Freitag, 5. August 2011

Neue Abzocke setzt auf das flüchtige Lesen

Denn wer das Anschreiben der "Gewerbeauskunftszentrale" unterzeichnet, um bereits eingetragene Daten wie Adresse oder Branche zu bestätigen, ist ruckzuck 1100 Euro los. Die vermeintliche "Gewerbeauskunft" ist nämlich eine Mogelpackung. Für viel Geld gibt es wenig Gegenleistung: eine reichlich schlichte Auflistung in einem unbedeutenden Internet-Portal, nicht viel mehr als ein Telefonbuch-Eintrag.

Quelle: Rnz.de / Zum Artikel