Donnerstag, 20. Oktober 2011

Dubiose Abzocke mit vermeintlichen mündlichen Verträgen

«Mein Name ist Anton Meier», schallt es der Aachenerin entgegen. Danach kommt Computer-Anton schnell zur Sache: «Sie haben vor kurzem einen mündlichen Vertrag abgeschlossen», sagt er. Um ihre Teilnahme am «Lotto 3000 Gewinnerpool» gehe es. Und: «Da fehlt von Ihnen noch immer Geld!» Sie solle bloß nicht auf die Idee kommen, einfach schnell aufzulegen, fügt er noch hinzu – «sonst muss ich Sie wieder und wieder anrufen».

Quelle: Az-web.de / Zum Artikel