Dienstag, 29. Juni 2010

Gewinnspielmafia: Staatsanwaltschaft in Österreich wird endlich aktiv! (Video)

In der Nachrichtensendung Zeit im Bild 2 im ORF vom 28.06.2010, wurde der Konsumenten-schutzminister Rudolf Hundstorfer mit der inakzeptablen Gesetzeslage konfrontiert. Und auch Mag. Jung hat neuerlich die Forderungen nach effektiven und sinnvollen Massnahmen zur Prävention mit Nachdruck gestellt. Und das alles, OHNE ein politisches Hick-Hack daraus zu machen! Kompliment Herr Mag. Jung! Österreich kann sich glücklich schätzen, solche Politiker zu haben! So sollte es auch in Deutschland sein!



Videoquelle: YouTube.com / Videokanal von betrugskartell

Dazu interessant und informativ:

Warnung vor Net Telecom / Eventus Lernsysteme GmbH verwehrt Widerruf

Berichten der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zufolge vermehren sich derzeit die Beschwerden über die Net Telecom GmbH mit Sitz in Düsseldorf. Die Betroffenen erhalten von dieser Firma eine Benachrichtigung per Post. In dieser kündigt das Unternehmen an, über zwölf Monate einen Betrag von 9,95 Euro für den "Haushalts-Informations-Dienst" abzubuchen. Dabei betonen die jeweiligen Adressaten jedoch, niemals ein Abonnement mit der Firma abgeschlossen zu haben, so die Verbraucherschützer. Der Betrag soll dabei über die jeweilige Telefonrechnung abgebucht werden.

Quelle: teltarif.de / Zum Artikel

Warnung vor Internet-Abzocke durch Webtains: Erst täuschen, dann drohen

Jürgen Meyer ist sauer, stinksauer. Ein Brief an seine Verlobte Bianca Jablonski hat das Blut des Achimers so richtig in Wallung gebracht. Der Inhalt: Eine Zahlungsaufforderung der Webtains GmbH über 96 Euro. Angeblich habe Bianca Jablonski am 19. Mai dieses Jahres einen kostenpflichtigen Zwölf-Monats-Zugang auf der von Webtains betriebenen Internetseite Routenplaner-Service.de gebucht. Und weil die Widerrufsfrist verstrichen sei, werde nun das Nutzungsentgelt fällig.

Quelle: Kreiszeitung.de / Zum Artikel

Betrug mit Digitalkameras

Schlechte Erfahrungen mit einem 28-jährigen Neustädter machten bereits eine Reihe von Kunden, die per Internet hochwertige Digitalkameras bestellt hatten und als Gegenleistung entweder überhaupt keine Ware oder nur leere Originalkartons geliefert bekamen. Im vorliegenden aktuellen Fall hatte ein 54-Jähriger aus Thüringen zwei Digitalkameras zum Preis von 1.500 Euro bei diesem Neustädter "Geschäftsmann" bestellt. Da er nach rund sechs Wochen noch immer keine Ware geliefert bekam, erstattete dieser nun Anzeige gegen den 28-Jährigen und eine weitere 21-jährige verdächtige Mittäterin.

Quelle: Idowa.de / Zum Artikel

Händler aufgepasst: Betrüger kapern Reseller-Webseiten

Mit einer dreisten Masche sind derzeit Betrüger unterwegs: Mit gefälschten Webseiten renommierter Reseller und Distributoren aus Frankreich werden bei deutschen Zulieferern Waren ergaunert. Auch ein auf Storage spezialisierter Distributor aus Süddeutschland musste dies schmerzlich erfahren. Eine Lieferung im Wert von über 20.000 Euro ist futsch, weitere Lieferungen konnten gerade noch gestoppt werden.

Quelle: Channelpartner.de / Zum Artikel

Be a Winner Limited : Gratis iPhone am 30.06.2010

Na aber hallo, da schenkt mir doch jemand ein iPhone 3Gs mit 32 GB Speicherplatz, das ist ja kaum zu glauben, ich muss mich nur auf deren Webseite http://www.iphone-gratis-erhalten.com eintragen und das soll nur 10 Sekunden dauern.

Quelle: Blog.Arcadewelten.eu / Zum Artikel

Abzocke beim Onlineshop von gute-preise24.de? (Video)

Es scheint wieder einmal ein Onlineshop nur kassieren, aber nicht liefern zu wollen. In den W.O.T. Bewertungen beschweren sich über 50 Kunden über den Shop von “www.gute-preise24.de“. Auch der NDR berichtete bereits in einer älteren Sendung von “Markt” über diesen Shop. Genützt hat es anscheinend nichts, immer noch beschweren sich geprellte Kunden über diesen Onlineshop.



Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Via: Konsumer.info / Zum Artikel

Arnsberg: Eindringliche Warnung vor Gewinnbriefen aus Cloppenburg

Eine “Agentur Norbert Hölzen aus Cloppenburg” mit Postfachadresse bittet zugleich per Antwortkarte um eine Mitteilung zur Fahrtreservierung “zwecks feierlicher Gewinnauszahlung”. Die Stadtverwaltung warnt eindringlich vor der Teilnahme an solchen Fahrten. Diese Fahrten entpuppen sich regelmäßig als Verkaufsveranstaltung überteuerter Produkte, auch als Kaffeefahrt bekannt.

Quelle: Hsk-aktuell.de / Zum Artikel

Die Herren „Leihen“ und „Hölzen“ zocken kräftig ab

Ach, hätte der arme Herr Leihen doch bloß keinen Verkehrsunfall gehabt. Dann hätte er Herrn Zimmermann schon längst die gewonnenen 3500 Euro gebracht. Und neben ihm vielen, vielen weiteren Ahlenern, die alle jenen zweiten Preis einer nicht näher beschriebenen Sonderverlosung gewonnen haben sollen. „Leider wurde Herr Leihen auf dem Weg zu Ihnen in einen Verkehrsunfall verwickelt“, steht in dem massenweise versendeten Schreiben - verbunden mit der Aufforderung, sich nun dringend zur Teilnahme einer Gewinnerreise anzumelden, bei der die Bargeld-Auszahlung „garantiert“ erfolgen soll.

Quelle: Ivz-online.de / Zum Artikel

Freitag, 25. Juni 2010

Abzock-Masche: Möchtegern-Mafia droht Webshops mit Server-Attacken

Ganz unverhohlen verschicken Abzocker Erpresser-Mails an Webseitenbetreiber, verlangen Geld. Wer nicht zahlt, dem drohen Angriffe auf seine Server. Eine moderne Form der Schutzgelderpressung? Nicht immer: Es gibt auch Trittbrettfahrer der Web-Mafia, die per Droh-Spam Kleingeld einsammeln.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

Drohbriefe der Firma Premium Content – nichts als heiße Luft

Die Premium Content GmbH aus Frankfurt am Main verschickt derzeit unzählige Drohbriefe mit der Überschrift "Gerichtliches Mahnverfahren". Die Masche ist nicht neu. Behauptet wird, die betroffenen Verbraucher haben auf der Internetseite my-downloads.de einen Dienstleistungsvertrag - ein Abonnement für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft - geschlossen und die Rechnungen aus 2009 trotz mehrerer Mahnung nicht bezahlt.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Verbraucherzentrale: Internet-Abofallen jetzt auch auf Italienisch

Im deutschsprachigen Raum kennt man das Phänomen der Kostenfallen im Internet bereits seit mehreren Jahren. Seit einiger Zeit vermelden nun auch italienischsprachige Verbraucher, dass sie Opfer einer solchen Abofalle geworden sind; allein 200 haben sich in den letzten Wochen beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) in Bozen gemeldet. Diesmal handelt sich um Webseiten in italienischer Sprache, die nach dem altbekannten Muster vorgehen: es werden bekannte Gratisprogramme wie Skype, Google Earth, Adobe Reader, Open Office oder AVG Anti-Virus “Free” zum Herunterladen angeboten, aber eben nicht umsonst.

Quelle: Suedtirolnews.it / Zum Artikel

"Ich find dich süß": Dreiste Abzocke über das Handy - Experten warnen

"Hallo, wir haben Nummern getauscht, schreib zurück, ich find dich süß!" Solche und ähnliche SMS erreichen derzeit unzählige Kärntner. Doch Vorsicht: Hinter der vermeintlichen Verabredung steht eine freche Abzocke! Allein der Empfang der SMS wird teuer.

Quelle: Krone.at / Zum Artikel

Spiegel TV - Ausgespäht und abkassiert: Die Kinderzimmerfahnder der Musikindustrie (Video)

Im Internet ist es nur ein paar Klicks entfernt, das neue Album von „Am-schönsten-ist-es-bei-Mammi-HipHoper: "Bushido". Auf Tauschbörsen wie Limewire und Bearshare gibt es die Musik sogar kostenlos: als Download. Wenn man dann gleichzeitig auch Musik anbietet, wird das Ganze illegal und es drohen Abmahn-Kanzleien wie die von Clemens Rasch.

Rasch's ProMedia GmbH durchpflügt das Internet im Auftrag der Musikindustrie nach Usern, die Illegales tun. Wer erwischt wird, muss mit drastischen Strafen zwischen 2000 - 10.000 Euro rechnen. Dabei ist das Vorgehen der Abmahner durchaus umstritten, wie Reporter Hendrik Vöhringer festgestellt hat.



Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von AntiAbzockTV

Abzocker-Masche: "Anwalt Olaf Tank" wollte Geld vom 12-Jährigen

Die Post brachte die Gemüter in Wallung: Empfänger war „Herr Fabi Schroer“, der zwölfjährige Sohn des Hauses. Sofort gingen alle Alarmglocken an, denn der Absender war ein Rechtsanwalt Olaf Tank. Der forderte für „Top-of-Software.de“ der Antassia GmbH 138 Euro ein. Angeblich hatte „Herr Fabi“ am 29. März einen Dienstleistungsvertrag abge-schlossen, eine Rechnung vom 13. April nicht bezahlt und auf eine nicht näher datierte Mahnung nicht reagiert. Daher beliefe sich die Forderung von ursprünglich 96 nun auf 138 Euro.

Quelle: Ruhrnachrichten.de / Zum Artikel

Pendlergemeinschaft.de: Abzocke und Fette Überraschung

Nach den dreisten Abzockseiten für vermeintliche Mitfahrgelegenheiten, wie beispielsweise nimimit.de und drive2u.de von dem Gespann Drescher - Soldwisch, taucht nun ein neues Portal auf, welches mit der gleichen Masche auf Kundenfang geht.

  • pendlergemeinschaft.de

Diesmal könnte man die Preisfrage stellen, wo der Kostenhinweis versteckt ist. Anscheinend nirgendwo, obwohl in den AGB auf etwaige Kosten hingewiesen wird. Das wird für die Opfer dann wohl eine Fette Überraschung.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

test warnt: Proinkasso

Derzeit schickt sie eine Welle böser Briefe durchs Land, meist wegen Forderungen irgend-welcher Internet-Abofallen oder weil die Empfänger sich angeblich bei Gewinnspielen angemeldet haben. Oft wird der Vertragsabschluss aber nur behauptet, juristisch wirksam ist er in der Regel nicht. Dennoch blufft Proinkasso auf dreiste Weise: Wer sich mit Aktenzeichen und Postleitzahl auf ihrer Homepage einloggt, hört als „Beweis“ ein mitgeschnittenes Telefonat. Doch merkwürdig: In den Fällen, die der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein vorliegen, ist es nur ein späterer Rückruf, nicht das Gespräch zum Vertragsabschluss. „So ein Beweis ist natürlich nichts wert“, berichtet VZ-Jurist Dr. Boris Wita.

