Sonntag, 22. Mai 2011

Angeblicher Millionengewinn als Köder für dreiste Abzocke

Eine Rentnerin aus Genthin soll exakt 1 324 300 Euro geerbt haben. Das Schreiben mit der Mitteilung sieht offiziell aus, schließlich ist als Absender der Bundesfinanzdienst angegeben – das klingt nach Bundesfinanzministerium. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: "Für diese Bewilligung ist eine Verwaltungsabgabe von 60 Euro innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung dieses Bescheides zu entrichten."

Quelle: Volksstimme.de / Zum Artikel

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel