Samstag, 30. April 2011

Österreichs Maßnahmen gegen Werbeanrufe bereits teilweise in Kraft

In Österreich ist es nun illegal, bei einem Werbeanruf die Rufnummer zu unterdrücken oder zu verfälschen. Bei Verstoß drohen sowohl dem Anrufer als auch seinem Telekom-Anbieter bis zu 58.000 Euro Strafe. Durch eine Schlamperei sind diese neuen Bestimmungen des Telekommunikationsgesetzes bereits am Freitag um 00:00 Uhr in Kraft getreten.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Prozess gegen Ehepaar läuft seit sieben Monaten: Wer dirigierte den Millionen-Betrug?

Jörg R. war aus Sicht von Ilka B. der Chef: "Entscheidungen habe ich mit ihm abgesprochen. Er war auch zuständig für den Einkauf und neue Geschäftsideen." Und Jörg R. saß in dem "sehr großen Chefbüro" der Firma mit Sitz in der Goseburg. Knapp eineinhalb Jahre lang war die Potsdamerin Ilka B. (31) Justiziarin in dem Unternehmen, das laut Staatsanwalt hinter einem Millionen-Betrug mit bis zu 60 000 Geschädigten steckt.

Quelle: Landeszeitung.de / Zum Artikel

Oberlandesgericht Thüringen entscheidet zugunsten eines kostenpflichtigen Routenplaner-Services

Aktenzeichen: 9 W 517/10. Das muss ein echtes Weihnachtsgeschenk gewesen sein für die Webtains GmbH: Ein Oberlandesgericht, genauer das OLG Thüringen in Jena, hat am 23.12.2010 entschieden, dass mit den Mini-Hinweisen auf anfallende Kosten für ein "Online-Abo", die häufig im Fließtext versteckt am Rande der Webseite versteckt werden, die Kunden Opfer ausreichend aufgeklärt würden.

Quelle: Klawtext.blogspot.com / Zum Artikel

Inhalt von Pressemitteilungen: Abzocke mit unerwünschten Werbeanrufen darf an den Pranger

Die Bundesnetzagentur hat zu Recht einen Hinweis auf verbotene Abrechnungen eines ausländischen Telefondienstanbieters veröffentlicht. Dies entschied nun das OVG Münster und macht deutlich, dass solche Firmen für ihre Praxis mit empfindlichen Konsequenzen rechnen müssen – inklusive eben auch einer Information der Öffentlichkeit.

Quelle: Lto.de / Zum Artikel

Immer dreister

Werbeverkaufsveranstalter waren schon immer erfinderisch, um Verbraucher zu ihren „Kaffeefahrten“, bei denen anschließend abgezockt wird, zu locken. Versprochene hohe Gewinnsummen allein reichen anscheinend nicht mehr aus, um genug Ältere zu den Busabfahrten zu bringen. Deswegen werden die Einladungen mit Geschichten und auch mal mit Drohungen angereichert...

Quelle: Nnz-online.de / Zum Artikel

DSDS-Gewinnspiel ist „Das Schwarze Schaf“ im April

Die aktuelle Staffel der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) erfreut sich beim Publikum großer Beliebtheit. Ärgerlich ist jedoch, wenn ein Anbieter im Internet versucht, auf unseriöse Art und Weise auf Kosten der Fans vom Erfolg der Show zu profitieren. So lockt Verbrauchermeldungen zufolge die Seite topstar777.de Nutzer mit einem DSDS-Tipp-Gewinnspiel in eine Abofalle.

Quelle: Das-schwarze-Schaf.com / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Abzockfallen im Internet

Download-Abzocke kann jeden treffen: Sie registrieren sich für einen scheinbar kostenlosen Internetdienst und sollen wenig später plötzlich 200 Euro dafür zahlen. PC-WELT erklärt, wie Sie sich wehren.

Quelle: Freenet.de / Zum Artikel

Donnerstag, 28. April 2011

ZDF Frontal21 vom 26.04.11: Getäuschte Kunden - Medienkonzerne missbrauchen Daten (Video)

Jeden Tag gibt es in Deutschland mehrere Millionen Werbeanrufe. Es ist der Versuch, den Bürgern Versicherungen, Zeitschriften, Gewinnspiele am Telefon zu verkaufen. Ein Milliardenmarkt, auf dem auch Großunternehmen mitmischen. Doch ohne ausdrückliche Zustimmung des Angerufenen sind solche Telefonanrufe illegal. Nur werden Gesetze und Datenschutz hier oft gezielt umgangen.



Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Via: Konsumer.info / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Klatsche für Telomax vom Oberverwaltungsgericht NRW

Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln vom 1. Februar 2011 wird zurückgewiesen. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Antragstellerin.

Quelle: NRW.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Streitfall des Tages: Teure Abofallen im Internet

Das Ganze sieht aus wie ein harmloses Internet-Gewinnspiel. Doch wer seine Handynummer eingibt, landet in der Abo-Falle. Die Rechtslage ist alles andere als eindeutig. Wann Internetnutzer aufpassen müssen.

Quelle: Handelsblatt.com / Zum Artikel

Beileidsbekundungen folgt dreiste Abzocke

Selbst nach dem Tod ist man nicht sicher vor skrupellosen Zeitgenossen. Windige Firmen grasen Todesanzeigen in Zeitungen sowie im Internet ab und bieten Hinterbliebenen gezielt dubiose Dienstleistungen an. In Wittlich ist jüngst versucht worden, mit dieser Masche zwei Familien abzuzocken.

Quelle: Volksfreund.de / Zum Artikel

Daten-Diebstahl im Sony Playstation Network: Das müssen Sie jetzt wissen

Hacker haben im Netzwerk der Spielkonsole Sony Playstation Daten von 77 Millionen Kunden gestohlen. Wir sagen Ihnen, was Sie als Betroffene jetzt wissen müssen.

Quelle: Computerbetrug.de / Zum Artikel

Soziale Netzwerke: Neue Spam-Welle erfasst Facebook

Abermals hat es eine Spam-Software geschafft, eine Vielzahl von Facebook-Mitgliedern in die Falle zu locken. Versprochen wird eine Liste, die Profil-Besucher anzeigt. Wer neugierig klickt, infiziert sich mit dem Wurm und verbreitet ihn unter den eigenen Kontakten.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

Dienstag, 26. April 2011

Top-of-Software - alte Masche in neuem Gewand

Bereits im letzten Jahr warnte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz vor dem Internetportal "top-of-software.de" der Antassia GmbH mit Sitz in Mainz. Der Seitenbetreiber bat Internetnutzer für ein Abonnement zur Kasse, welches sie angeblich durch Registrierung auf seiner Seite geschlossen hatten. Mit der Weiterverbreitung von kostenlosen Programmen Dritter versuchten die Drahtzieher der Seite, unbedarfte Internetnutzer abzukassieren.

Quelle: Verbraucherzentrale-Rlp.de / Zum Artikel

Via: Verbraucherrecht.blogg.de / Zum Artikel

No need for Sweed!

…so lautet das vernichtende Urteil über eine Kräutermischung, die nun von Abzockern vertrieben wird. Kräutermischung? Exakt. Die allseits bekannten Abzocker der Abofallenbranche haben offenbar umgesattelt und versuchen nun, Kiddies und Kiffer mit einer “Räuchermischung zur Verbesserung des Raumklimas” zu neppen.