Quelle: Test.de / Zum Artikel

Vorsicht Abzocke! Neue Masche von Kaffeefahrt-Anbieter

Es wirkt wie ein Schreiben einer Anwaltskanzlei und verspricht geprellten Bürgern Wiedergutmachung: Doch der Brief von "Dr. Braun & Partner", der jetzt in etlichen Saar-Haushalten landete, ist offenbar die neue Masche eines Kaffeefahrt-Anbieters.

Quelle: Saarbruecker-Zeitung.de / Zum Artikel

eBay-Abzocker verkaufen leere iPhone-Verpackung

Immer wieder versuchen Betrüger eBay-Käufer mit einem alten Trick zu narren: Lediglich die Verpackung wird zum Kauf angeboten. Geschickt formulierte Angebotsbeschreibungen täuschen beim schnellen lesen über diesen Umstand hinweg. Aktuell zielen die Abzocker auf iPhone-Fans - und das mit Erfolg. In Dutzenden Auktionen werden iPhone-Leerverpackungen angeboten, die unaufmerksame Kaufinteressierte für mehrere Hundert Euro ersteigen wollen.

Quelle: T-Online.de / Zum Artikel

Razzia wegen Millionenbetrug mit Gratis-Gewinnspielen

Mit vorgetäuschten Gratis-Gewinnspielen soll eine deutschlandweit agierende Betrügerbande einen Millionenbetrag ergaunert haben. Bei einer Razzia in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern wurden am Mittwoch fünf Personen verhaftet, wie die Berliner Staatsanwaltschaft mitteilte. Gegen sie werde in rund 250 000 Fällen des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges ermittelt.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Akte 2010 über Abzock-Routenplaner im Internet (Video)

Die Ferienzeit steht an: Aber wie komme ich mit dem Auto am schnellsten zum Urlaubsziel? Suchmaschinen bieten diverse Routenplaner an – auch den der Firma „Webtains“. Auf den ersten Blick ist er kostenlos – so denken Tausende und wundern sich 14 Tage später über eine Zahlungsaufforderung von satten 96 Euro. „Ich hatte einfach Angst vor den Folgen, dass es meine Nerven zu sehr belastet. Die Haben mit Anwalt und Gerichtsvollzieher gedroht – und dann habe ich gezahlt.“ So reagieren viele, wissen Experten: „Der Routenplaner ist eine altbekannte Masche, aber immer noch fallen Verbraucher täglich darauf herein.“ Die Betreiberfirma Webtains hat eine Adresse in Eisenach – aber die Parallelen zu bekannten Frankfurter Abzocker-Kreisen sind offensichtlich.



Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Internet-Betrug: Schnäppchen-Abmahnung entlarvt sich selbst

Die Verbraucherzentrale Hessen warnt vor gefälschten Abmahnungen, die gerade zahlreich in deutschen E-Briefkästen landen. Auf den ersten Blick haben die Betrüger an alles gedacht - machen sich aber mit einem überraschenden Detail unglaubwürdig: Bescheidenheit.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

Die Abzocke mit dem Branchenbuch

Ein „neuer alter Stern am Himmel der Branchenbuch-Abzocker“ – glänzt er jetzt auch über dem Landkreis Diepholz? Die Firma GWE-Wirtschaftsinformation, die von der Polizeidirektion Husum diesen wenig schmeichelhaften Beinamen verpasst bekam, möchte jedenfalls von den Betreibern der Gaststätte Lampe in Bassum 596,06 Euro dafür haben, dass sie die Gaststätte in ihr Internetregister www.gewerbeauskunft-zentrale.de aufgenommen hat. Bernd und Helga Lampe hatten jedoch niemals einen Auftrag dafür erteilt.

Quelle: Kreiszeitung.de / Zum Artikel

Warnung vor neuen betrügerischen E-Mail-Abmahnungen

Die hessische Verbraucherzentrale warnt vor betrügerischen E-Mail-Abmahnungen. In einigen bekannten Fällen verschicke eine «Grevenreuth AG» aus Osnabrück E-Mails, in denen die Zahlung von 50 Euro verlangt werde. Dem Empfänger werde vorgeworfen, durch illegales Herunterladen von Musik im Internet Urheberrechte verletzt zu haben.

Quelle: Net-tribune.de / Zum Artikel

Warnung vor dubiosen Firmen

Wirtschaftskammer warnt vor Abzocke: Per Fax oder Anruf wird im Bezirk Voitsberg für eine kostenlose Homepage-Erstellung oder Firmeneintragung geworben.

Quelle: KleineZeitung.at / Zum Artikel

Dienstag, 22. Juni 2010

Abcload.de – mal wieder ein neuer Geschäfsführer

Wie uns ein Blick in das Handelsregister verrät, ist nun Herr Hasan-Burak Erol, nach Herrn Henry Kandziora und Frau Lucyna Nowicki, der aktuelle Geschäftsführer von Abcload.de der Premium Software GmbH. Dies zeigt erneut, wie eng die Verflechtungen der vermeintlich unabhängig voneinander agierenden Akteure sind, welche man schon von Delmenhorst über Frankfurt bis nach München und Österreich verfolgen kann. Gekrönt wird das Konstrukt durch das damit verbundene Inkasso-Stalking der RA(Z) - Gesellschaft für Zahlungsmanagement GmbH von Frau Katja Günther (wohl "Deutschlands unbeliebteste Anwältin").

Der aktuelle Auszug aus dem Handeslregister der Premium Software GmbH:


Amtsgericht Bremerhaven Aktenzeichen: HRB 5416 BHV

Bekannt gemacht am: 17.06.2010 12:00 Uhr

In (). gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr:

Veränderungen

11.06.2010

Premium Software GmbH, Bremerhaven, Georgstr. 79, 27570 Bremerhaven. Vorstand: Nicht mehr Geschäftsführer: 3. Nowicki, Lucyna; Geschäftsführer: 4. Erol, Hasan-Burak, *27.09.1985, Delmenhorst; mit der Befugnis die Gesellschaft allein zu vertreten, mit der Befugnis Rechtsgeschäfte mit sich selbst oder als Vertreter Dritter abzuschließen.


Nebst Abcload.de ist über die Homepage der Premium Software Gmbh unter Premsw.de zu erfahren, dass man nun auch einen neuen Upload-Dienst unter Immage.de bereit stellt:


Dies erinnert einen wieder an die doch sehr tapsigen Anfänge von Abcload.de, welche ihre Seite damals unter Fast-Load.net der Digital Equipment FZE gespiegelt hatten - einem ganz ähnlichen Angebot. Die Digital Equipment FZE selbst gehört zum Firmennetzwerk um den "Wiener Schlawiner" Valentin Fritzmann (Mega-Downloads, Gulli, Firstload).

Es sollte hier nicht unerwähnt bleiben, dass im April 2009 Rechnungen von 99Downloads.de der Belleros Premium Media Ltd. von Win-Loads.net der Digital Equipment FZE (früher noch media intense GmbH, jetziger Betreiber ist die Domember FZE) versendet wurden.

Am Ende bleibt wieder "Die kleine Welt der Abzocker", wobei ich der Staatsanwaltschaft Hamburg beim angekündigten Sammelverfahren (Video) viel Erfolg wünsche.

Weitere Informationen zur Premium Software GmbH und dem Vorgänger, der Professionell Internet Service Limited, finden Sie auch auf Verbraucherabzocke.info.

DHL Express GmbH: Packstation - Abzocke, Spam und Phishing mit DHL E-Mails

DHL Express GmbH Phishing: Vorsicht vor einer neuen Flut von E-Mails mit dem gefälschten Absender info@packstation.de und der Kennung DHL Express GmbH, da diese auf eine Phishing Webseite umleiten, um Zugangsdaten für DHL Packstationen zu erlangen. In der E-Mail ist ein getürkter Link angegeben, der natürlich nicht auf die Webseite von DHL oder der DHL Packstation führt, sondern auf eine Seite umleitet, die dem Original täuschend ähnlich sieht. Wer eine derartige E-Mail erhält, sollte den darin enthalten Link nicht öffnen und die Mail löschen!

Quelle: Tutsi.de / Zum Artikel

Premium Content GmbH: Von wegen gerichtliches Mahnverfahren

Die Premium Content GmbH will mit ihrer Seite my-downloads.de nochmal Kasse machen. Die Firma verschickt jetzt Drohbriefe mit der Überschrift "Gerichtliches Mahnverfahren". Betroffene können trotzdem gelassen bleiben.

Quelle: Computerbetrug.de / Zum Artikel

Wie Profis Senioren bei Werbefahrten abzocken

Ein deutscher Verkaufs-Vollprofi gegen einen Bus voller Tiroler Pensionisten. Die "Krone" war dabei, wie naive Teilnehmer einer Werbefahrt eingekocht und eingeschüchtert wurden.

Quelle: Krone.at / Zum Artikel

Freitag, 18. Juni 2010

Niederlage für Olaf Tank: Sparkasse muss Skandal-Anwalt kein Konto führen

Die Sparkasse muss Kunden mit umstrittenen Erwerbsmethoden kein Konto einrichten: Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Osnabrück aufgehoben, nach der das Geldinstitut dem Rechtsanwalt Olaf Tank ein Konto zur Verfügung stellen muss. Über dieses Konto trieb Tank die Forderungen seiner Internet-Mandanten und seine Rechtsanwaltsgebühren ein.

Quelle: Neue-OZ.de / Zum Artikel

Beispielhaftes Gerichtsurteil gegen Internet-Abzocker

COMPUTERBILD ging juristisch gegen Online-Abzocker vor und ließ Abofallen-Opfer von der renommierten Wirtschaftskanzlei CMS Hasche Sigle vertreten. Mit Erfolg. So gibt es unter anderem ein Urteil mit Signalkraft: Die Firma Online Premium Content Limited wurde wegen der Geschäftspraktiken mit der Abofalle www.online-gedichtesammlung.de verklagt, 60 Euro plus Zinsen an das Opfer zurückzuzahlen.

Quelle: MVregio.de / Zum Artikel

Neu: der Doppel-Straßburger

Der aus Funk und Fernsehen bekannte Inkasso-Butzi Stefan Straßburg hat nun weitere familiäre Unterstützung erhalten. Neben seiner Schwester Kristina ist jetzt nun auch sein Bruder Frank Mike Straßburg im Inkasso-Geschäft mit der Firma abavu UG aktiv. Damit lassen sich Gelder durch unberechtigte Forderungen von Abzockern und Telefongaunern zukünftig noch effektiver erbeuten. Die Firmenaschrift befindet sich im gleichen Berliner Postfach wie von der Media Inkassomanagement AG der Herren Harun Akkaya unf Peter Müller.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Mittwoch, 16. Juni 2010

Akte 2010 über Abofallenanwälte vor Gericht (Video)

Die Firmen, die hinter den Abofallen stehen, sind immer die gleichen üblichen Verdächtigen: 99downloads.de, abcload.de, opendownload.de, online-liebestest.de, online-downloaden.de und noch viele andere mehr. Sehr selbstsicher und betont "unschuldig" zeigte sich bei der Gerichtsverhandlung vor dem Landgericht in Bonn Rechtsanwalt Sven Schulze. Ein Interview lehnte RA Schulze mit der Begründung ab: "öffentlichkeitsscheu".



Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von Verbraucherinfo.tv

Kommentar: Das Phänomen der Rechtsanwälte, welche im Dienst der Abzocker stehen und dem damit verbundenen Inkasso(un)wesen bzw. -Stalking ist nicht neu.

Man könnte sogar annehmen, dass die Betreiber der Abzockseiten ernsthaft glauben, mit einem richtig guten deutschen Anwalt wäre das kein Problem.

VPS Video Partner Service vom Bundesgerichtshof verurteilt - Kunde bekommt Geld zurück

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Partnervermittlungsagentur VPS verurteilt, an einen Kunden das gezahlte Entgelt in Höhe von rund € 4.500 zurück zu zahlen. Nun können sich auch andere Kunden auf diese Entscheidung berufen und ebenfalls ihr Geld zurück fordern. VPS betreibt in Hamburg eine Partnervermittlungsagentur. Von den Interessenten werden Videointerviews aufgezeichnet, in denen sie sich anderen Interessenten vorstellen, die dann Kontakt aufnehmen können.

Quelle: VzHH.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Werbeanrufe als "Ober-Abzocke" gekürt: Schon über 3.000 Beschwerden bei Verbraucherzentrale

Nach wie vor beschweren sich zahlreiche Verbraucher über lästige Telefonwerbung. So konnte es nicht überraschen, dass die Geburtstagsgäste zum 20. Jubiläum des Potsdamer Verbraucherberatungszentrums kürzlich unter 15 Beratungsfällen folgenden unerwünschten Anruf als "Ober-Abzocke" kürten: "Guten Tag, mein Name ist Erich Frankenberg. Sie haben gewonnen. Sie sind der Gewinner eines neuen Mercedes-Benz-Cabriolets im Wert von 45.000 Euro. Rufen Sie bitte gleich unser Call-Center an, damit wir Ihnen den Gewinn zustellen können." – verbunden natürlich mit der Aufforderung, eine 0900-Nummer zum (nicht genannten) Preis von zwei Euro pro Minute zu wählen.

Quelle: VZB.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Verbraucherzentrale Bonn berät bei Abzocke

Mit dem Wort "Tanken" fing alles an. Karl-Heinz Ermert aus Bonn hat vor Jahren mit dieser Lösung an einem Gewinnspiel teilgenommen. "Ich vermute, dass damals meine Daten weitergegeben wurden", sagt Ermert. Jetzt bekommt er pro Woche nämlich zwei bis drei Briefe, in denen ihm Gewinne versprochen werden.

Quelle: General-Anzeiger-Bonn.de / Zum Artikel

Vor der Media Inkassomanagement AG warnt die Verbraucherzentrale

Angeblich säumige Kunden, denen eine Zahlungsaufforderung von 107,90 Euro der Media Inkassomanagement AG mit Sitz in Berlin ins Haus flattert, sollten der Forderung auf keinen Fall nachkommen, sie jedoch vorsorglich schriftlich zurückweisen! Wir warnen vor der krassen Methode, mit denen das zweifelhafte Inkassounternehmen versucht, vermeintliche Abonnenten eines Gewinnspielpakets Angst einzujagen, damit diese der erhobenen Geldforderung zustimmen und gleichzeitig ihre Kontoverbindungen auf dem beigefügten Einzugsermächtigungsformular preisgeben.

Quelle: Vz-NRW.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Urteil vollstreckt: Content Services Ltd. musste 979,44 Euro zurück zahlen

Kurz nach dem Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bekommt auch die Content Services Ltd. einen ordentlichen Anpfiff: das Amtsgericht Mannheim verurteilte bereits im März 2010 die Firma zur Rückzahlung von 891,00 € nebst Zinsen an Betroffene, die bereits einmal gezahlt hatten (Az. 11 C 3/10). Rechtsanwalt Thomas Meier vollstreckte nun das Urteil beim Kollegen Olaf Tank in Osnabrück. Dort stand am 11.6.2010 hoher Besuch an: der Gerichtsvollzieher!

Quelle: Kanzlei-Thomas-Meier.de / Zum Artikel

Via: Frickemeier-daily.blogspot.com / Zum Artikel

Internet-Abzocke: Klick zuviel kostet Nerven

Mittlerweile müssen auch Rentner eine Steuererklärung abgeben. Also wollte sich Paul Strothmann, der das Internet aktiv nutzt, das kostenlose Elster-Einkommensteuerprogramm herunterladen. Dazu brauchte er jedoch eine neue Version der Software Adobe Reader. »Bei ABC Load habe ich das Gratis-Angebot gefunden und das Programm geladen. Wenige Minuten später habe ich von der Premium Content GmbH eine E-Mail bekommen. Darin stand, dass ich einen Zwölf-Monats-Vertrag bei my-download.de abgeschlossen hätte und sofort 60 Euro überweisen solle«, beschreibt der Brockhagener den Ablauf und betont: »Ich habe natürlich keinen Cent überwiesen und werde das auch nicht tun.«

Quelle: Westfalen-Blatt.de / Zum Artikel

Abmahn-Masche zielt auf Porno-Sauger

Seit einigen Tagen schwappt wieder vermehrt gefälschte Abmahnpost der (nicht mehr existierenden) Kanzlei Knil – KUW Rechtsanwälte und Partner in die Postfächer von Internet-Anwendern. Darin heißt es, durch das Herunterladen urheberrechtlich geschützten pornografischen Videomaterials und musikalischer Werke habe sich der Empfänger laut Urhebergesetz strafbar gemacht.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Montag, 14. Juni 2010

La dolce vita e finito - Abzocker in Italien aktiv!

Wie das Infoportal Verbraucherabzocke.info berichtet, scheint der deutsche, österreicher und schweizer Markt für Abzocker nicht mehr genug zu sein, denn Strohmann Villiam Adamca stellt mit der Euro Content Limited (derzeit über die Domain Easy-Download.info) einen italienischen Abklatsch von My-Downloads.de bzw. Download-Service.de bereit.

Und so präsentiert sich die Startseite von easy-download.info:


Das Anmeldeformular von easy-download.info:


Und natürlich noch das Impressum von Easy-Download.info:


Abofallen: Verbraucherministerin will Gesetze verschärfen

Ministerin Aigner will mit einer sogenannten Button-Lösung Abzockern im Internet das Leben schwer machen. Bei kostenpflichtigen Online-Angeboten sollen Kunden künftig einen geson-derten Hinweis auf den Preis bekommen und dies mit Klick auf einen Button bestätigen müssen. "Trickreich gestaltete Internetseiten, auf denen Verbraucher in die Kostenfalle ge-lockt werden, haben mit der Button-Lösung keine Chance mehr", sagte die CSU-Ministerin im Berliner "Tagesspiegel".

Quelle: Computerbetrug.de / Zum Artikel

Dazu interessant und lesenswert:

Persönliche Daten abgeschöpft: Warnung vor Spanien-Lotto

Die "Loteria Primitiva" und "Loteria Nacional" werden nur zur Sammlung persönlicher Daten genutzt, warnt die Verbraucherzentrale. Abgeschöpft werden Telefonnummer, Beruf, Familienstand und Bankverbindungen.

Quelle: N-TV.de / Zum Artikel

Ermittlungsverfahren gegen Abcload.de eingestellt - Internetforen müssen es richten?

Während Zivilgerichte einen eindeutigen Betrug in der Praxis von Abo-Fallen erkennen, bleibt es nach wie vor unverständlich, weshalb so manche Staatsanwaltschaft die Strafverfahren gegen die seit Jahren aktiven und bekannten Betreiber einstellt. Ein Zeichen hingegen kommt von der Staatsanwaltschaft Hamburg, welche diese "Einstellungspraxis" deutlich kritisiert und derzeit ein Sammelverfahren wegen Betrugs gegen einschlägige Anbieter einleitet, doch was die Staatsanwaltschaft Bremen auf Grund der Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Abcload.de versendet, kann und möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Die Rede ist von folgender Mitteilung an die Anzeigenerstatter:

Tja, wenn die Staatsanwaltschaft nicht kann, müssen also Foren ran...

Soziales Netzwerk: Cyber-Kriminelle nutzen Facebook als Plattform

Das Geschäftsmodell der sogenannten Nigeria-Connection ist auf Facebook angekommen. Statt E-Mails nutzen Kriminelle inzwischen zunehmend das größte soziale Netzwerk, um potentielle Opfer zu finden. Die "Money Mules" sorgen für einen Transfer des Geldes und werden so zu Mittätern bei der Geldwäsche. Die Cyberkriminellen haben dabei offenbar besorgniserregenden Erfolg.

Quelle: Handelsblatt.com / Zum Artikel

Schnäppchen-Kauf: Vorsicht vor Betrügern bei Internet-Auktionen

Immer öfter gelingt es Betrügern, unter falschem Namen vermeintlich hochwertige Ware viel zu teuer zu verkaufen. Wachsamkeit und Virenschutz können helfen.

Quelle: Welt.de / Zum Artikel

Abmahn-Unwesen: Das Recht im Dienste der Abzocker

Wer seinen Keller aufräumt und alles noch brauchbare bei Ebay verhökert, bewegt sich auf einem schmalen Grat: Die Grenze zwischen Hobbyhandel und Gewerbetätigkeit ist diffus definiert - ein gefundenes Fressen für Abmahnhaie. Aktuelle Gesetzänderungen lassen eine neue Welle befürchten.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

Proinkasso GmbH/Deutsche Telekom AG: Mehr als 10.000 Audiofiles mit sensiblen persönlichen Daten frei im Internet abrufbar

Die Proinkasso GmbH verweist derzeit in ihren Mahnschreiben im Auftrag dubioser Gewinnspieleintragungsdienste - offenbar zur Erzeugung eines besonders hohen Zahlungsdrucks - über ein passwortgeschütztes Verfahren auf einen Internetserver, auf dem mehr als 10.000 Audiodaten mit sensiblen persönlichen Daten mehrerer Tausend Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet zum Abruf bereit stehen. Der Zugang zu sämtlichen Dateien und damit auch den Daten ist aber, wie Experten unter anderem des Antispam e. V. herausfanden, auch ohne notwendige Passworteingabe für jedermann grundsätzlich möglich.

Quelle: Rechtsanwalt-Stefan-Richter.de / Zum Artikel

Mittwoch, 9. Juni 2010

SWR Landesschau: Bei Anruf - Abzocke! (Video)

Millionen Verbraucher in Deutschland werden täglich durch unerlaubte Telefonwerbung belästigt. Die Verbraucherzentralen wollen es jetzt genau wissen und starten eine bundesweite Umfrageaktion, um Beweise für unerwünschte Telefonwerbung zu sammeln und zu dokumentieren. Auch bei der RLP-Verbraucherzentrale nahmen die Beschwerden über lästige Werbeanrufe zu -- manche der Opfer erhielten "etwa 23 Anrufe" täglich. Wer soll sich da in seinen eigenen vier Wänden noch wohl fühlen? Besonders häufig trifft es ältere Menschen, die tagsüber gut erreichbar sind, freundlich sind und sich über ein Gespräch freuen.



Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von AntiAbzockTV

Polizeidirektion Husum: Achtung Gewerbebetriebe: Abzockerschreiben im Umlauf

Ein neuer, alter Stern am Himmel der Branchenbuch-Abzocker ist die GWE-Wirtschafts-informationsgesellschaft mbH, die unter www.gewerbeauskunft-zentrale.de ein neues Nutzlosregister betreibt. Die Masche ist wie üblich: Es werden kleine Gewerbetreibende angeschrieben mit einem Formular, das den Anschein erweckt, es handele sich um einen kostenfreien Service eines Branchenbuchbetreibers.

Quelle: Presseportal.de / Zum Artikel

Abzocker aktuell mit Eventus Lernsysteme GmbH aktiv

Da hat sich vor ein paar Jahren eine feine Truppe gefunden, um unbedarfte Surfer über den Tisch zu ziehen. Seitdem machen die Herren Christian Wagner, Christof Michael und Darko Vipic mit den verschiedensten Abzockprojekten das Internet unsicher. Neben dem dreisten online-einbuergerungstest.de der Cybertainment GmbH war/ist besonders die Masche mit den Fahrschultests und Routenplanern ein Ärgernis. Anfang des Jahres wurde die Cybertainment Gmbh umbenannt und heisst nun Eventus Lernsysteme GmbH.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Euroweb und das BGH-Urteil (Video)

Dass man sich als Verbraucher nicht alles gefallen lassen muss, wird in dem Bericht des WDR auf den Punkt gebracht. Der Sender berichtete mehrmals über die dubiosen Geschäfts-praktiken der Firma Euroweb, dessen Anwälte eine kritische Berichterstattung zu unterbinden versuchten. Der WDR hat nachgehakt, nachdem die Firma Euroweb wegen verlorener Prozesse den BGH als letzte Berufungsinstanz bemüht hat. Erfolglos, wie im Bericht des WDR zu sehen ist.



Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Onlinebetrug mit der Abo-Falle: Die Internetabzocker werden immer dreister

Die Verbraucherzentrale schlägt Alarm. Der Betrug im Internet nimmt immer größere Ausmaße an. Immer beliebter bei den Betrügern werden sogenannte Abo-Fallen.

Quelle: Bergedorfer-Zeitung.de / Zum Artikel

Sonntag, 6. Juni 2010

BooCompany unter DDoS-Angriff

Eine zwar durchaus ärgerliche, doch für Anti-Abzocker als Kompliment zu verstehende DDoS-Attacke (kommen meistens dann, wenn man wieder einmal genau den Richtigen auf die Füße getreten ist) läuft jetzt schon seit Freitag, den 04.06.2010 auf das Verbraucherschutzforum von BooCompany.com - beeindrucken läßt man sich davon jedoch nicht.

Auch wenn das Forum unter forum.boocompany.com derzeit nicht erreichbar ist, so findet der interessierte Leser die Inhalte nun eben unter forum2.boocompany.com - je nach dem was noch kommen mag, wird man sicherlich auch entsprechend reagieren und sich weiterhin über die Hilflosigkeit der Initiatoren amüsieren, welche auf technische Sabotage setzen.

Für den Fall der Fälle, hier ein wenig Raum für weitere, eventuelle Ausweichseiten:

1.

2.

3.

Den aktuellen Status zu BooCompany können Sie auch unter Lanus-Twitter-Account einsehen und für den Fall, dass es Abzocknews.de jetzt auch (wieder einmal) erwischen sollte, finden Sie meine Ausweichseite unter Abzocknews.Blogspot.com - an dieser Stelle natürlich noch ein ganz besonderer Gruß an die Initiatoren der Attacke.

Freitag, 4. Juni 2010

Unlauterer Wettbewerb: Rechtskräftiges Urteil gegen die Antassia GmbH erwirkt

Betroffene, die von Antassia GmbH - Betreiberin von top-of-software.de - E-Mails erhalten, in denen Rechnungen und Mahnungen und sonstige "Informationen" enthalten sind, ohne dass Sie sich jemals auf dieser WebSite aufgehalten und angemeldet haben, können sich vor Antassia´s E-Mails schützen:

Können Sie die folgenden Fragen eindeutig mit JA beantworten:
1. Ich bekomme E-Mails von Antassia GmbH (top-of-software.de).
2. Die Mail(s) enthalten Rechnungen oder Mahnungen und Links zu top-of-software.de.
3. Ich habe mich auf top-of-software.de nicht aufgehalten bzw. mich dort niemals angemeldet.
Dann sollten Sie gegen Antassia GmbH vorgehen!

Zum rechtskräftigen Urteil und weiteren Informationen auf Maier.de

Neue Abzockseiten der United Payment Ltd.

Statt WM-Fieber droht eine nackte Abzocke, im wahrsten Sinne. Rechtzeitig vor dem Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft hat die United Payment Ltd. des Robert Fussan, weitere Abzockseiten ins Netz gestellt:
  • nackte-wm2010.net
  • sexy-fussball-wm2010.net
  • meine-nackte-fussball-wm2010.net
Die Seiten sind noch ganz und wurden erst vor zwei Tagen, am 1. Juni 2010, registriert. Inzwischen werden aber alle möglichen Foren wieder per Spam mit den Links zu dieser Abzocke regelrecht überflutet. Auch auf das Videoportal Youtube hat der Gauner entsprechende Videos zur Opfersuche hochgeladen. Da nennt sich Vivi dann schon mal Jana oder auch Kerstin, wie bei den ähnlichen Videos welche auf der Seite kerstin18.net zu sehen.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Lovebuy.de: Zeugen, Prozessopfer und gewonnene Prozesse gesucht!

Die neuste Mahnaktion der Lovebuy Abzocker verweist auf Gerichturteile, die u.a. eine neue Strategie Keil/Hübners vor den Gerichten belegen. Es tauchen Zeugen auf, die eine AGB Bestätigungsprozedur seit 2007 belegen wollen und Häckchensetzung und unmiss-verständlicher AGB Änderungsbestätigung durch die Abzockopfer vor Gericht bezeugen. Leider schenken Gerichte solchen Zeugen ungeprüft Glauben, leider versäumen es die Verteidiger mancher Abzockopfer, gegen diese Zeugen anzugehen.

Quelle: Boocompany.com/ Zum Artikel

Via: IchbinTerrorist.de / Zum Artikel

TRC Telemedia versendet unter neuem Namen wieder Mahnschreiben

In letzter Zeit war es ein wenig ruhiger geworden um das Unternehmen TRC Telemedia. Nun tritt es erneut unter neuem Namen in Erscheinung: Czech Media Factoring. Das Vorgehen hat sich allerdings nicht geändert: Der Verbraucher erhält ein Mahnschreiben (die Rechnung schenkt man sich wohl mittlerweile), die ihm suggerieren soll, er habe eine kostenpflichtige Serviceleistung angerufen. Als Beleg dafür diene die dort verzeichnete Rufnummer des Verbrauchers. Der Rechnungsbetrag, der nicht weiter erläutert wird, bemisst sich auf € 90,-. Ebenfalls lässt sich kein Hinweis finden, welche Art Service man denn in Anspruch genommen haben soll.

Quelle: DerMerkur.de / Zum Artikel

Fragwürdige TÜV-Siegel- Die Milliardengeschäfte der Prüfer

Skandale um mangelhaften Datenschutz bei Internet-Unternehmen wie “schülerVZ” oder dem Online-Buchhändler “libri.de” haben auch den TÜV in die Kritik gebracht. Der hatte diesen Anbietern eine Betriebssicherheit bescheinigt, die es tatsächlich gar nicht gab. TÜV-Gütesiegel gab es auch für Geldanlage-Produkte, die in anderen Verbrauchertests negativ bewertet wurden. Der Fachanwalt für Bankenrecht, Timo Gansel, kritisiert, der TÜV verkaufe seinen guten Namen, das TÜV-Gütezeichen verkomme zum Werbegag.



Quelle: Konsumer.info / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

NDR Markt berichtet über Call-Center-Abzocke

Die Stimme am Telefon verspricht große Gewinne, mit Werbeanrufen, die eigentlich verboten sind. Das Gewinnversprechen im Ohr, tappen immer wieder Gutgläubige in die Falle: vor allem ältere Menschen geben arglos Kontodaten Preis. Und dann wird abgebucht. Markt trifft einen Aussteiger aus dem Geschäft mit den sogenannten „cold calls“. Der Mann erzählt, welche Tricks die Anrufer in den Callcentern anwenden.



Quelle: NDR.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von DJCornetto2003

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Wenn das Freizeichenklingeln schon Geld kostet: Sehr verbraucherfreundlich kann man das nicht nennen, was sich einige grosse Telekomunikationsanbieter da leisten.



Quelle: Konsumer.info / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Akte 2010 über Ärger mit Flirtcafe

Single-Portale im Internet. Ein beliebtes Medium, um neue Bekanntschaften zu knüpfen oder eine Liebe zu finden. Bereits 20 Prozent der Bevölkerung finden ihren neuen Partner über solche Single-Börsen. Auch Manfred H. sucht eine neue Partnerin über das Internet und meldet sich auf einer Internet-Flirtplattform an. Doch statt neuer Liebe gab es bis jetzt nur Probleme - und er steht nicht alleine da. Eine Flut an Zuschauermails hat die AKTE-Redaktion bereits erreicht.



Quelle: Sat1.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Internetabzocke aus Thüringen

Verbraucher werden gegenwärtig massenhaft mit Geldforderungen der Firma Webtains GmbH aus Eisenach konfrontiert. Die Masche der Internet-Abzocke ist bei weitem nicht neu, aber immer noch erfolgreich...

Die Verbraucherzentrale Thüringen rät dringend von der Zahlung ab. „Es fehlt hier an der Willenserklärung der Verbraucher“, so Dirk Weinsheimer von der Verbraucherzentrale Thüringen. „Wenn die Verbraucher gewusst hätten, dass es so viel Geld kosten soll, hätten sie sich dort nicht angemeldet. Schließlich bekommt man Routenplaner oder Kochrezepte woanders kostenlos. Die Preise sind im „Kleingedruckten“, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), versteckt. Auch die Rechtsprechung sieht hier keine Zahlungspflicht für die Verbraucher.“ Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt in diesem Zusammenhang u.a. vor folgenden Internetseiten:

  • routenplaner.de
  • routenplaner-service.de
  • kochrezepte-sammlung.de
  • songtexte-24.de
  • gedichte-download.de


Quelle: Kyffhaeuser-Nachrichten.de / Zum Artikel

Akte 2010 über Gewinnspielfirmen des Wiener Karussells

Ein ehemals hochrangiger Insider packt aus - vor laufender Kamera: "Der Geldfluss funktioniert so, dass von den Konten der angeblichen Kunden abgebucht wird und in kürzester Zeit in kleinen Tranchen auf nicht rückbringbare Bankinstitute überwiesen wird und von dort aus aufgeteilt wird in die so genannten Steueroasen." Experten vermuten längst ein internationales Betrugskartell. "Man kann davon ausgehen, dass diese Firmen in irgendeiner Form zusammen arbeiten... Wir glauben, dass es eine Zentrale gibt", sagt ein an den Ermittlungen beteiligter Kriminalbeamter. Nach umfangreichen Recherchen und mit Unterstützung der Kollegen des ORF hat "AKTE 20.10" herausgefunden: Die Spur zu den Drahtziehern der international agierenden Gewinnspiel-Abzockern führt nach Wien.



Quelle: Presseportal.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Vorsicht bei Gewinnzusagen!

Dass diese "Wichtige Mitteilung" wohl eher ein ausgemachter Schwindel sein muss, das merkte der RNZ-Leser aus Eppelheim sofort. Wurde doch seiner Frau per Post mitgeteilt, sie habe eine "gezogene Gewinnsumme" in Höhe von 2350 Euro gewonnen. Anlässlich des 25. Firmenjubiläums eines Reisedienstes sei "unter Aufsicht" ein "Bargeldgewinnspiel" durchgeführt worden, bei dem die Eppelheimerin Glück hatte.

Quelle: Rnz.de / Zum Artikel

Abzockerpost in Sternberger Region

Achtung Abzocke! Mehrere Bürger aus der Sternberger Region fanden in diesen Tagen Post von einem angeblichen Finanzdienstleister Dr. Neumann & Partner in ihren Briefkästen. Mit dem Versprechen, Geld aus Gewinnmitteilungen sichergestellt zu haben, lockt der Finanz-dienstleister in Wirklichkeit zu einer Kaffeefahrt. Weder Adresse noch Telefonnummer sind auf dem Schreiben der vermeintlichen Gutmenschen angegeben. Sie wollen den Geprellten zu ihrem Gewinn verhelfen, wird versprochen. Dahinter verberge sich der Versuch, Bürger auf eine Verkaufsveranstaltung zu locken.

Quelle: Svz.de / Zum Artikel

Verbraucherschutz: Ärger über Abzocke am Telefon und im Internet

Gut 42.000 Essener holten sich in 2009 Rat bei der Verbraucherzentrale. Die Topthemen: Telefon- und Internetabzocke . Dabei wird die Wartezeit für ein Beratungsgespräch immer länger.

Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel