
Email: kontakt@webtains.de
Ob das Tief "Nico" Schaden anrichten kann, welche durch das leidige Hoch "Katja" verstärkt würden, darf jedoch sehr stark bezweifelt werden - wie die Wetterstationen aus Marburg und Karlsruhe melden, verlieren solche "Erscheinungen" nämlich im gleichen Maße an Kraft, wie die ewig begleitende Schlechtwetterfront "Bernhard".

Wie Sie sich am besten vor schlechtem Wetter schützen können, erfahren Sie hier.

Update vom 16.03.2010

Der Wetterfrosch hat vorerst ausgequakt - Ob es wohl ein Donnerwetter gegeben hat?


Via: Forum.BooCompany.com

Serverangriffe auf Tutsi.de: DDoS Attacken gegen kritische Berichterstattung

Offenbar scheinen die Abzocker kalte Füße zu bekommen, denn Tutsi.de, ein sehr bekanntes Blog zu den Themen Technik, Software und Politik mit hilfreichen Tipps gegen Spam und Abzocke wurde und wird derzeit von DDoS-Angriffen heimgesucht.

Laut des Betreibers, dessen Blog derzeit wieder zu erreichen ist, werden besonders zwei seiner Artikel beschossen: Vorsicht Abzocke: Beschaeftigung kurz und langfristig zu vergeben (Link zum Google Cache) und Abzocke und Betrug bei Onlineshops: Liste der Geschädigten (Link zum Google Cache). Er hat also erfahrungsgemäß genau die Richtigen erwischt. Um trotz der DDoS-Angriffe up to date zu sein, nutzt Tutsi seinen Twitter-Account, um die Leser auf dem Laufenden zu halten.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie aufdringlich die DDoS-Attacken im Laufe der Zeit werden können. Die Abzocker haben bereits im Dezember 2008 mehrere Verbraucherschutzportale unter Feuer genommen. Scheinbar wissen sie sich auch jetzt wieder nicht anders zu helfen.

Kino.to - Ein prominenter Lockvogel

Streaming-Sites für brandneue Kinofilme und Serien sind heute aus der Internetlandschaft ebenso wenig wegzudenken wie Filesharing-Portale. Im deutschsprachigen Raum hat sich besonders Kino.to als zuverlässige Instanz hervorgetan. Hier laufen Hollywoodstreifen oft schon Wochen vor ihrer offiziellen Premiere. Doch jetzt schlagen die Verbraucherzentralen Alarm: Für ungeübte Nutzer kann der Besuch auf der Gratis-Seite nämlich schnell horrende Kosten nach sich ziehen.

Quelle: pirateplay.de / Zum Artikel

Polizei warnt vor Abzocke

In diesen Tagen landen wieder Einladungen der "Ziehungszentrale Ost" des Veranstalters Gesund & Vital aus Stettin in den Briefkästen gutgläubiger Bürger. Die Polizeiinspektion Neustrelitz macht jedoch darauf aufmerksam, dass diese Firma von der Verbraucherzentrale Hamburg in der Liste der "unseriösen Firmen" geführt wird.

Quelle: MVRegio.de / Zum Artikel

Ibbenbürener soll 90 Euro für angeblichen Anruf bezahlen

Als Peter Baumung seine Post öffnet, traut er seinen Augen nicht. In einem Schreiben fordert ihn die Firma „Pepper United S.R.O.“ auf, einen Anruf bei der kostenpflichtigen Serviceleistung „Roxborough Management Inc.“ in Höhe von 90 Euro zu begleichen. Am 27. November 2009 um 13:45:27 Uhr soll er eine der sieben aufgeführten Rufnummern im Schreiben gewählt haben.

Quelle: BBV-net.de / Zum Artikel

Adressbuch-Mafia zockt mit Google-Eintrag ab

Wer in diesen Tagen ein Fax der "Yellow Publishing Ltd." erhält, sollte besonders auf der Hut sein. Was sich als "Datenmeldung ohne zusätzliche Kosten" bei Google. präsentiert, ist ein Wirklichkeit ein perfider Trick von Adressbuch-Abzockern, gutgläubigen Opfern mehrere Tausend Euro abzuknöpfen.

Quelle: T-Online.de / Zum Artikel

Donnerstag, 11. März 2010

Abofallen-Anwalt zu Schadensersatz verurteilt

Nun hat auch das AG Marburg den Prozessbevollmächtigten eines Abofallen-Betreibers wegen Beihilfe zum versuchten Betrug auf Schadensersatz verurteilt. Ausführlich erklärt der Richter in seinem Urteil, warum ein Portal wie opendownload.de, das unter einem versteckten Hinweis auf ein entgeltliches Abonnement kostenfreie Downloads anbietet, den Interessenten täuscht, um sich einen rechts­widrigen Vermögensvorteil zu verschaffen. Der Beklagte zu 2) hätte als Rechtsanwalt und Organ der Rechtspflege erkennen müssen, dass er für den Abofallenbetreiber eine offensichtliche Nichtforderung geltend macht.

Quelle: rsw.beck.de / Zum Artikel

Via: BooCompany.com

Staatsanwaltschaft will Verfahren gegen Ober-Röder Internet-Dienstleister trotz 600 Anzeigen einstellen

Abzocke im Internet ist nicht automatisch strafbar. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt wird ein groß angelegtes Betrugsverfahren gegen die Premium Content GmbH aus der Carl-Zeiss-Straße „vermutlich einstellen“...

Quelle: op-online.de / Zum Artikel

Wird die Abschlepp-Abzocke bald geklärt?

Erneut beschäftigen die Machenschaften der Parkräume KG die Justiz – in der Berufung geht es darum, ob 184,50 Euro Kosten für eine Parkkralle angemessen sind. Es wird ein Grundsatzurteil angestrebt.

Quelle: Abendzeitung.de / Zum Artikel

Katja Günther: Betrugs-Ermittlungen gegen Anwältin eingestellt

Katja Günther bleibt straffrei. Die Staatsanwaltschaft München hat die Ermittlungen gegen die umstrittene Anwältin eingestellt. Günther sei bei ihrem Inkasso für Abofallen im Internet weder Betrug noch Nötigung oder gar Erpressung nachzuweisen.

Quelle: augsburger-allgemeine.de / Zum Artikel

Unseriöse Werbeversprechen für angeblich schnellen Wohlstand

Auf seiner Homepage wohlstand-heute.com gibt Dr. Norbert Wintersiegel Verbrauchern Tipps, wie sie in Online-Kasinos durch Tricks bzw. seine 5-Step-Gap-Methode risikolos täglich 400 bis 600 Euro verdienen können.

Quelle: das-schwarze-schaf.com / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.Blogspot.com

Betrügerische Premium-SMS: Vodafone streicht Forderungen

Markus P. soll Unmengen von Premium-SMS an eine Kurzwahl der Firma MintNet geschickt haben, die über seinen Vertragspartner Vodafone abgerechnet wurden; Vodafone hat diese Beträge von seinem Konto abgebucht. Insgesamt rund 1 000 Euro, doch Markus P. beteuert, keine einzige dieser teuren SMS verschickt zu haben.

Quelle: teltarif.de / Zum Artikel

Warnung: Schnäppchenjäger bei Online-Einkauf betrogen

Derzeit gehen bei der Polizei vermehrt Anzeigen gegen die Betreiber von fiktiven Online-Shops ein. Diese bieten Elektroartikel und andere Markenware zu günstigen Preisen gegen Vorkasse an. Ein Versand der bezahlten Ware unterbleibt jedoch. Jüngstes Opfer dieser Betrugsmasche wurde eine 39 Jahre alte Frau aus einer Kreisgemeinde. Sie hatte unter elektronik-direkthandel24.com einen Fernseher und einen Lautsprecher bestellt, den Kaufbetrag bezahlt, aber nie eine Ware erhalten.

Quelle: suedkurier.de / Zum Artikel

Mittwoch, 10. März 2010

Warnung: “Marktforschungsagentur Mafo” zockt bundesweit ab

Die Abzocke der Schein-Firma Mafo läuft bundesweit. Wie in Dresden, wurden auch Kunden in Nürnberg, Leipzig und Köln Opfer ein und derselben Masche: Mit Anzeigen wirbt die „Marktforschungsagentur Mafo“ Kunden, die für das Unternehmen neue Produkte verschiedenster Firmen testen und dafür auch noch Geld erhalten sollen. Um Tester werden zu können, müssen sie aber teure Zeitschriften abonnieren.

Quelle: SZ-Online.de / Zum Artikel

Via: Konsumer.info

Verwertungsgesellschaft GEMA meldet neuen juristischen Erfolg gegen UseNeXT

Die GEMA hat nach eigenen Angaben beim Landgericht Hamburg eine weitere einstweilige Verfügung (Az. 308 O 698/09) gegen den Betreiber des Dienstes UseNeXT erstritten. Der Münchner Aviteo Ltd. wird es demnach untersagt, über den Dienst den Zugang zu 100 geschützten Werken aus dem Repertoire der Musikverwertungsgesellschaft im UseNet zu vermitteln. Der Vorstandsvorsitzende der GEMA, Harald Heker, sieht in dem Beschluss einen "Erfolg in unserem Einsatz für den Schutz der Urheberrechte".

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Proinkasso sucht Verstärkung zum Eintreiben für Gewinnspielmafia

Der inzwischen mehr berüchtigte als bekannte Eintreiber Stefan Straßburg sucht für seine Firma Proinkasso GmbH noch Mitstreiter. Von der Proinkasso, die auf ihrer Webseite mit dem Slogan "Bekannt durch Rundfunk und TV" wirbt, kursiert derzeit ein entsprechendes Schreiben in Anwaltskreisen.

Quelle: Antiabzockenet.Blogspot.com / Zum Artikel

SWR Marktcheck über die dubiosen Forderungen der Proinkasso GmbH für Gewinnspiele (Video)

Immer wieder klingelt bei vielen Deutschen das Telefon und eine Computerstimme verspricht einen angeblichen Gewinn oder ein geschulter Verkäufer versucht Ihnen ein Abonnement unterzuschieben. Manchmal kommen sogar Forderungen von einer Inkassofirma, die Geld für Gewinnspiele fordern, von denen die Betroffenen noch nie etwas gehört haben.



Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von VerbraucherinfoTV

Via: Konsumer.info

Red Eye Entertainment: Neue Abzocke bei schaudirmeineschwesteran.com

In der Verganenheit haben wir hier schon oefter ueber die Seiten des Herrn Wxxxxx bzw. der Blue Eye Ltd. wie auch der Black Lotus des Herrn M. berichtet, Zu Letzt erst am 21. Februar 2010 ” Die Rueckkehr von lena18, sarah etc. des Benjamin Walter Warnung vor SchauDirMeinVideoAn.com”.

Quelle: lotgd.aszlig.net / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.Blogspot.com

Casting macht Eltern stutzig

Jugendliche sollten motiviert werden, sich Büchern zu widmen, etwas Bühnenluft atmen, und zugleich bei szenischen Lesungen wiederum Gleichaltrige zur Lektüre motivieren. An sich eine gute Idee. Doch nachdem am 5. Dezember in einem gemieteten Raum eines Hotels in Friedrichshafen Jugendliche für das Projekt „Reading Teens“ gecastet wurden, werden Zweifel laut. Betroffene Familien vermuten Abzocke und unseriöse Machenschaften hinter dem Casting.

Quelle: Suedkurier.de / Zum Artikel

Betrugsermittlung: Gewinn-Warnung

Die Staatsanwaltschaft Essen und die Gelsenkirchener Kripo ermitteln seit Monaten in einem umfangreichen Betrugsverfahren. Im Visier: Alphascout, ein Gewinnspiel-Anbieter aus der Altstadt.

Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel

Dienstag, 2. März 2010

Auf die "Forschungsgruppe Profana" folgt die "Gesellschaft für Markt + Konsum Forschung"

Kaum kassiert die Ascor Media Limited des EuMedien GmbH-Teamleiters Daniel Michanikl eine einstweilige Verfügung für unerwünschte Werbeanrufe im Namen der "Forschungsgruppe Profana" von der Verbraucherzentrale Berlin, schon zeigt sich umgehend wie abgebrüht professionell sich die Abzocker auf solche "Eventualitäten" vorbereitet haben.

So finden sich im Internet schon einige Hinweise auf die Tätigkeiten des Nachfolgers, welcher jetzt "Gesellschaft für Markt + Konsum Forschung" heißt:



Wie dem Impressum der Hompage unter Gfmkf.de zu entnehmen ist, zeichnet sich jedoch nicht die Ascor Media Ltd., sondern jetzt die EuMedien GmbH verantwortlich:

EuMedien GmbH

Briefanschrift:
Postfach 1472
D-21304 Lüneburg


Hausadresse:
Eulenbusch 12
D-21391 Reppenstedt
Telefon: (01805) 60065500*
Telefax: (01805) 60065511*
(per Fax, keine fristbezogenen Erklärungen)


eMail-Kontakt: info@gfmkf.de
(per Email, keine fristbezogenen Erklärungen)
http://www.gfmkf.de Hotlinezeiten Mo-Fr von 12-14 und 15-18 Uhr
Telefon: (01805) 60065500*


Sitz Lüneburg
Registergericht Lüneburg
HRB 2642


Geschäftsführerin:
Claudia Rohde


Datenschutzbeauftragte:
Irina Knoll


USt-IdNr.: DE237849532
Steuer-Nr.: 2333 03327200205
Wenn Sie sich jetzt fragen sollten was das denn nun mit der Ascor Media Ltd. zu tun hat, so nimmt die EuMedien GmbH der Claudia Rohde auf Gfmkf.de selbst Bezug darauf:

Mit Wirkung vom 25.02.2010 übernimmt die EuMedien GmbH das Produkt Gesellschaft für Markt + Konsumforschung von der Ascor Media Ltd..

Die EuMedien GmbH führt das Angebot wie gewohnt weiter. Aufgrund langjähriger Erfahrungen im Bereich der Verbraucheranalysen handelt es sich bei der EuMedien GmbH um den idealen Partner für die reibungslose Fortführung dieses Angebotes. Die Ascor Media Ltd. bedankt sich bei allen aktiven Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Selbstverständlich werden alle Verträge, auch wenn die Zahlung an die Ascor Media Ltd. erfolgte von der EuMedien GmbH entsprechend weiter geführt!

Zukünftige Zahlungen leisten Sie bitte direkt an die EuMedien GmbH.
Der Blick in die Whois zeigt uns noch, dass Herr Joerg Rohde für die Domain Gfmkf.de verantwortlich ist (Da hätten wir dann ja noch ein nettes "Familien-Duo"):

owner-organization: EuMedien GmbH
owner-fname: Joerg
owner-lname: Rohde
owner-street: Eulenbusch 12
owner-city: Reppenstedt
owner-zip: 21391
owner-country: DE
owner-phone: +49 1805 60065500
owner-fax: +49 1805 60065511

Tja, so schnell geht das in Deutschland - Erst abzocken und wenn man auf Gegenwehr stößt werden die Zuständigkeiten einfach geändert - Und so geht es nicht nur seit vielen Jahren, sondern wahrscheinlich auch immer weiter und weiter und weiter und weiter und...

Hypersoftware.de - Alexander Hennig mit neuer Freeware-Abzocke aktiv

Über Seiten wie download09.eu werden Verbraucher auf das Portal hypersoftware.de gelockt. Dort wird eine Anmeldung verlangt. Die Preisklausel befindet sich, wie von solchen Abzockseiten gewohnt, gut überlesbar am rechten, unteren Rand in hellgrauer Schrift auf weißem Hintergrund.

Quelle: gegen-abzocke.blogspot.com / Zum Artikel

Proinkasso GmbH – Urteil wegen Versand unverlangter Emails

Aus aktuellem Anlass, Stefan Strassburgs Proinkasso GmbH verschickt wieder Mahn-schreiben an zahllose Empfänger, stelle ich meinen Vorfall wg. unverlangter Werbe E-Mails mit dem Inhalt unberechtigter Forderungen für die Nutzlos-/Abzockbranche dar und zeige auf, wie man sich gegen Proinkasso GmbH wehren kann.

Quelle: Maier.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.Blogspot.com

Die Handlanger der Internet-Abzocker

Gerissene Geschäftemacher füllen sich mit zweifelhaften Internetangeboten die Taschen. Doch die Raffzähne können sich in dieser rechtlichen Grauzone sicher fühlen. Jetzt hat sich auch ein Osnabrücker Inkasso-Unternehmen in diese Halbwelt begeben, weist aber jeden Verdacht zurück, es könnten unseriöse Geschäfte sein.

Quelle: neue-oz.de / Zum Artikel

C’t Magazin – Abofalle mit Doppelärger (Video)

Es ist schon ärgerlich, wenn man in eine Abofalle tappt. Richtig böse aber wird es, wenn der eigene Mobilfunkbetreiber den geprellten Kunden im Regen stehen lässt und sich auf die Seite der Abzocker schlägt. Diese Erfahrung muss eine 17jährige Schülerin machen. Monatlich 40 Euro will ihr Handyprovider im Auftrag der dubiosen Abofirma eintreiben.



Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von VerbraucherinfoTV

Fincagewinn.com, die neue Abzocke des Ronny Leonhardt

Durch einen netten Hinweis per Email wurde die Redaktion auf ein neues angebliches Gewinn-spiel aufmerksam gemacht. Der in Aussicht gestellte Fincagewinn wurde per Emailspam beworben. Die finanziellen Transaktionen für diese Abzocke sollen über ein Konto der britischen Firma Mobile Billing Solution Ltd. abgewickelt werden.

Diese Firma ist laut Anschrift im Briefkopf der Rechnungen ebenfalls an der Gaunerei maßgeblich beteiligt. Die Firmendomain mymobilebilling.com von der Mobile Billing Solution Ltd. liegt auf einem Server der, inzwischen berüchtigten, Firma IP69 des Christian Hoffmann. Im Impressum von mymobilebilling.com wird auch eine deutsche Anschrift angegeben.

Quelle: Antiabzockenet.Blogspot.com / Zum Artikel

Kistenweise Abmahnungen für illegale Downloads

Nach seinem Urlaub wartete auf Maik Landvogt eine böse Überraschung im Briefkasten. Die Kanzlei U+C Rechtsanwälte hatte ihm eine Abmahnung geschickt. Der Vorwurf: Der 27-Jährige hätte zu einem bestimmten Zeitpunkt über ein "eKad P2P Network" einen Sexfilm aus dem Internet heruntergeladen. "Zu der Zeit war ich aber gar nicht zu Hause, und das Programm kannte ich vorher gar nicht", verteidigt sich Landvogt.

Quelle: Welt.de / Zum Artikel