Quelle: Frickemeier.blog.com / Zum Artikel

Insolvenzverfahren der VMA Management/Lovebuy eSoft Service GmbH eröffnet

526 IN 6/10 : Am 20.04.2011 um 09:00 Uhr ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden über das Vermögen der VMA Management/Lovebuy eSoft Service GmbH, Vagtstraße 22a, 28203 Bremen (AG Bremen, HRB 25370), vertreten durch:

1. Natalie Meinert, Mühlensteg 4, 33014 Bad Drieburg, (Geschäftsführerin),

Verfahrensbevollmächtigter der Vertreterin zu 1.:

Frank Jörg Albers, Vagtstr. 22, 28203 Bremen, . Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hölzle, Wachtstraße 24, 28195 Bremen, Tel.: 0421 - 322 649 - 0, Fax: 0421 - 322 649 - 29, E-Mail: info (at) beck-hoelzle.de, Internet: www.beck-hoelzle.de. Insolvenzforderungen sind bis zum 28.06.2011 unter Beachtung des § 174 InsO bei dem Insolvenzverwalter schriftlich anzumelden. Sicherungsrechte sind dem Insolvenzverwalter mitzuteilen. Leistungen müssen an den Insolvenzverwalter erfolgen (§ 28 InsO).

Gläubigerversammlungen am:


  1. Donnerstag, 07.07.2011, 10:30 Uhr, Saal 115, Gerichtshaus (Neubau), Ostertorstr. 25-31, 28195 Bremen, (Berichtstermin) zur Beschlussfassung über folgende Angelegenheiten:

    • die Person des Insolvenzverwalters (§ 57 InsO)

    • die Einsetzung und Besetzung eines Gläubigerausschusses (§ 68 InsO)

    • Zwischenrechnungslegungen gegenüber der Gläubigerversammlung (§ 66 Abs. 3 InsO)

    • eine Hinterlegungsstelle und Bedingungen zur Anlage und Hinterlegung von Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten (§ 149 InsO)

    • den Fortgang des Verfahrens (§ 157 InsO); z. B. Unternehmensstilllegung, vorläufige Fortführung, Insolvenzplan

    • die Verwertung der Insolvenzmasse (§ 159 InsO)

    • besonders bedeutsame Rechtshandlungen des Insolvenzverwalters (§ 160 InsO); insbesondere: Veräußerung des Unternehmens oder des Betriebs der Schuldnerin, des Warenlagers im ganzen, eines unbeweglichen Gegenstandes aus freier Hand, einer Beteiligung der Schuldnerin an einem anderen Unternehmen, die der Herstellung einer dauernden Verbindung zu diesem Unternehmen dienen soll oder des Rechts auf den Bezug wiederkehrender Einkünfte, die Aufnahme eines die Masse erheblich belastenden Darlehns, Anhängigmachung, Aufnahme, Beilegung oder Vermeidung eines Rechtsstreits mit erheblichem Streitwert

    • eine Betriebsveräußerung an besonders Interessierte oder unter Wert (§§ 162, 163 InsO)

    • eine Beantragung der Anordnung oder der Aufhebung der Anordnung einer Eigenverwaltung (§§ 271 und 272 InsO)

    • die Zahlung von Unterhalt aus der Insolvenzmasse (§§ 100, 101 InsO),

    • eine Einstellung des Verfahrens durch das Gericht gemäß § 207 InsO ohne Einberufung einer besonderen Gläubigerversammlung


  2. sowie gegebenenfalls über

  3. Donnerstag, 11.08.2011, 10:30 Uhr, Saal 115, Gerichtshaus (Neubau), Ostertorstr. 25-31, 28195 Bremen, (Prüfungstermin) zur Prüfung der angemeldeten Forderungen.

Die Zustimmungen der Gläubigerversammlung zu besonders bedeutsamen Rechtshandlungen nach § 160 InsO gelten als erteilt, auch wenn eine einberufene Gläubigerversammlung nicht beschlussfähig ist.

Amtsgericht Bremen


Quelle: Insolvenzbekanntmachungen.de

Zeitschriftenabo statt Zusatzverdienst: Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke

„Interessantes Zusatzeinkommen möglich! Testpersonen zum Testen verschiedener Produkte gesucht.“ „Nicht schlecht“, dachte sich eine Osnabrückerin und vereinbarte unter der in der Anzeige angegebenen Telefonnummer einen Gesprächstermin. Dabei entpuppte sich das „interessante Zusatzeinkommen“ als zusätzliche Ausgabe.

Quelle: Noz.de / Zum Artikel

GWE-Wirtschaftsinformationsges. mbH unterliegt vor Gericht

Die Firma GWE-Wirtschaftsinformationsges. mbH, Düsseldorf versandte bereits im Jahre 2010 Angebotsschreiben für Einträge in einer Online-Datenbank. Es kam zu massiven Beschwerden von betroffenen Gewerbetreibenden, die irrtümlich ein solches Formular unterzeichnet und damit einen kostenpflichtigen Eintrag bestellt hatten.

Quelle: Dsw-Schutzverband.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Achtung: Falsche "Verbraucherschützer" rufen an!

Unter dem Namen "Verbraucherschutzzentrale" werden wieder einmal Bürgerinnen und Bürger angerufen und Opfer unerlaubter Telefonwerbung. Die Verbraucherzentrale veröffentlicht die Tricks und listet Namen und Telefonnummern der falschen Anrufer!

Quelle: Vz-BaWue.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Warnung vor irreführenden Zahlungsaufforderungen

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) warnt seine Kundinnen und Kunden eindringlich vor unseriösen Unternehmen, die mit irreführenden Zahlungsaufforderungen die Überweisung von angeblich fälligen Gebühren herbeiführen wollen. Aktuell wird besonders vor dem "Deutschen Marken- und Patent Register" gewarnt, das in seinen Schreiben die Hausanschrift des DPMA als Absenderadresse angibt.

Quelle: Dpma.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Unbekannte Firma lädt zur Kaffeefahrt ein

Mit einem Telefongewinnspiel, bei dem jedem Angeschriebenen ein Gewinn von 400 Euro versprochen wurde, verschickte bereits im Jahr 2009 eine Firma Einladungen, um Verbraucher zu einer Kaffeefahrt zu ködern. Nun erhielten sächsische Verbraucher erneut Briefe in ganz ähnlicher Aufmachung.

Quelle: Verbraucherzentrale-Sachsen.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Telefonbuch-Post führt in die Falle: Abzocker wollen nur an schnelles Geld kommen

Da sind sie wieder, die Abzocker, die im Namen des Telefonbuchs Kasse machen wollen: Erst tauchten die obskuren Gewinnbriefe in Rheinland-Pfalz auf, jetzt sind sie in der Ortenau angekommen. Verbraucher werden derzeit mit falschen Gewinnspielversprechen in eine Falle gelockt.

Quelle: Baden-online.de / Zum Artikel

Insolvenzverfahren der VMA Management/Lovebuy eSoft Service GmbH eröffnet


526 IN 6/10 : Am 20.04.2011 um 09:00 Uhr ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden über das Vermögen der VMA Management/Lovebuy eSoft Service GmbH, Vagtstraße 22a, 28203 Bremen (AG Bremen, HRB 25370), vertreten durch:

1. Natalie Meinert, Mühlensteg 4, 33014 Bad Drieburg, (Geschäftsführerin),

Verfahrensbevollmächtigter der Vertreterin zu 1.:

Frank Jörg Albers, Vagtstr. 22, 28203 Bremen, . Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hölzle, Wachtstraße 24, 28195 Bremen, Tel.: 0421 - 322 649 - 0, Fax: 0421 - 322 649 - 29, E-Mail: info (at) beck-hoelzle.de, Internet: www.beck-hoelzle.de. Insolvenzforderungen sind bis zum 28.06.2011 unter Beachtung des § 174 InsO bei dem Insolvenzverwalter schriftlich anzumelden. Sicherungsrechte sind dem Insolvenzverwalter mitzuteilen. Leistungen müssen an den Insolvenzverwalter erfolgen (§ 28 InsO).

Gläubigerversammlungen am:



  1. Donnerstag, 07.07.2011, 10:30 Uhr, Saal 115, Gerichtshaus (Neubau), Ostertorstr. 25-31, 28195 Bremen, (Berichtstermin) zur Beschlussfassung über folgende Angelegenheiten:


    • die Person des Insolvenzverwalters (§ 57 InsO)


    • die Einsetzung und Besetzung eines Gläubigerausschusses (§ 68 InsO)


    • Zwischenrechnungslegungen gegenüber der Gläubigerversammlung (§ 66 Abs. 3 InsO)


    • eine Hinterlegungsstelle und Bedingungen zur Anlage und Hinterlegung von Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten (§ 149 InsO)


    • den Fortgang des Verfahrens (§ 157 InsO); z. B. Unternehmensstilllegung, vorläufige Fortführung, Insolvenzplan


    • die Verwertung der Insolvenzmasse (§ 159 InsO)


    • besonders bedeutsame Rechtshandlungen des Insolvenzverwalters (§ 160 InsO); insbesondere: Veräußerung des Unternehmens oder des Betriebs der Schuldnerin, des Warenlagers im ganzen, eines unbeweglichen Gegenstandes aus freier Hand, einer Beteiligung der Schuldnerin an einem anderen Unternehmen, die der Herstellung einer dauernden Verbindung zu diesem Unternehmen dienen soll oder des Rechts auf den Bezug wiederkehrender Einkünfte, die Aufnahme eines die Masse erheblich belastenden Darlehns, Anhängigmachung, Aufnahme, Beilegung oder Vermeidung eines Rechtsstreits mit erheblichem Streitwert


    • eine Betriebsveräußerung an besonders Interessierte oder unter Wert (§§ 162, 163 InsO)


    • eine Beantragung der Anordnung oder der Aufhebung der Anordnung einer Eigenverwaltung (§§ 271 und 272 InsO)


    • die Zahlung von Unterhalt aus der Insolvenzmasse (§§ 100, 101 InsO),


    • eine Einstellung des Verfahrens durch das Gericht gemäß § 207 InsO ohne Einberufung einer besonderen Gläubigerversammlung

sowie gegebenenfalls über



  1. Donnerstag, 11.08.2011, 10:30 Uhr, Saal 115, Gerichtshaus (Neubau), Ostertorstr. 25-31, 28195 Bremen, (Prüfungstermin) zur Prüfung der angemeldeten Forderungen.
Die Zustimmungen der Gläubigerversammlung zu besonders bedeutsamen Rechtshandlungen nach § 160 InsO gelten als erteilt, auch wenn eine einberufene Gläubigerversammlung nicht beschlussfähig ist.

Amtsgericht Bremen

Quelle: Insolvenzbekanntmachungen.de


Wiener Karussell: erste Anklage erhoben

Sechs Monate nach der europaweiten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion hat die Staatsanwaltschaft die erste Anklage erhoben. Wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges sowie der strafbaren Werbung in 140 Fällen wurden sieben Männer und eine Frau zum Landgericht Mannheim - Wirtschaftsstrafkammer - angeklagt.

Quelle: Staatsanwaltschaft-Mannheim.de / Zum Artikel

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Mittwoch, 20. April 2011

Nachfolger der Teleshop Versandhandels AG hält an Kooperation mit dem Telomax-Clan fest

Gemeint ist die gerade bei MDR-Escher thematisierte DMS Trading GmbH aus der Schweiz, der Nachfolger der Teleshop Versandhandels AG aus Liechtenstein, die ihren kostenpflichtigen Telefon-Support über eine 11859 - Die Auskunft GmbH angeboten hat - man schaue und staune, wer sich für dieses Unternehmen verantwortlich zeichnet:

Amtsgericht Mannheim Aktenzeichen: HRB 708957 Bekannt gemacht am: 19.03.2010 12:00 Uhr

In ().
gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Neueintragungen

18.03.2010

11859 - Die Auskunft GmbH, Mannheim, Heppenheimer Straße 23, 68309 Mannheim. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 09.07.1998 mit Änderung; zuletzt geändert am 07.01.2009. Die Gesellschafterversammlung vom 02.02.2010 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma, Sitz) beschlossen. Der Sitz ist von Rüsselsheim (Amtsgericht Darmstadt HRB 87543) nach Mannheim verlegt. Bisher: "telomax GmbH"; Geschäftsanschrift: Heppenheimer Straße 23, 68309 Mannheim. Gegenstand: Telekommunikationsdienstleistungen und der Handel mit Hard- und Software. Stammkapital: 50.000,00 DEM. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Bestellt als Geschäftsführer: W., Raimund, Fürth, *xx.xx.xxxx, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr Geschäftsführer: Ohme, Christian, Klein-Winternheim, *29.06.1975.


Oha, Google weiß mehr - ich sage nur Klingelingeling oder besser Pingelingeling...

...im Forum von Computerbetrug.de gibt es nähere Infos zu den "Geschäftstätigkeiten".

Wie einem Schreiben der DMS Trading aus November 2010 auf dem Blog von Rechtsanwalt Philipp C. Munzinger zu entnehmen ist, blieb man dem Telomax-Clan treu. Das zeigt auch ein Blick in das aktuelle Impressum der DMS Trading unter dms-tv.ch:

Ob sich die Schweizer Behörden ähnlich verhalten werden wie die Liechtensteiner, darf eher stark bezweifelt werden - es bleibt die Erkenntnis vom üblichen Sumpf.

Aus der Collector Dienstleistungen GmbH wird die Aequatio Dienstleistungen GmbH

Auch das Konglomerat um Frank Babenhauserheide beteiligt sich am aktuellen Trend der Inkasso-Neugründungen bzw. der Umbenennung von einschlägig bekannten Dienstleistern im Rahmen des Inkassounwesens zum Einzug von unberechtigten Forderungen aus Abo- und Vertragsfallen. So wurde aus der bisherigen Collector Dienstleistungen GmbH & Co. KG nun die Aequatio Dienstleistungen GmbH & Co. KG:
Nordrhein-Westfalen Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 6588

Aequatio Dienstleistungen GmbH & Co. KG

Historie
1.) Collector Gesellschaft für Inkasso und Forderungsmanagement KG 1.) Herford
2.) Collector Gesellschaft für Inkasso und Forderungsmanagement GmbH & Co. KG 2.) Herford
3.) Collector Dienstleistungen GmbH & Co. KG 3.) Herford

Man darf gespannt sein, für wen man jetzt aktiv wird...

LG Berlin: Kostenhinweise auf drive2u.de und live2gether.de zu undeutlich

Das Landgericht Berlin hat die Betreiber der Seiten drive2u.de und live2gether.de wegen unzureichender Preisinformationen verurteilt (Urteil vom 8. Februar 2011, Az. 15 O 268/10, nicht rechtskräftig). Mit diesem Urteil gab das Landgericht Berlin einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Firma OPM Media GmbH statt.

Quelle: Verbraucherrechtliches.de / Zum Artikel

Vorsicht vor DHL-Mails

Es ergeht eine aktuelle Warnung vor Pishingmails, die den Eindruck hinterlassen wollen, es ginge um eine offizielle Aktion von “DHL” . Opfer dieser Ausspäherei landen auf packetstation.biz – diese Internetseite ist eine 1zu1-Kopie der offiziellen DHL-Homepage, nur dass die hier zu bestätigenden Daten nicht in der DHL-Buchhaltung landen, sondern bei einem Zugangsdatensammler.

Quelle: Verbraucherschutz.tv / Zum Artikel

Kaffeefahrt: Wer nicht mitfährt, soll zahlen

Der Frühling ist da - und die Veranstalter von Kaffeefahrten verschicken wieder serienweise ihre leeren Gewinnversprechen, hinter denen sich Verkaufsveranstaltungen verbergen. Dabei werden die Abzocker immer frecher.

Quelle: Ovb-online.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

ZDF Wiso ermittelt vom 18.04.11: Geschäfte mit Trauernden (Video)

Miese Masche bei Hinterbliebenen: Eine "Agentur für Meldepflicht" geht auf Kundenfang und sucht nach Todesanzeigen. Die Hinterbliebenen bekommen eine Rechnung für die "Meldepflicht".



Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

ZDF Wiso vom 18.04.11: Kostenfalle Browser- und Onlinegames (Video)

Videospiele per Internet - der Trend hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der erfolgreichsten Spielegattungen entwickelt. Einfach nur über den Webbrowser oder mit Hilfe einer zusätzlichen Software treffen sich Spieler in virtuellen Welten und agieren miteinander oder gegeneinander. Viele Spiele werben damit, gratis zu sein. Aber es lauern auch zunehmend Kostenfallen.



Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Clickjacking: Die Tricks der Facebook-Betrüger

Spam bei Facebook ist viel erfolgreicher als per E-Mail. Wie Kriminelle das Vertrauen der Nutzer missbrauchen. Und wie man sich dagegen schützen kann.

Quelle: Focus.de / Zum Artikel

MDR Escher vom 14.04.11: Abzocke beim Teleshopping (Video)

Bei der Teleshopping-Firma "DMS Trading GmbH" kann man Waren in angeblicher Top-Qualität und mit Top-Service kaufen. Nach Erhalt der Ware erwarten einen allerdings viel zu hohe Rechnungen mit vorab nicht komunizierten Kosten für Verpackungen, Versand, ect. Entgegen den Werbeversprechen geht jetzt der Stress erst richtig los.



Quelle: MDR.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Abzocke im Internet: Berliner Firma lockt DSDS-Fans in die Abo-Falle

DSDS-Fans aufgepasst: Eine Berliner Firma versucht, Freunde der Castingshow im Internet in eine Abofalle zu locken. Auf der Seite topstar777.de werden 96 Euro gefordert.

Quelle: Augsburger-Allgemeine.de / Zum Artikel

Smartphones: Viele App-Nutzer tappen unbewusst in Abo-Fallen

Der Absatz von Zusatzprogrammen für Smartphones erlebt einen Boom. Doch Vorsicht! Vermeintliche Gratis-Apps können richtig teuer werden.

Quelle: Welt.de / Zum Artikel

Samstag, 16. April 2011

Richtlinien-Vorschlag des EU-Parlaments legalisiert Abofallen

Sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene sollen sog. Kosten- oder Abofallen wirksam bekämpft werden. Das Europäische Parlament hat aber einen Artikel 11 Abs. 1a in seinen Vorschlag zur Verbraucherrechterichtlinie aufgenommen, mit dem dieses begrüßenswerte Ziel nicht nur aufgegeben, sondern das genaue Gegenteil bewirkt wird: Die gesetzliche Legitimation für Abofallen.

Quelle: Shopbetreiber-blog.de / Zum Artikel

90 Euro für einen nicht geführten Sex-Anruf

Die Trierer Volksbank hat ein Firmenkonto gekündigt, auf das vorwiegend Senioren Geld für die angebliche Nutzung von Sexhotlines zahlen sollten. Ein Anwalt vermutet dahinter den Betrug einer bundesweit agierenden Firma.

Quelle: Volksfreund.de / Zum Artikel

SWR Marktcheck vom 14.04.11: Hohe Schulden trotz Prepaid-Karte? (Video)

Eigentlich sollen die so genannten Prepaid-Karten für Mobiltelefone überraschend hohe Rechnungen verhindern. Tatsächlich können jedoch sogar bei den vorbezahlten Karten plötzlich Kosten von mehreren tausend Euro auflaufen, wenn man nicht aufpasst. MARKTCHECK erklärt, wie so etwas passieren kann.



Quelle: SWR.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Warnung vor Gewinnspiel zum neuen Telefonbuch

Vor einem Gewinnspiel, das angeblich „unter allen Einträgen“ im „örtlichen Telefonbuch“ veranstaltet wurde, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Derzeit sind verschiedene Schreiben mit Absender „Das Telefonbuch 2010/2011, Ihr örtliches Verzeichnis für Deutschland“ in Rheinland-Pfalz in Umlauf. Sie erwecken den Eindruck, von den Verlagen der örtlichen Telefonbücher zu kommen.

Quelle: Verbraucherzentrale-Rlp.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Akte 2011 vom 12.04.11: Packstation-Phishing (Video)

In der Sendung Akte 2011 wurde am 12.04.2011 über das Thema Paketstation-Phishing berichtet. Mit welchen Tricks die Betrüger versuchen, sie im Internet reinzulegen und ihre Passwörter stehlen um auf ihre Kosten einzukaufen. Der Bericht gab ebenfalls Tipps, worauf Sie jetzt achten müssen!



Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Unerlaubte Werbeanrufe von falschen Verbraucherschützern

Bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gehen gehäuft Meldungen verärgerter Verbraucherinnen und Verbraucher ein, die unter dem Namen „Verbraucherschutzzentrale“ angerufen wurden. Am Ende der Telefonate steht immer der Versuch, ein teures Abo für eine wertlose Dienstleistung zu verkaufen.

Quelle: Vz-BaWue.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Model-Abzocke bei Facebook

Eine böse Überraschung erlebte eine 23-jährige Frau, die über ihren Facebook-Account eine E-Mail erhielt, in der eine Modelagentur sie für Werbezwecke anwerben wollte.

Quelle: Schwarzwaelder-Bote.de / Zum Artikel

Kaffeefahrt-Abocker werden immer dreister

Immer wieder flattern sie in die Briefkästen: Benachrichtigungen über Gewinne, die man sich im Rahmen einer „Kaffeefahrt“ abholen kann. Und fast regelmäßig gibt es bei diesen Ausflügen keinen Gewinn, sondern am Ende nimmt der interessierte Fahrgast an einer Verkaufsveranstaltung teil.

Quelle: Presseportal.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Schikane im Internet

Eine Abmahnwelle überrollt Winzer, die einen Weinshop im Internet haben: Wegen angeblich fehlerhafter Widerrufsbelehrungen auf der Homepage sollen viele Winzer etwa 550 Euro bezahlen.

Quelle: Wormser-Zeitung.de / Zum Artikel

Stalking und Mobbing die neue Art der Kriminalität im Internet (Video)

Mobbing oder Stalking, diese Seuche des Internets greift um sich. Die Täter verstecken sich im world wide web, und hoffen nie entdeckt zu werden. Meist ist der Grund des Stalkers Neid, Missgunst oder Eifersucht, und meistens kommen die Mobber aus dem Bekanntenkreis des gestalkten.



Quelle: Konsumer.info / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Anderer Name - gleiche Masche: Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke

In den letzten Wochen flatterten vielen Verbrauchern wieder dubiose Rechnungen über angeblich in Anspruch genommene Telefonsexdienstleistungen ins Haus. Absender der Briefe ist eine Firma namens “Bohemia Factoring S.R.O.“ mit Postfachadresse im hessischen Petersberg bei Fulda und Postanschrift im tschechischen Pilsen. Das fragwürdige Geschäftsmodell ist nicht neu.

Quelle: Osthessen-news.de / Zum Artikel

ZDF Drehscheibe vom 12.04.11: Kaffeefahrtopfer erhalten Geld zurück (Video)

Drei Rentner aus Niedersachsen kauften auf einer Kaffeefahrt Wundermittel zum Wucherpreis. Doch die Abzocke bemerkten sie, als sie ihr Geld los waren. Das wollten sie nicht hinnehmen. Mit Erfolg.



Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Betrug: Tumulte auf der Kaffeefahrt

Zu einer angeblichen Gewinnauszahlung ist ein Bus voller österreichischer Senioren am Dienstag nach Traunreut gebracht worden. Die Gewinnauszahlung entpuppte sich jedoch schnell als Verkaufsveranstaltung, die weder angezeigt noch behördlich genehmigt war. Den Senioren wurden Therapiedecken und Kochtöpfe zu weit überhöhten Preisen angeboten und verkauft.

Quelle: Wochenblatt.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Lösegeld-Trojaner sperrt scheinbar die Windows-Lizenz

Die Masche ist offenbar lukrativ: Nach der Infektion eines Rechners sperren Lösegeld-Trojaner den Zugriff für den Anwender und fordern zur Zahlung einer Freischaltgebühr auf. Ein aktuelles Exemplar variiert das Thema und sperrt vorgeblich die Windows-Lizenz. Die ließe sich jedoch über einen angeblich kostenlosen Anruf bei einer Service-Nummer wieder freischalten.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

ZDF Wiso vom 11.04.2011: Teure Schnäppchenjagd im Netz (Video)

Wer Trendmarken günstiger einkaufen will, geht meist im Internet auf die Suche. Doch Vorsicht bei sehr preiswerten Angeboten: Oftmals werden Plagiate als angebliches Originalprodukt verkauft.



Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

ZDF WISO ermittelt vom 11.04.11: Teurer Schlüsseldienst (Video)

Die Tür fällt ins Schloss und kein Ersatzschlüssel weit und breit. Da hilft nur der Schlüsseldienst. Doch Vorsicht: Manche Schlüsseldienste nutzen die Notlage der Kunden aus.



Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Abzocke im Namen von Lotto

Derzeit geistern wieder Abzockerbriefe durch den Landkreis, diesmal von einem obskuren »Lotto Service«. Darin wird den Empfängern entweder bestätigt, vier Richtige zu haben oder bei einem Gewinnspiel um ein Auto einen Gewinn im Wert von 1000 Euro erzielt zu haben.

Quelle: Baden-online.de / Zum Artikel

Verbraucherschutz: Telefonfirma zockt ab

Für die „Registrierung“ seiner Telefonnummer soll FR-Leser Friedrich L. aus Hanau „binnen zehn Tagen“ 94,30 Euro auf ein Konto der Deutschen Skatbank überweisen. „Ansonsten entfällt die Registergültigkeit ihrer Rufnummer“, droht die Berliner Firma „newConnect, Zweigniederlassung der Deutschen Telekommunikationszentrale Ltd.“.

Quelle: FR-online.de / Zum Artikel

Abzocke: Vorsicht, wenn Sie diesen Brief bekommen!

Auf den ersten Blick sieht er aus wie ein Brief der Deutschen Telekom. Angeblich winkt ein Gewinn von 400 Euro. Das Geld wolle man in einer Zweigstelle der Firma persönlich überreichen. Eine schöne Summe, über die sich Klaus Weidinger (64) aus Schwaig bei Nürnberg auch erst einmal freute. Doch dann sah er sich das Schreiben genauer an.

Quelle: Abendzeitung-Muenchen.de / Zum Artikel

Montag, 11. April 2011

Das ganze Leben ist ein Quiz!

Planet49 – den Verbraucherzentralen kein unbekanntes Unternehmen - betreibt seit kurzem ein dubioses Quiz. Es wird im Internet unter www.champions-quiz.de beworben. Hier kann man sich zunächst seinen zukünftigen Gewinn, nämlich ein Apple-Produkt wie z. B. das iPhone4 oder das iPad, aussuchen. Danach nur noch schnell die eigene Handynummer eingeben, um per SMS den Zugangscode für die Quizfragen zu bekommen.

Quelle: Verbraucherzentrale-Sh.de / Zum Artikel

Die Spur führt nach Afrika: Abzocke durch betrügerische E-Mails

Immer wieder erhalten Menschen auch am Hochrhein betrügerische Nachrichten, die auf wundersame Weise in ihrem E-Mail-Postfach landen. Diese gefälschten E-Mails locken mit Geldsegen. Wie Onlinebetrüger Kasse machen wollen.

Quelle: Suedkurier.de / Zum Artikel

Internationaler Arzneimittelschmuggel in großem Stil aufgedeckt

Alle Beschuldigten sind unter Kennern der Online-Szene von Abofallen-Betreibern, Abmahnbetrügern und Spam-Versendern keine Unbekannten. 3cats media corp etwa residiert zwar laut Webseitenimpressum im mittelamerikanischen Zwergstaat Belize, betreibt jedoch mehr als 600 deutschsprachige Webseiten.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Handwerkskammer warnt vor Abzocke mit Online-Branchenbüchern

Wer dieser Tage einen "Korrekturabzug" für einen Branchenbuch-Eintrag bekommt, sollte vorsichtig sein. Dahinter könnten Abzocker stecken.

Quelle: Computerbetrug.de / Zum Artikel

Kaffeefahrt statt Schiffstaufe, Polizei warnt

Mit einer neuen Masche und Gewinnversprechungen versuchen derzeit Geschäftsleute, Kunden für Kaffeefahrten zu gewinnen und sie um ihr Geld zu bringen. Verbraucherzentrale und Polizei warnen aber vor der „Einladung zur Taufe der MS Queensburry“.

Quelle: Die-mark-online.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Freitag, 8. April 2011

Spieß umdrehen: Abzocker verklagen

Eine langjährige Forderung auch der Göttinger Verbraucherzentrale scheint jetzt erfüllt zu werden: Opfer von sogenannten Abo-Fallen im Internet können die Betreiber erfolgreich auf Schadensersatz verklagen.

Quelle: Goettinger-Tageblatt.de / Zum Artikel

ZDF Volle Kanne vom 04.04.11: Abzocke mit Nebenjobs (Video)

Mehrere tausend Euro nebenbei verdienen: Was verlockend klingt, ist oft nur eine Masche, um Ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen. Wann Sie hellhörig werden sollten, erklärt Anwalt Christoph Burgmer.



Quelle: ZDF.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Quelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Angebliche Verbraucherschützer im Saarland aktiv

Seit einigen Wochen versuchen schon wieder von Dienstleistungsunternehmen beauftragte Callcenter, die sich am Telefon angeblich als Verbraucherzentrale ausgeben, Verbrauchern im Kreis Saarlouis persönliche Daten zu entlocken.

Quelle: Vz-Saar.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Abkassieren per E-Mail: Warnung vor gefälschten Abmahnungen

Viele Verbraucher bekommen in diesen Tagen eine unangenehme E-Mail: Eine Kanzlei „Olaf Kaltbrenner“ beschuldigt sie darin, illegal Musikstücke aus dem Internet heruntergeladen zu haben und verlangt 100 Euro Schadenersatz, um juristische Schritte zu vermeiden.

Quelle: HNA.de / Zum Artikel

Kaffeefahrt aus Angst vor Schadenersatzansprüchen

Es war die Angst vor angedrohten Schadenersatzansprüchen, die am vergangenen Dienstag etliche Senioren veranlasst hatte an einer Senioren-Kaffeefahrt teilzunehmen. Schon vor Tagen ist die Polizeidirektion Tuttlingen auf eine anberaumte Kaffeefahrt aufmerksam geworden.

Quelle: Polizei-bwl.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Dienstag, 5. April 2011

DIG Deutsche Internetinkasso GmbH: Neue Inkasso-Strukturen für altbekannte Abzocker?

Eher zufällig bin ich über das Portal Verbraucherschutz.tv auf einen interessanten Kommentar aufmerksam geworden, in welchem ein Betroffener von einer "unheimlichen" Begegnung mit einer RDO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH berichtet - diese vertritt die IContent GmbH des Tomas Franco für das Abzockangebot outlets.de demnach juristisch. Beschäftigt man sich dann einmal etwas intensiver mit der RDO, wird es durchaus spannend.

Die RDO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH selbst ist schon gut bekannt. Bereits im Januar 2010 wurde vermutet, dass sich die RDO in Zukunft für das Inkasso der IContent GmbH verantwortlich zeichnen wird - daraus ist jetzt zumindest die oben beschriebene juristische Vertretung geworden, wobei der Inhaber, Rechtsanwalt Ralf Daniel Ostermann, dafür nicht nur qualifiziert, sondern auch absolut priviligiert zu sein scheint.

Herr Ostermann ist Insidern für seine Tätigkeiten im Auftrag des Frankfurter Kreisels um Michael Burat schon länger bekannt, doch Herr Ostermann selbst war vor einigen Jahren auch Mitbetreiber von einer Seite namens Advograf(.de), welche sich als Satire-Magazin gegen den Abmahnwahnsinn definiert - der damalige Herausgeber war Alexander J. Kleinjung.

Aktuell wird Alexander J. Kleinjung gemeinsam mit Michael Burat, Bernhard Syndikus u.a. der Prozess in Osnabrück gemacht - ironischerweise geht es um "systematische Erpressung und Abmahnbetrug im Zusammenhang mit Abmahnungen wegen Spammings" (via RA Stefan Richter), was auch kürzlich bei Akte 2011 thematisiert wurde. Das sind Momente, wo man auch schon mal schmunzeln und mit den Augen rollen darf, doch kommen wir wieder zurück zu Herrn Ralf D. Ostermann und insbesondere den Namen RDO, welcher ja schon ein wenig an Katja Günthers R(A)Z oder Bernhard Soldwischs D(O)Z erinnert.

Ebenfalls auffällig ist, dass die RDO aus demselben "Stall" stammt wie bspw. Katja Günthers R(A)Z. Hier ist zu bemerken, dass die R(A)Z nicht nur für outlets.de inkassierte, sondern der Geschäftsführer Tomas Franco auch Geschäftsführer der R(A)Z war. Hinzu kommt, dass die RDO an einem "nicht ganz unbekannten" Firmensitz residiert.

Aktuell fordert die im Januar neu inszenierte ProPayment GmbH (Prokurist: Michael Burat) für outlets.de, doch bei so vielen kreiselinternen Bewegungen lohnt sich auch schon mal ein Blick in das Rechtsdienstleistungsregister, um zu sehen, ob sich irgend etwas interessantes getan hat - bei Katja Günthers R(A)Z zumindest ist alles wie gehabt:
(letzte Aktualisierung: 22.04.2010 06:40)

Aktenzeichen: 371 E - M 1682

Registrierungsbehörde: Amtsgericht München

registrierte Person: (sonstige Person) RAZ Gesellschaft für Zahlungsmanagement GmbH, gegr. 2009, HRB 178162, Registergericht München

natürliche Person als gesetzlicher Vertreter: Frau Katja Günther

qualifizierte Personen: Frau Katja Günther

Geschäftsanschrift: Elisabethstraße 91, 80797 München

Bereich:
Inkassodienstleistungen
Gem. § 10 Abs. 3 RDG mit der Auflage, fremde Gelder unverzüglich an eine
empfangsberechtigte Person weiterzuleiten oder auf ein gesondertes Konto einzuzahlen.


Bei Bernhard Soldwischs D(O)Z gibt es auch nichts neues:

(letzte Aktualisierung: 28.01.2010 08:15)

Aktenzeichen: 7525 G 1 KG (26/09)

Registrierungsbehörde: Kammergericht Berlin

registrierte Person: (sonstige Person) DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH, gegr. 2009, HRB 118815, Registergericht Charlottenburg (Berlin)

natürliche Person als gesetzlicher Vertreter: Herr Bernhard Soldwisch

qualifizierte Personen: Herr Manfred Ströhlein

Geschäftsanschrift: Bundesallee 47, 10715 Berlin

Bereich:
Inkassodienstleistungen
Fremde Gelder sind unverzüglich an eine empfangsberechtigte Person weiterzuleiten oder auf ein gesondertes Konto einzuzahlen (§ 10 Abs. 3 Satz 2 RDG).

Was die Eintragungen im Handelsregister angeht, so gibt es bei Bernhard Soldwischs D(O)Z eine bemerkenswerte Veränderung - dort gibt es jetzt nämlich einen Prokuristen:


Amtsgericht Charlottenburg (Berlin).

Aktenzeichen: HRB 118815 B Bekannt gemacht am: 10.02.2011 12:00 Uhr

In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.

Veränderungen

08.02.2011

DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH, Berlin, Bundesallee 47, 10715 Berlin. Prokura: 1. Drescher, Frank, *16.01.1972, Gammelsdorf; Einzelprokura.


Da ist ja richtig Bewegung drin, obwohl doch eigentlich schon das Ende der D(O)Z eingeläutet wurde - Frank Drescher selbst hat gerade erst eine Paid Content GmbH gegründet. Die RDO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hingegen ist nicht im Rechtsdienstleistungsregister eingetragen - als "qualifizierte Person" ist Ralf D. Ostermann dort jedoch zu finden:



Da wäre zunächst eine Multimedia Inkasso GmbH:
(letzte Aktualisierung: 29.11.2010 15:03)

Aktenzeichen: 3712/1-I/3-3647/08

Registrierungsbehörde: Oberlandesgericht Frankfurt am Main

registrierte Person: (sonstige Person) Multimedia Inkasso GmbH, gegr. 2010, HRB 88463, Registergericht Frankfurt am Main

natürliche Person als gesetzlicher Vertreter: Herr Ralf D. Ostermann

qualifizierte Personen: Herr Ralf D. Ostermann

Geschäftsanschrift: Quirinstr. 4, 60599 Frankfurt am Main

Bereich:
Inkassodienstleistungen
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 RDG


Zur Multimedia Inkasso GmbH finden sich keine negativen Einträge - ein Gschmäckle hinterlässt allerdings, dass man in den "Host names sharing IP with A records" der Domain multimedia-inkasso.de auf die Universum Inkasso GmbH aufmerksam wird.


Bleibt jetzt noch die DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH:
(letzte Aktualisierung: 07.01.2011 14:37)

Aktenzeichen: 3712/1-I/3-3657/08

Registrierungsbehörde: Oberlandesgericht Frankfurt am Main

registrierte Person: (sonstige Person) DIG Deutsche Internetinkasso GmbH, gegr. 2010, HRB 88687, Registergericht Frankfurt am Main

natürliche Person als gesetzlicher Vertreter: Frau Réka Lengyel

qualifizierte Personen: Herr Ralf D. Ostermann

Geschäftsanschrift: Mannheimer Str. 97, 60372 Frankfurt am Main

Bereich:
Inkassodienstleistungen
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 RDG


Wenn man Menschen, die sich mit der "Nutzlosbranche" ein wenig beschäftigen, gefragt hätte, wie ein Nachfolger der D(O)Z - Deutsche Zentral Inkasso GmbH heißen könnte, dann wäre ein Name wie "DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH" sicherlich oft gefallen, doch auch zur DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH finden sich keine negativen Einträge.

Und das ist die DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH unter dig-inkasso.de:


Besonders ins Auge fällt die am rechten Seitenrand eingetragene Rubrik "Aktuelle Urteile". Das erinnert stark an Inkassobüros, deren Forderungen für einschlägig bekanntes "Klientel" nicht ganz, drücken wir es mal harmlos aus, "unumstritten" sind.

Verantwortlich für die DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH lt. Impressum:


DIG Deutsche Internetinkasso GmbH
Mannheimer Str. 97
60327 Frankfurt am Main


Behördliche Zulassung:
Die DIG Deutsche Internetinkasso GmbH ist ein vom Präsidenten des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main registrierter Inkassodienstleister nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 RDG. (AZ 3712/1-I/3-3657/08) Hessen Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 88687


Geschäftsführerin:
Réka Lengyel


Kontakt:
Telefon: 0180 5 - 811599 - 01 (14 Cent Minute)
Telefax: 0180 5 - 811599 - 02 (14 Cent Minute)
(Mobilfunk max. 42 Cent / Minute)


E-Mail:
Info(at)Dig-Inkasso.de


Internet:
www.dig-inkasso.de

Auch über die Geschäftsführerin finden sich keine negativen Einträge im Internet und obwohl der Name Réka in Ungarn und Slowenien ein Begriff ist, so ist das natürlich etwas anderes, als wenn dort Adamca, Varin, Dovcová, Gazikova, Hornik, Krysl oder Balley stehen würde.

Die DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH hat praktischerweise auch gleich eine Vielzahl von Domains registriert, unter welchen man sich dann in Zukunft über die DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH (bei etwaigen Verständnisfragen?) informieren kann, wie:
  • dig-inkasso.de
  • dig-inkasso.eu
  • dig-inkasso.at
  • dig-inkasso.ch
  • dig-inkasso.net
  • dig-inkasso.org
  • dig-inkasso.com
  • dig-inkasso-gmbh.de
  • dig-inkasso-gmbh.com
  • deutsche-internetinkasso.de
  • deutsche-internet-inkasso.de
  • dig-deutsche-internetinkasso-gmbh.de

Durchaus aufschlussreich sind hier auch die jeweiligen Domainregistrierungen, denn diese weisen durchweg "Gescha Eftsführer" als Ansprechpartner/in aus, wie bei dig-inkasso.eu:


Möchte man sich, so wie ich, mit Herrn oder Frau "Gescha Eftsführer" einfach mal telefonisch in Verbindung setzen, meldet sich ein Privathaushalt, der von einer Verwechslung spricht. Hinzu kommt, dass die Adresse "Am Rodenbach 13, 20354 Hamburg" nicht existiert:


Die InterNetworX Ltd. & Co. KG registriert wohl wirklich alles, doch da war schon mal was mit einer nicht-existenten Adresse in 20354 Hamburg...

...stimmt, bei der nicht-existenten Wetterfrosch 24 GmbH von Nico Neugeboren (Webtains GmbH), die jetzt bei Michael Burat in Rodgau beheimatet ist.

Dafür, dass die neue DIG – Deutsche Internetinkasso GmbH noch nicht so wirklich aktiv ist, finden sich ziemlich viele Inhalte im Internet, überwiegend in Webkatalogen – man könnte fast annehmen, dass man so potentieller Berichterstattung über die künftigen Aktivitäten der DIG – Deutsche Internetinkasso GmbH zuvorkommen möchte und etwaige Warnungen schlicht, wegen der Vielzahl vorhergehender Eintragungen, nicht gesehen werden sollen.

Eine Eintragung unter denizhome.com/links.html hat mir dabei besonders gut gefallen:


Bravo, genau die Richtigen, aber man kennt sich ja auch schon etwas länger und tritt oftmals gemeinsam auf - der hauseigene "Buchhalter" findet sowas übrigens ganz normal.

Was von der neuen DIG - Deutsche Internetinkasso GmbH letztendlich zu halten ist, wird sich spätestens mit Aufnahme der Geschäftstätigkeit zeigen und natürlich, ob man für Klientel wie Webtains, IContent, Paid Content, vielleicht aber auch für die Content Services, Antassia, Internet Dienstleistungen, Premium Software usw. tatsächlich aktiv wird.

Ohne nachhaltiges "Inkasso-Stalking" ist die ganze Abzockerei eben nicht effektiv und selbst Urgesteine wie Olaf Tank haben sich zurückgezogen - natürlich aus privaten Gründen. Eher unwahrscheinlich dürfte es hingegen sein, dass "Klientel" wie z.B. Faustus Eberle bei der DIG Deutsche Internetinkasso GmbH aufschlägt, denn aus seiner DIS Deutsche Inkassostelle GmbH wurde, ganz aktuell, eine WP Web- & Internet-Payment GmbH.

Ganz allgemein bleibt hingegen festzuhalten, dass es erfahrungsgemäß egal ist, wie Sie mit dubiosen Forderungen von Inkassobüros oder Rechtsanwälten der Nutzlosbranche umgehen. Wenn Sie sich damit besser fühlen, dann nutzen Sie halt einen der unzähligen Musterbriefe - ich hingegen bevorzuge die Variante totstellen, denn warum sollte man sich auch bewegen, wenn irgend ein Abzocker nervt? Nur bei einem gerichtlichen Mahnbescheid muss man aktiv werden! Das wichtigste ist und bleibt jedoch:

Wenn Sie zahlen, schaden Sie nicht nur sich selber. Sie tragen auch dazu bei, dass die Gaunerei nicht aufhört. Denn so lange sich das Spielchen „lohnt“, wird es diese irreführenden Internet-Seiten geben. Erst dann, wenn alle stur bleiben und niemand mehr zahlt, wird der Spuk mit den Abofallen aufhören! Und warnen Sie Ihre Freunde und Bekannten, damit auch die nicht zahlen!



Wer sich betrogen fühlt, sollte grundsätzlich Strafanzeige bei der nächsten Polizeidienststelle oder gleich online erstatten. Um andere vor unseriösen Geschäftsgebaren zu bewahren, hat es sich als erfolgreich herausgestellt, die kontoführende Bank umgehend zu informieren. Die Verbraucherzentralen haben speziell dafür entsprechende Leitfäden entwickelt, ebenso für Beschwerden über eintreibende Advokaten bei der Rechtsanwaltskammer oder Inkassobüros beim jeweils zuständigen Gericht, welches Sie im Rechtsdienstleistungsregister finden.

Tja, was soll man noch sagen - es ist halt Frühling und die Abzocker schlagen wieder aus...

WP Web- und Internet-Payment GmbH - der "Nachfolger" der DIS Deutsche Inkassostelle GmbH

Nachdem es zuletzt sehr ruhig um die DIS Deutsche Inkassostelle GmbH geworden ist, ist nun eine aktuelle Veränderung dem Handelsregister zu entnehmen. Demnach hat Faustus Eberle seinen ehemaligen Geschäftsführer Udo Polzin ausgetauscht und die Firma umbenennen lassen in WP Web- und Internet-Payment GmbH.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Via: The-new-Boo.blogspot.com / Zum Artikel

Schlappe vor Gericht für Abofallenbetreiber

Die Firma Content4U GmbH, die seit Jahren Abofallen im Internet betreibt, hat vor dem Amtsgericht in Frankfurt am Main eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen. Die dortige Richterin hatte zu beurteilen, ob der Preishinweis auf der Seite download-service.de so deutlich gestaltet ist, dass es hier zu einem 2-Jahres-Vertrag über 192,- € (pro Monat 8,- €) gekommen sei.

Quelle: Verbraucherzentrale-SH.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

ZDF Blickpunkt vom 03.04.11: Betrug mit Reisevermittlungen auf Kaffeefahrten (Video)

Verbraucherschützer warnen vor Tricks bei Gewinnspielen mit Reisevermittlungen. Meistens sollen die angeschriebenen Rentner eine Reise gewonnen haben, für die dann angeblich nur noch Gebühren anfallen. Oft kommt es jedoch weder zu der Reise an den genannten Urlaubsort noch zur Rückzahlung. Der vorher erhobene Betrag wird dann mit einer Rückerstattungsgebühr verrechnet.



Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Youtube.com / Videokanal von scamnewsTV

Datenhandel: Vom Preisrätsel zur Kaffeefahrt

Immer und immer wieder landen auch Gewinnbenachrichtigungen einer Bus-Organisation-Logistik aus dem Gewerbegebiet Zschäschütz bei Döbeln in den Briefkästen von Verbrauchern. Was sonst richtiger Weise im Papierkorb landet, erregt bei den aktuellen Schreiben jedoch die besondere Aufmerksamkeit der Adressaten.

Quelle: VzSA.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Gewerbeauskunftszentrale wieder aktiv!

Die Industrie- und Handelskammer Südthüringen (IHK) wurde in den vergangenen Tagen von mehreren Mitgliedern informiert, dass der Betreiber des Internetportals „gewerbeauskunft-zentrale.de“ massiv Forderungen über einen Anwalt mahnen lässt. Es wird mit gerichtlichen Zwangsmaßnahmen, Gerichtsvollzieher und SCHUFA-Eintrag gedroht.

Quelle: Ihk-Suhl.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Verbraucherzentrale warnt vor Abzock-Masche mit angeblich kostenlosen Zeitschriften

Eine Frau aus Wadgassen ist einem Betrüger in Saarbrücken in die Abo-Falle gegangen. Ihr wurden kostenlose Zeitschriften versprochen. Was der Abzocker aber verschwieg: Tatsächlich sollte die Frau zwei Jahre lang dafür bezahlen.

Quelle: Saarbruecker-Zeitung.de / Zum Artikel

Bei Anruf Betrug

Einer 86-jährigen Klagenfurterin wurde eineinhalb Jahre lang monatlich Geld abgebucht, weil sie auf ein Telefongewinnspiel hereinfiel. Mittlerweile gibt es tausende Opfer. Die Telefonbetrüger haben immer bessere Tricks auf Lager.

Quelle: KleineZeitung.at / Zum Artikel

Samstag, 2. April 2011

Neuer Firma für bekannte Abzockseiten

Nachdem Frank Drescher mit seiner Firma OPM Media GmbH im Juni 2010 einen Prozeß verloren hat, liessen sich anscheinend nicht mehr genug Opfer einschüchtern. Die Forderung zur Zahlung für so bekannte Abzockportale wie beispielsweise mitfahrzentrale-24.de sind nach Ansicht des AG Alzey (23 C 2/10) arglistig. Fast unbemerkt wurde vor wenigen Tagen das Impressum mitfahrzentrale-24.de geändert.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Opfer wehren sich gegen Internet-Abzocke

Von der Firma „Content4U“ hatte unsere Leserin noch nie gehört. Trotzdem erhielt sie eine Rechnung von ihr. Als unsere Leserin klugerweise nicht zahlte, folgte kurz darauf ein Mahnschreiben. Nun wandte sie sich hilfesuchend an die SchwäPo-Redaktion, fragte, was zu tun sei. Und unser Rat war offenbar nicht schlecht, denn die Frau ist die Plagegeister tatsächlich los geworden.

Quelle: Schwaebische-Post.de / Zum Artikel

Die üblen Nummern der Abzocker: Immer mehr Beschwerden bei der Netzagentur

Fast jeder kennt das: Eine freundliche Stimme meldet sich am Telefon und verspricht, man habe gewonnen – ein Auto, Geld, eine Reise oder was auch immer. Der Gewinn müsse nur noch telefonisch abgerufen werden. Wer der Aufforderung folgt, steht am Ende als Verlierer da. Die Kostenfalle mit der teuren Rückrufnummer ist zugeschnappt.

Quelle: Noz.de / Zum Artikel

MDR Escher vom 31.03.11: Internetbetrug: Handy bestellt - Sauerkraut erhalten (Video)

Im Internet nach Schnäppchen zu stöbern, spart häufig Zeit, Geld und Wege. Beim Bezahlen ist allerdings Vorsicht geboten, besonders, wenn man sich den Artikel per Nachnahme liefern lässt. Seit einiger Zeit treiben nämlich Trickbetrüger ihr falsches Spiel, die Lebensmittel anstelle von Heimelektronik versenden! Wir haben für Sie zum Thema recherchiert.



Quelle: MDR.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Videoquelle: Dailymotion.com / Videokanal von verbraucherinfoTV

Mitschnitt einer Telefonwerbung: Kriminelles Pack in Aktion

Hier sende ich mal einen netten Gruß an all diejenigen Amts- und Landrichter, die zweifelnd die Stirn in Falten legen, wenn ich über Mandanten berichte, die unendlich viele Werbeanrufe bekommen. Soo schlimm sei das doch nun auch nicht. Den Klassiker "Ich bekomme kaum solche Anrufe, Herr Anwalt, wie kommt das?" hab ich mehr als einmal gehört.

Quelle: Kanzlei-Richter.com / Zum Artikel

Dazu interessant und lesenswert:

Auf die Busfahrt folgt die Abzocke

Auf den ersten Blick wirkt das Schreiben der Firma „Jensen - Weise - Feldhaus“, das Heinz und Christine Gustafsson vor ein paar Tagen im Briefkasten hatten, durchaus seriös. Ein Eindruck, der sich beim Lesen allerdings schnell verflüchtigt.

Quelle: Kreiszeitung.de / Zum Artikel

Warnung vor falschen Abmahnungen per eMail

Immer wieder berichteten sächsische Verbraucher in den letzten Monaten, dass im E-Mail-Postfach dubiose Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen gefunden wurden. Aktuell wird per E-Mail behauptet, dass ein Rechtsanwalt Kaltbrenner die Firma Sony Music Entertainment Deutschland GmbH vertritt und wegen der Verletzung zahlreicher Rechte ein außergerichtlicher Schadensersatz in Höhe von 100 € zu zahlen sei.

Quelle: Verbraucherzentrale-Sachsen.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Wohlfühl-Reisen abgemahnt von Verbraucherzentrale

Wie Familie K. aus Hohen Neuendorf buchten auch viele andere Brandenburger bei einer Kaffeefahrt des Schweizer Veranstalters Wohlfühl Reisen AG mehrtätige Reisen „für null Euro". Doch wie meist bei angeblichen Schnäppchen langte der Veranstalter nach Vertragsschluss bei Zusatzkosten wie für Kautionen, Kraftstoff, Kerosin, Maut und Flughafengebühren kräftig zu.

Quelle: VzB.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Facebook-Betrug: Kriminelle immer überzeugender

Cyberkriminelle haben Facebook-User zwar schon länger im Visier, werden aber immer professioneller. "Die Qualität der Betrügereien ist sehr gestiegen", warnt Christian Funk, Viren-analyst bei Kaspersky. Dazu zählen unter anderem gute Lokalisierungen. Ein Schock-Video zu einem angeblichen Achterbahn-Unfall im Europa-Park hat diese Woche User geködert - und zwar in laut dem Experten bemerkenswert fehlerfreiem Deutsch.

Quelle: Computerwelt.at / Zum Artikel

Bundeskriminalamt-Trojaner erpresst Nutzer

Dreiste Abzocke mit neuem Trojaner: Es ist glatte Erpressung, die unter Missbrauch des Namens des Bundeskriminalamtes von Kriminellen durchgezogen wird. Der Schädling sperrt das Betriebssystem und behauptet in einer prominenten Warnmeldung, "ein Vorgang illegaler Aktivitäten" sei erkannt worden – dem Anwender werden der Besitz von Kinderpornographie und terroristische Aktivitäten vorgeworfen.

Quelle: T-Online.de / Zum Artikel

Experten warnen vor Witwen-Abzockern

Eine dubiose Agentur betrügt Hinterbliebene, warnen Experten. Weil in Nordrhein-Westfalen ein Fall aufflog, sind nun auch die IHK in Chemnitz und der Verbraucherschutz alarmiert.

Quelle: Sz-online.de / Zum Artikel

Anklage gegen Call-Center in Duisburg wegen Abzocke am Telefon

Gegen das Call-Center "Prudent 24" wurde Anklage wegen Betrugs erhoben. Mit Telefon-Tricks lockten sie ihre Opfer in die Abzocke-Falle - bei Anwalt und Werbeanruf-Experte Stefan Richter waren sie damit allerdings an der falschen Adresse.

Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel